The “Arco Minero”, a development initiative that undermines Indigenous Peoples’ Rights

VENEZUELA: BACK TO THE FUTURE?

Source: http://lammp.org/2016/03/22/venezuela-back-to-the-future/

Wednesday 24th February 2016 marked yet another great leap backwards for environmentalists and the indigenous people of Venezuela. Accompanied by representatives of 150 mining companies from 35 different countries1, including China, Canada and the Republic of Congo, the President of Venezuela, Nicolas Maduro signed a series of agreements that aim to boost mineral extraction in Venezuela, which until recently has been mostly sidelined by the country’s over-reliance on petroleum. Cornered by recent falls in oil prices and soaring foreign debt, Venezuela has hit bankruptcy2 and tapping into its mineral wealth seems to be the only possible way of obtaining cash in the short term.

The mining plans announced towards the end of February are therefore in line with this prospect, seeking to increase the extraction of minerals such as gold, bauxite, coltan and copper over an area of 114,000sq km in the region of the Orinoco belt, at the heart of the country. Gold particularly will receive much attention, as the intention is to propel Venezuela as the second largest gold producer worldwide.

In the first part of this article, LAMMP explores the inherent inconsistency between the government’s ecological rhetoric and its desire to expand mineral extraction projects. In the second part LAMMP looks into the impact that resource extraction activities will have on indigenous communities given the absence of free, prior and informed consultations.

Eco-Socialism: Nowhere Beyond the Political Discourse

As part of his campaigns in the early days of his electoral campaigns in 1998, the late president Hugo Chavez spoke with pride of a sustainable and participatory Bolivarian development model, respectful of the country’s ecosystem. In Chavez’ view, his model offered a radical break from a predatory neo-liberal and capitalist system, where mining policies are both detrimental to the planet and to humanity– or so he claimed.

Dubbed “eco-socialism”, the proposed model adopted by Chavez and later by his ideological successor Nicolas Maduro, has moved very little beyond the political discourse. Instead, despite promises to tackle the threats of climate change in particular, the tendency has been to turn backs on environmental issues and push further for an intensive extractivist model, well-known for its devastating impact on the planet.

The decision to develop with (Canadian-based) Gold Reserve Inc. a joint venture to exploit and expand mining activities embodies this legacy of U-turn politics. Throughout 2015 in particular, President Maduro carried out several pledges to take more dramatic action to address the environmental degradation linked to climate change by creating a new ministry of “eco-socialism and water” tasked with protecting the environment in line with the transition towards a 21st Century form of socialism4. Moreover, ahead of the Paris negotiation in December 2015, Venezuela committed to cutting its greenhouse gas emissions by at least 20% by 20305.

Maduro’s latest decision brings to mind two very important questions. First of all, how can the government reconcile its mission to save the planet through eco-socialism with the agreement to exploit the “Las Brisas”, an open-pit mine of very low grade (0.69 grams of gold per tonne and 0.13% copper) located within the Imataca forest reserve in south eastern Venezuela? Given that low-grade ore has less gold, the returns of extraction will be low. The solution is to process greater amounts of ore, which in turn means more damage to a fragile ecosystem, more hard rock waste and greater demand for water and energy at a time when the nation as a whole experiences frequent blackouts.

Some people may argue that the real change is in the government’s position regarding payments for properties that had been expropriated by the late president Chavez. Soon afterGold Reserve Inc lost “Las Brisas”, the company initiated proceedings against Venezuela before the International Centre for Settlements (ICSID) but in those days a euphoric Venezueladismissed compensation in no uncertain terms. Fast track to 2016 and we find that through the Memorandum of Understanding signed with Gold Reserve Inc, Venezuela not only agrees to pay the award (including interest accrued since 2014 plus legal expenses of the company) granted by the ICSID in favour of the company in compensation for losses arising from the expropriation carried out in 2009 but it also reinstates the company as legal owners of 45% of “Las Brisas”. That is not all: in the MOU Venezuela also throws in as a bonus “Las Cristinas”, a much sought-after project with an estimated 17 million ounces of gold.

The question is, given that “Las Cristinas” is considered to be one of the most important copper-gold deposits in Latin America, didn’t Venezuela know that such a deposit is worth far more than mere 5 billion US dollars. Why did Venezuela sign a MOU that is not favourable to the country? The only possible explanation left is that after Venezuela’s efforts to preventGold Reserve from taking steps to enforce payment of the award were unsuccessful, it became painfully clear that Venezuela would have to pay nearly one billion dollars in compensation for the 2009 expropriation. At a time when the country is not able to borrow, where was the money going to come from? What this extraordinary deal with Gold Reserve shows is how desperate the government is for cash.

The “Arco Minero”, a development initiative that undermines Indigenous Peoples’ Rights

Despite an official narrative that promotes indigenous peoples’ rights (Articles 119 and 120 of the National Constitution), the country ratifying the right to free and prior consent for indigenous peoples (protected by the ILO 169 Convention and the UN Declaration on the Rights of IndigenousPeople), no legal provision has been taken to ensure and monitor consultation with indigenous peoples regarding agreements signed in February by Maduro’s government. Decisions have been made to exploit their lands, but communities were neither consulted nor their rights and demarcation of their territories recognised 6.

