Arepa: das Sinnbild der venezolanischen und kolumbianischen Küche

Arepas sind runde Brötchen aus Maismehl, die in Venezuela zu jeder Mahlzeit gegessen werden. Die Arepa stammt vom indigenen Volk Cumanagoto im Westen Venezuelas.

Arepas können pur genossen werden, aber sie schmecken am besten mit einer Füllung zum Beispiel mit Vegi Chilli con Carne oder einer Käse-Avocado Beilage!

Quelle: Ilovearepa.ch

Quelle: Ilovearepa.ch

 Zutaten für 4 Personen

2 Tassen / 235g „Harina P.A.N“-Mehl

2 Tassen / 250ml warmes Wasser

Eine Prise Salz

1 Esslöffel Öl

 

Das Mehl für Arepas heisst „Harina P.A.N“ und ist frei von Gluten und Konservierungsstoffen. Ihr findet das Mehl beim Türken oder Inder.

Zubereitung

1. Alle Zutaten in eine grosse Schüssel mischen und mit den Händen zu einem Teig kneten. Falls der Teig zu nass aussieht etwas Mehl dazugeben. Wenn der Teig aber bröckelt, dann einfach mit etwas Wasser vermischen bis er eine geschmeidige Textur erreicht hat.

2. Eine Handvoll Teig mit der Hand zu einem Ball formen. Dann mit der Handfläche zu einer grossen, flachen Scheibe pressen. Die Kanten am besten mit den Fingern rund formen. Die Arepa sollte etwa 1,25 cm dick sein und einen Durchmesser von 7,5 cm bis 10 cm haben. Weitere Arepas formen, bis Ihr keinen Teig mehr habt.

3. In einer grossen Bratpfanne einen Esslöffel Öl erhitzen und auf mittlerer Stufe die Arepas 10 Minuten auf jeder Seite goldig braten.

Die besten Arepas in der Schweiz macht Simon Figuera von http://www.ilovearepa.ch

Mama Tierra

October 16th, 2015 View Profile

Supporting indigenous people, saving mother earth!

Leave a Reply