Dubbed the “axis of development”, the Orinoco Delta, the designated area for the mining projects, is a strategic location for Venezuela; yet it is also the ancestral home of a number of indigenous peoples and communities such as the Warao, Pemon, Karina, Akawaio, and Arawako. For a long time, the Orinoco river was one of the last of the world’s great rivers that was unspoilt by modernisation and development projects, and was considered by its indigenous population as the “father god”7.

venezuela2

This sacred status however seems to be from a past long gone, as the Orinoco Belt is now home to some 250 crude oil fields, and has been a target for illegal miners that have carried out unregulated activities across the territory8. Indigenous peoples in this area have since been greatly exposed to imminent health risks, and have witnessed the rapid deterioration of their ancestral lands9.

Without consultation and Environmental Impact Assessments (EIA) there is no doubt that decisions over natural resource extraction are made in collusion between the state and private companies, with little opportunity for indigenous peoples to protect their livelihoods and survival. Furthermore, indigenous people’s concerns about the presence within their territories of members of the FARC – Colombia’s biggest guerrilla group – with the apparent consent of the government adds a new dimension to their vulnerability, in particular as the FARC is fighting for control of indigenous territories already with heavy presence of illegal miners. For these threatened communities, the new mining agreements reinforce the widespread perception that the economic growth of Venezuela is prioritised over their well-being and their rights, pushing them further into invisibility and social, economic and political exclusion.

The plight of indigenous people is all the more concerning when taking into account the shrinking space for civil society and social movements in Venezuela. Community leaders and human rights defenders face sustained attacks and government-led acts of intimidation as they raise their concerns over the encroachment on their territories. Activists and defenders have repeatedly reported the excessive use of force by national police and military, as well as unlawful killings of protesters and political opponents across the country10. Given the severity of the economic crisis that is tearing the country apart, the indigenous people are currently struggling for survival and their agenda for demarcation and human rights have been put on hold. But how will they react to attempts to evict them from their ancestral territories in order to give way to new mining projects

Finally, although new mining investment is pursued by the government as the solution to a cash-strapped economy, there is doubt about the government’s ability to meet the industry’s demands. At a time when the government is unable to guarantee essential services such as water and electricity, how will the needs of the mining industry for these resources be met?

 

 

 

2 https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2016/01/29/venezuela-is-on-the-brink-of-a-complete-collapse/

3 https://earthfirstnews.wordpress.com/articles/venezuela-the-myth-of-eco-socialism-of-the-xxi-century/

4 http://www.telesurtv.net/english/news/Venezuelan-Government-Creates-Ministry-of-Eco-socialism-20150325-0006.html

5 http://venezuelanalysis.com/news/11774

6 lammp.org/2015/01/30/tambienh-nosotros-somos-venezuela-indigenous-peoples-raise-the-alarm-as-paramilitaries-and-iltlegal-minerts-cross-over-on-their-territories/

7 http://www.ipsnews.net/1997/04/venezuela-indigenous-waraos-demand-end-to-oil-exploration/

8 http://www.cidcm.umd.edu/mar/assessment.asp?groupId=10102

9 http://lammp.org/2015/01/30/tambien-nosotros-somos-venezuela-indigenous-peoples-raise-the-alarm-as-paramilitaries-and-illegal-miners-cross-over-on-their-territories/
10 https://www.amnesty.org/en/countries/americas/venezuela/report-venezuela/

35 años de Misionera en la Guajira

La carta de Maria Luisa Lundvik, una misionera dedicada que ha trabajado mas de 30 años en La Guajira venezolana. Mediante este escrito describe su trabajo, trabas y éxitos en Laguna de Sinamaica. Pueblo donde sus habitantes recientemente incendiaron y saquearon la alcaldía.

Laguna de Sinamaica.

Maria Luisa Lundvil en la Laguna de Sinamaica.

Todo empezó en 1989…
Mi trabajo como misionera en la Laguna de Sinamaica empieza en 1989 gracias a la Hermana Evelia, una increíble religiosa perteneciente a la Congregación de las Hermanas Lauras. En aquel tiempo la Hermana Evelia llevaba ya una eternidad trabajando en la Laguna sin lograr lo que tanto había soñado. Era imposible para mi apoyarla en su trabajo cuando ella me pidió ayuda, ya que tenía cuatro frentes para resolver y no podía permitirme uno más pero me convenció a acompañarla. Me dijo que la acompañara para ver la situación, pidiéndome una mano “como si fuera mi abuelita”.

En Cojoro se llevaba un centro de atención al niño en 1989 igualmente que en Sinamaica.

En Cojoro se llevaba un centro de atención al niño en 1989 igualmente que en Sinamaica.

Lo que vi era para salir corriendo: un charco de aguas negras donde sobrevivían niños, ancianos y perros. Recordé de inmediato a la India donde fui de voluntaria por un tiempo, su pobreza extrema y penetrante. No pude negarme a hacer algo para estos hermanos y me dispuse a apoyar a esta gran mujer. La orienté en la presentación de proyectos para obtener financiación y después de tres meses logramos que le aprobaran la edificación de una iglesia, de una casa taller, de un centro de formación y de un espacio para ella misma.

Éxitos!

Corría el año 1990 y su sueño se había realizado: las cortadoras de eneas habían aprendido un oficio -corte y costura- a leer y a escribir, mejorando sensiblemente su calidad de vida. Dediqué a los proyectos de profesionalización y de alfabetización cinco horas semanales de mi tiempo, ayudando a estas mujeres a construirse un futuro digno. En 2005  la Hermana Evelia se marcha a Colombia dejando a la Hermana Teresa pero dos años más tarde la Congregación cierra y el Obispo pide a Benposta que regente la casa mientras consigue religiosas.

Benposta 1990

Benpostaen Sinamaica 1990

Construcción de Benposta en Sinamacia

Construcción de Benposta en Sinamacia

Asumimos el proyecto y levantamos un comedor con atención médica, conseguimos tres lanchas, recogimos a los niños, jóvenes y ancianos desnutridos llegando a atender más de 780 personas, cuyo rescate social era nuestro objetivo.

Corrupción y desidia. Nadie tiene la culpa…

Pasaron tres años y del esplendor que dejamos no quedaba nada porque los Arquidiocesanos no son preparados para atender las misiones ya que no tienen la misma perspectiva de los Misioneros de la Consolata, de las Hermanas Lauras o  de los Salesianos. Obtuvimos una audiencia con el Obispo Santana. El padre Jesús Silva, fundador de Benposta y visitante asiduo de la Laguna, después de muchas promesas, mostrada su indignación, logró el envío por parte del obispado de un matrimonio misionero de Ecuador para intentar resucitar un lugar tan emblemático dedicado a ser un centro de atención para los pobres y descuidado por los sacerdotes locales.

Denuncia en Panorama 1990

Denuncia en Panorama 1999

La pareja ecuatoriana, el padre Eleuterio, la Hermana Makenga y mi persona reconstruimos todo el centro de nuevo pero tres años más tarde, sin ningún motivo, los misioneros salen de la Laguna y envían a un sacerdote con problemas psicológicos que termina con todo el trabajo llevado a cabo hasta aquel momento: todo volvió otra vez en la ruina.

La casa que construyo Benposta esta en el suelo, se llevaron hasta las puertas.

La casa que construyo Benposta esta en el suelo, se llevaron hasta las puertas.

Abandono total de la Laguna de Sinamaica

Hoy la Laguna de Sinamaica es un lugar desgarrador donde niños y ancianos están completamente abandonos, tanto por el gobierno de turno como por la Iglesia Católica. Es un infierno, donde condenamos un pueblo indígena como los Añu a desaparecer sin agua potable y viviendas, en las garras de un mercado descontrolado que no les permite comprar alimentos a precios justos. Sin mencionar la perdida de su cultura, los Añu no hablan ya su lengua materna pero tampoco hablan bien español. Si no el pan de cada día no esta disponible, como esperar educación y preservación cultural? Así pierden los pueblos indígenas de Venezuela su autonomía y cultura. Obligados a vivir en una cloaca criminal y podrida por la contaminación. Donde ni el aseo pasa.

Las mujeres que cortan Enea, sufren de infección de ojos. Por lo cual pierden la vista, ya que permanecen mucho tiempo en el agua contaminada de la Laguna de Sinamaica.

Las mujeres que cortan Enea, sufren de infección de ojos. Por lo cual pierden la vista, ya que permanecen mucho tiempo en el agua contaminada de la Laguna de Sinamaica.

Tengo años fuera de la Laguna ya que estoy en otra comunidad pero mensualmente visito el “barrio” y a las pocas cortadoras de eneas que quedan llevando el excedente de alimentos de nuestra fundación de niños Benposta y lo que logro comprar. Trayendo en las Navidades un poco de alegría para tantos niños que siguen siendo buenos a pesar de pasar tanta hambre y sed.

Nenes_Benposta

Cada año denuncio y condeno la situación en la que viven los olvidados Añu o Paraujanos, intentando sensibilizar la opinión pública a través de los medios de comunicación.

Ha llegado el momento en el que todos los venezolanos que están fuera del país denuncien y busquen alternativas para que la cuna del nombre de Venezuela sea rescatada del olvido y de la desidia en la cual se encuentra. Solamente te pedimos que pienses en tu familia y en lo privilegiado que eres, pudiendo cada día comer y tomar agua potable.

Benposta

¡No te cuesta nada luchar por tu pueblo! Hay muchas formas de hacerlo, por ejemplo denunciando esa triste realidad a las embajadas hasta mover la consciencia de algún político o religioso de alto cargo, si bien todos son más o menos iguales. Denuncia en Twitter, dona, ven a trabajar como voluntario. Un poco de limosna en Navidad no es suficiente para callar nuestra consciencia: ¡despierten y actúen!

Otro mundo es posible

Situación actual en la Laguna de Sinamaica

Descuartizando la Madre Tierra por dinero

Juan Pablo Nuñez Morillo, 17. Mayo 2015, Maracaibo – El presidente de Venezuela Nicolas Maduro aprobó recientemente la explotación de 24.192 hectarias de selva en la Sierra de Perija, estado Zulia. Poniendo en riesgo la cuenca hidrológica del Guasare, que dejaría sin agua a una de las ciudades mas grandes de Venezuela, Maracaibo. Casi tres millones de personas se verían perjudicadas.

La Lucha contra el carbon es de todos, porque todos necesitamos agua

Presidente de Venezuela Nicolas Maduro

Los indigenas Wayuu fueron los primeros que se enfrentaron al gobierno protegiendo el agua del Zulia. El pueblo indígenas mas numeroso en Venezuela se vio obligado a desplazarse a orillas del río Socuy al abrirse la mina Paso Diablo en 1987. A partir de ese momento las aguas del rio Guasare fueron contaminadas por metales pesados producto de la actividad minera. Los Wayuu que emigraron al río Socuy emprendieron proyectos agroecológicos, como es el caso de los Maikiraalasalii. Una organización autónoma Wayuu protagonistas de la lucha ecológica que tomó fuerza cuando en el año 2003 el difunto presidente Chávez anunciara que triplicaría la producción de 8 millones de toneladas de carbon al año a 24 millones.

El anuncio de Chávez generó un gran descontento en los movimientos ecologistas, indigenas y campesinos. Movilizaciones se llevaron a cabo en todo el estado Zulia y en Caracas entre el 2003 y 2007. Teniendo como climax la gran marcha de Marzo 2005, que reunió a más de 3 mil personas en Caracas finalizando en Miraflores. El difunto Chávez no pudo atender la movilización personalmente, ya que estaba en una importante reunión con el polémico futbolista Maradona. Sin embargo, un delegado del presidente se reunió con los voceros de la marcha y acordaron la creación de una comisión que investigaría la situación de la extracción carbonífera en el norte de la Serranía de Perijá.Area de explotacion

Area de explotación

Después de aquella movilización, que los medios oficiales trataron de invisibilizar, Jaquelin Farias, Ministra de Ambiente en ese entonces,  difundió los resultados de dicha investigación en un contundente informe publicado en el 2005. Este estudio corroboraba la denuncia de indigenas y ecologistas: La actividad minera de carbón en esa zona es altamente riesgosa debido a la cercanía de los embalses y riós que surten de agua a la ciudad de Maracaibo y otros poblados.

En el 2007 el presidente Chavez se pronunció en televisión afirmando: “Ese carbon se queda debajo de la tierra”-. Lo cual reiteró su conclusión en varias oportunidades.

Arias Cardenas resucita el fantasma del carbón

En el 2012, Arias Cárdenas, gana la gobernación del estado Zulia. En su plan de gobierno no aparecía la palabra carbón por ninguna parte. Pero figuraban muchos proyectos de infraestructura que a una sola cosa: minería. Sin embargo, una vez ganadas las elecciones, frente a la basílica, icono de religiosidad de todos los Zulianos, el nuevo gobernador resucito el fantasma que ya había sido enterrado, el carbón.

Arias Cárdenas comenzó a promocionar la construcción de una Carboeléctrica, en especifico una termoeléctrica alimentada a base de carbón mineral, argumentando que en vista de la incrementada demanda energética existente en estado Zulia, que genera un deficit de 1000 MV en la región, y en vista de la disponibilidad de dicho mineral, la opción para la soberanía o independencia energética del Zulia, estaría en la construcción de esa Carboeléctrica.

El Cerrejon Souce: Wikipedia

El Cerrejon Souce: Wikipedia

Ecologistas rompen el silencio

Para los ecologistas, los movimientos sociales y pueblos originarios la carboeléctrica no vino a solucionar ningún deficit energético. Es la carnada para desarrollar en el occidente del país todo lo que IIRSA propone. Carlos Andres Pérez lo llamaba el eje de desarrollo occidental. Son proyectos neoliberales concebidos hace muchos años, que debido a la resistencia no se han podido llevar a cabo anteriormente.

En la actualidad estos proyectos han sido renombrados e incluyen: Megamineria de carbón en la Sierra de Perijá, Puerto America, Puerto Bolivar, Puerto Hugo Chávez, vías ferroviarias e incluyen adecuar los puntos fronterizos entre Venezuela y Colombia, con la finalidad de transportar el carbón del sur de Colombia y poder embarcarlo en estos megapuertos con salida al mar caribe y atlántico.

Los proyectos con el carbón son los mismos, el mercado es el mismo, los partidos políticos sí han cambiado.

Sinohidro es la empresa chica encargada de llevar a cabo la construcción e instalación de la dantesca carboeléctrica. Ya antes la gigante China ha realizado otros proyectos en Venezuela, ejemplo son las plantas termoeléctricas del Palito y Cabrera. Según Natalia Tobon, en su artículo -América Latina encuentra en China a su banco de cabecera- Los prestamos que realiza China en Sudamérica “son canceladas con suministros de materias primas como petróleo o cacao, o con la concesión de licencias de explotación de recursos naturales.
El fantasma del IIRSA sigue vivo sin importar la tolda política. De izquierda a derecha, lo que que se quiere es chupar las riquezas naturales y desvalijarlas para la venta en el primer mundo. Todo financiado por el World Bank con sede en Washinton.
Desde el año 2000, todos los países suramericanos tienen en sus planes de gobierno una agenda para desarrollar infraestructura de todo tipo: carreteras, autopistas, puertos, megapuertos, aeropuertos, y comunicaciones. No es una casualidad. Todos responden al megaplan IIRSA (Integración de la Infraestructura Regional Suramericana), que en nombre de la integración y desarrollo, pretende unificar todo el continente.  Hablamos de proyectos que involucran a 12 países integrados a manera de ejes y comunicados por medio de vías terrestres e hidrovías con la finalidad de que la materia prima tenga salida a los distintos puertos ubicados estratégicamente en los océanos Pacífico y Atlántico y en el Mar Caribe.

10636935_510958229055770_6839416895785117871_o
Descuartizando la Madre Tierra 
En este plan, Venezuela pertenece a dos ejes primordiales: El Eje Andino y el eje Escudo Guayanés. No parece ser tampoco una casualidad que los planes de gobierno de la Revolución concuerden perfectamente con los proyectos establecidos por el IIRSA.
Mientrastanto ecológistas resistiendo
La resistencia ecologista por su parte ha venido realizando muchas movilizaciones advirtiendo a la población sobre las consecuencias que traería dicho proyecto, la perdida de la fuentes de agua, la contaminación de la zona y lluvias ácidas en la región. incluso la denuncia de como Venezuela hipócritamente seguiría aportando más CO2 a la atmósfera, contribuyendo así directamente al calentamiento global a la par que sus discursos se endurecen en las cumbres de cambio climático.
El gobernador Arias Cardenas en vista de este gran obstáculo, ordenó una comisión para desarrollar una investigación sobre las posibles alternativas a la instalación de una carboeléctrica. Para su sorpresa según este informe, el deficit puede solventarse con energías alternativas como eloica o solar ademas de aportar 10.000 MV al sistema eléctrico nacional. Porque entonces preferir 1.000 MV de la carboeléctrica con todas sus fatales consecuencias ambientales, sociales y culturales en vez desarrollar 10.000 MV con el parque eólico de la Guajira y la instalación de paneles solares. En vista de este argumento, el gobernador rompió el dialogo con los movimientos ecologistas.

nocarboelectricaGuasare
El puñal en la espalda
El 10 de febrero, como balde de agua fría, aparece en la gaceta oficial 40.599 firmada por el presidente obrero y autodefinido como ecosocialista Nicolás Maduro el decreto 1.606. En primera instancia nacionaliza las concesiones de varios lotes de carbón en la cuenca del Guasare y nombra a Carbozulia como encargada de presentar en un año el plan de explotación de 24.192 hectáreas de carbón en una zona ya afectada por las minas existentes y donde se encuentra el sistema hidrológico más importante del occidente de Venezuela. Ademas animales endémicos que se extinguirían con dicha explotación de carbon
El decreto no ha sido consultado con las comunidades aledañas afectadas por el proyecto. Carbozulia lo ha venido ofreciendo como la solución y el desarrollo para la zona. El mismo patrón de colonialismo neoliberal extractivista. Esta vez se existen propuestas viables de energías limpias y desarrollo agroecológico, pero son rechazadas categóricamente por el gobierno. ¿En verdad se prefiere contaminar todo un estado, desalojar a comunidades indigenas, extinguir animales únicos de la region habiendo alternativas? ¿Porque?
Las asambleas públicas y autoconvocadas a la calle

El 23 de marzo los movimientos ecologístas realizaron la 1era asamblea popular pública y autoconvocada, actividades que tienen como objetivo exponer el informe de energias alternativas tan esquivado por el gobernador. Actividad realizada en la Plaza Bolivar de Maracaibo donde Arias Cárdenas y su cuñado, Secretario de ambiente Victor Padrón, así como el presidente de Carbozulia, no asistieron. Quedando así sus sillas vacías en una plaza Bolivar que se dividía entre cientos de personas vestidas de rojo firmando contra el decreto de Obama y 120 ecologistas que analizaban el decreto 1.606 de Nicolás, que amenaza el ecosistema que surte de agua los embalses que alimentan la ciudad.

Posteriormente el 8 de abril se realizó en Paraguaipoa, principal pueblo Wayuu de la guajira venezolana, la segunda asamblea popular y autoconvocada, donde asistieron aproximadamente unas 100 personas entre ellos varios lideres Wayuu.

La tercera asamblea se realizó el pasado 22 de abril, día mundial de la tierra, en Caracas, en frente del Ministerio para el Poder Popular y Energia Electrica, que tenia como finalidad precisar la posición del ministro Chacón en el tema de la carboeléctrica. El ministerio propuso realizarla en su auditorio interno. El Ministro Chacón tampoco asistió a la asamblea, en su lugar envió a varios directores de área que concluyeron en su preferencia de instalación de una termoeléctrica a base de gas en vez de carbón para cubrir el  déficit de casi 1000 MV en la región zuliana y donde se recalco la falta de presupuesto para el parque eólico.

En el Zulia, mientras se escribe este artículo, comenzaron los racionamientos eléctricos nuevamente.  Si bien la visión desarrollista neoliberal contempla que –allí esta ese carbón y hay que venderlo- los ecologistas responden que –allí tambien están los rios, los bosques, el agua y la vida en fin. Tambien se encuentran comunidades indigenas Bari, Japreira, Yukpa y Wayuu que son autosustentables y esta vez no van a ceder su territorio ancestral.

Protégé una delas ultimas selvas de Venezuela y la fuente de agua del Zulia.

 

 

 

Die Wayuu haben am Tag der indigenen Frau nichts zu feiern. Im Gegenteil!

Screenshot 2014-09-23 20.12.22Wayuu-Frauen haben anlässlich des Tages der indigenen Frau vom 5. September eine Informationsveranstaltung in Maracaibo organisiert. Die Wayuu sind das zahlreichste indigene Volk in Venezuela und Kolumbien. Wie die meisten Indigenen kämpfen die Wayuu täglich gegen Armut, Diskriminierung und Hunger an. Den Event haben die Frauen #WirSindAlleBartolina benannt und somit Bartolina Sisa gewidmet. Sie war eine bolivianische Indigene des 18. Jahrhunderts, die wegen ihres Befreiungskampfs von den Eroberern hingerichtet wurde. Mit der Veranstaltung wollten die Wayuu-Frauen über ihre Lebensumstände informieren und die Öffentlichkeit aufrütteln. Zu unserer Überraschung war der Saal war fast leer. Ein Zeichen der Gleichgültigkeit der Venezolaner gegenüber den Indigenen?

Angela Fernandez hat ihren Kampf, venezolanische Soldaten zu Rechenschaft zu ziehen, mit dem Publikum geteilt. Streitkräfte hatten im März ihren Ehemann Nelson Gonzalez erschossen. Er hatte den Halteschrei der Soldaten überhört, weil er im Auto laut Musik hörte. Daraufhin wurde er erschossen. Nelson wurde in einem Spital in einem kleinen Dorf namens Paraguaipoa behandelt, wo es an medizinischer Versorgung mangelte. Er erlag nach vier Stunden seinen Verletzungen. Der Soldat, der auf Nelson geschossen hat, ist Angela bekannt. Doch nach sechsmonatigem Streit mit den Behörden hat immer noch kein Gerichtsprozess stattgefunden.

Olimpia Palmar ist junge Journalistin für das Wayuu-Radio Fe y Alegria. Mit Tränen in den Augen beschrieb sie ihre täglichen Lasten. Olimpia hat zwei Kleinkinder, die sie trotz extremer Inflationsrate, trotz Wasser-, Lebensmittel- und Elektrizitätsknappheit durchbringt. Wochenlang fehlt die Wasserzufuhr, die Elektrizität kommt und geht. Aber was schwerer zu verkraften sei, seien die Beleidigungen der Stadtmenschen in Maracaibo. Die Wayuu seien alle Schmuggler! Sie würden das Essen, das in Venezuela fehlt, nach Kolumbien verkaufen. Alle seien Diebe, so die Alijuna (die Westlichen). Der Kampf aller Wayuu-Frauen ist es aber, ihren im Durchschnitt 7 Kindern genügend Nahrung zu bringen.

Viele Wayuu-Frauen leben in ruralen Gebieten ausserhalb der Städte. Um dorthin zu gelangen, durchlaufen die Frauen eine Vielzahl von Militärsperren. Dort nimmt man ihnen das Essen weg oder sperrt sie wegen illegalen Schmuggels ein. Über die venezolanische Grenze nach Kolumbien ist die Zufuhr von einem Kilo pro Produktkategorie gestattet, beispielsweise 1 Kilo Mehl nicht 2. Das ist ein Problem, denn die Wayuu-Frauen haben eine grosse Familie zu ernähren und reisen alle paar Wochen, um in Venezuela einzukaufen. In Kolumbien Einkaufen ist zu teuer für sie, und warum auch, sie sind ja auch Venezolanerinnen. Gemäss Olivia, die in der Organisation für Menschenrechte der Guajira tätig ist, sitzen 110 Wayuu-Frauen wegen “Nahrungs-Schmuggel” im Gefängnis.

Soraia Morales ist Direktorin der indigenen Universität Aldea Universitaria in Venezuela. Sie gratulierte Olivia, weil sie noch imstande ist zu weinen. Ihre Tränen habe die Fünfzigjährige vor langem vergossen. Sie sei jetzt nur noch wütend. Um pünktlich an der Konferenz zu erscheinen, die um 9 Uhr morgens angefangen hatte, sei sie um 3 Uhr morgens aufgestanden. Obwohl ihr Zuhause nur knapp eine Stunde entfernt liegt, musste sie stundenlang Schlange stehen. Die Strassen von La Guajira nach Maracaibo sind von Soldaten gesperrt. Sie mobben die Wayuu, beleidigen sie und nehmen ihnen weg, was immer sie können.

Soraia träumt von einem Wayuu-Kalender, Masterstudiengängen in Wayuunaiki (die Wayuu-Sprache) oder Büchern über die Wayuu-Kultur. Leider bleiben diese Projekte Träume, denn der Kampf der Wayuu-Frau ist es, ihre Familie durchzubringen und nicht dabei im Gefängnis zu landen.

Conferencia dia de la Mujer indigena from Mama Tierra on Vimeo.

Hintergrundinformationen zum Schmuggelproblem in Venezuela

Der verstorbene Präsident Hugo Chavez verabschiedete eine Reihe von Gesetzen, um den Indigenen aus der Armut zu verhelfen und somit „Gerechtigkeit“ geschehen zu lassen. In diesem Rahmen vergab Chavez Kredite an die Wayuu-Indigenen, um Lastwagen zu kaufen und das günstige Benzin in Kolumbien zu verkaufen. Das Geschäft mit dem Benzin eskalierte aber zu einem politischen Konflikt mit Kolumbien. Dort kostet das Benzin hundertmal mehr als in Venezuela. 2010 war Schluss! Derselbe Hugo Chavez erklärte die Guajira in Venezuela zum Militärdistrikt der „Bolivarianischen Republik Venezuela“, um dem “Schmuggel” ein Ende zu setzten. Laut Leonel Lopez, Sekretär der Organisation für Menschenrechte der Guajira, haben Streitkräfte seit der militärischen Besetzung in La Guajira 25 Wayuu-Indigene umgebracht.

Rassismus und Xenophobie

Obwohl das Volk in Venezuela ethnisch durchmischt ist und indigenes Blut in ihren Adern strömt, verteufelt die Mehrheit der Kreolen die Wayuu. Der Warenmangel und die Versorgungsknappheit seien Schuld der Wayuu. Die „Indianer“ würden die subventionierten Lebensmittel und Benzin mit Profit in Kolumbien verkaufen, so die Medien und Politiker in Venezuela. Doch ist diese Minderheit in der Lage, einen derart organisierten Schmuggel zu betreiben? Rund 10 Militärwachen auszutricksen oder zu bestechen, um von Maracaibo nach Maicao zu gelangen? 8% der Bevölkerung des angrenzenden Staat Zulia sind Wayuu-Indigene.

Ganz Venezuela leidet an Warenmangel. Die Wahrheit ist, dass die Privatwirtschaft praktisch nichts mehr produziert, sei es wegen der hohen Inflationsrate oder der Enteignungsgefahr. Die Diskriminierung von Indigenen wie den Wayuu seitens der Venezolaner bleibt ein gravierendes soziales Problem.

Fakt ist, die Wayuu-Frauen stehen alleine mit ihrem Leid. Wie die indigene Freiheitskämpferin Bartolina, leiden auch die Wayuu-Frauen. Ständig werden ihre Menschenrechte verletzt.

Miriam Romero, Tochter des Yukpa-Caciques Sabino Romero, ist tot

Miriam RomeroSierra de Perija, Venezuela – Die Yukpa-Indigene Miriam Romero Martinez fiel am 5. Mai in Ciudad Bolivar der Malaria zum Opfer. Eine Krankheit, die in Europa seit den 60ern ausgerottet ist, an der aber weltweit noch Hunderttausende sterben. Die älteste Tochter des Häuptlings Sabino Romero hinterlässt vier minderjährige Kinder.

Ihr Vater Sabino Romero war der meistgefürchtete Häuptling in Venezuela. Er kämpfte bis zum bitteren Ende um das Land seiner Vorfahren. Drei bewaffnete Männer erschossen den Kaziken am 3. März 2013 in der Sierra de Perija. Er hatte es gewagt, sein Land, seine Kultur und seine Familie zu verteidigen. Sein Tod ist bis heute noch ungesühnt und die Familie ungeschützt. Silverio Romero, Sabinos Sohn, wurde im Januar dieses Jahres angeschossen. Seine Angreifer sind noch auf freiem Fuss. 

Todesfälle in Venezuela durch vermeidbare und heilbare Krankheiten!

Sabino Romero LusbiPortillo AlexanderFernandez

Sabino Romero LusbiPortillo AlexanderFernandez

Laut der Non-Profit Organisation Homo et Natura aus Maracaibo starb Miriams Tante vor kurzem ebenfalls an Malaria im Perija-Regenwald. Vor zwei Wochen hörte ihr frühgeborener Neffe in der Universitätsklinik von Maracaibo wegen Unterernährung auf zu atmen. Kürzlich verstarb auch Ipica Ishishu mit 30 Jahren an Tuberkulose. Alle Verstorbenen waren unterernährt und  zeigten Blutmangel auf, so die Organisation.

Spannungen zwischen Grossbauern und Indigenen wegen Landesrechten

Obwohl der verstorbene Präsident Hugo Chavez im Jahr 1999 die venezolanische Verfassung änderte, hatte dies wenig Nutzen für die Indigenen. Heute haben weniger als 3 % der Urvölker das Land für ihre Gemeinschaften zurückerhalten. Die Verzögerung bei der Rückgabe des Landes an die Urvölker hat zu starken Spannungen zwischen Bauern und Indigenen geführt, so auch in Perija, wo jeden Monat ein Indigener aufgrund dieses Streites ermordet wird. Die Familienmitglieder von Miriam und Sabino Romero sind fast alle tot. Miriams 90-jähriger  Grossvater, José Manuel Romero, erlag im Alter von 90 Jahren seinen Verletzungen nach dem Sicarios ihn verprügelt hatten, die angeblich die Großgrundbesitzer Vargas geschickt hatten.

Los indigenas en Venezuela son para la politica publicidad gratis

Die Korruption ist das grösste Hindernis in der Gesundheitsförderung

Das grösste Problem der Krankheitsprävention, Heilung und Behandlung liegt aber in der Korruption. Die Budgets der Regierung, um die Gesundheit der Urvölker in Venezuela zu fördern und zu schützen, werden gestohlen. Die Indigenen sprechen meistens kein Spanisch und wissen auch nicht, wie sie sich wehren könnten. Soziale Projekte werden wankelmütig improvisiert, öffentliche Budgets verschwinden in Korruption. Die Gier der Politiker leert die Kassen, die die Grundrechte der Indigenen finanzieren sollten, in rasantem Tempo. 

Die Prävention muss im Einklang mit der einheimischen Kultur erfolgen

Gesundheits-Vorhaben für die Indigenen sind in Venezuela nicht nur knapp, sondern in vielen Gebieten inexistent. Das Misstrauen der Indigenen wie der Yukpa gegenüber den westlichen Leuten ist gross. Es erschwert den Urvölkern den Zugang zur Medizin zusätzlich. Es braucht einen starken Willen und viel Vorbereitung seitens der Regierung, um eine nachhaltige Lösung für die indigenen Gemeinschaften zu schaffen. Ohne die Urvölker zu erschrecken, ohne ihre medizinischen Rituale zu verspotten und ohne sich über ihre Bräuche lustig zu machen.

In Venezuela gibt es Tausende von indigenen Gemeinschaften in schlechtem Gesundheitszustand. Während die sozialistische Regierung angibt, den Indigenen zu helfen, und ihre Fotos in politischen Kampagnen verwendet, verschlechtern sich die Lebensbedingungen der Indigenen. Im Jahr 2008 kam eine 10-Bolivar-Fuerte-Note mit dem Portrait des Kaziken Guaicaipuro heraus, ein indigener Führer der Karibik, der im XVI. Jahrhundert bis zum Tode gegen die Eroberer gekämpft hatte. Aber welchen Vorteil hat diese Note gebracht? Ausser gute Publicity für das Chavez-Lager?

muecke-moskito-malariaWas ist Malaria?

Malaria ist ohne Medizin tödlich, aber vermeidbar und mit etwas Geld in der Tasche meistens auch heilbar. Diese Krankheit wird durch Parasiten, die dem Menschen durch den Biss von infizierten Moskitos übertragen werden, verursacht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, dass die Malaria im Jahr 2012 fast 627.000 Todesfälle verursacht hat. Alle in Schwellen- oder Drittweltländern. 

Was gäbe es für Möglichkeiten der Prävention?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Verwendung von Moskitonetzen oder Insektiziden in den Innenräumen der Schlüssel für den Schutz gegen dieses Übel. Heilmittel, die kostengünstig und sehr effektiv sind. Es wären 2,6 Milliarden Dollar nötig, um den Auswirkungen dieser Krankheit, die 90 Länder auf der ganzen Welt bedroht, entgegenzuwirken. Doch Prävention allein ist nicht genug: Früherkennung und Behandlung reduzieren die Ausbreitung von Krankheiten und Todesfällen.

Wo ist Malaria verbreitet?

places20affected20by20malaria

Wayuu Pillows

Our pillows are made by the Wayuu males in the arid region of la Guajira in Venezuela. The Wayuu people are an ethnic group located in the La Guajira region of Northern Venezuela, near the Colombian border. This craft has been a spiritual technique of the Wayuu men to meditate, creating thereby meaningful art. Females usually draw the designs and the men weave the wall hangings.
Each design reflects elements of mother nature like plants, animals, birds and the sun and the darkness.

Wayuu

We recommend merchants to work with NGOs as their aim is to benefit indigenous communities. Please contact us at sales@mama-tierra.com

Available here

https://www.mama-tierra.com/en/8-pillows

MAMA TIERRA offers pre-payments and working material to the indigenous women so that they do not have to invest their own capital. As NGO our purpose is to improve the quality of life of indigenous communities like the Wayuu.

Note: This content is prohibited to be republished without the clear agreement of the Association Mama Tierra.

Die Kinder sind die Zukunft: helfe uns ihnen zu helfen

Zu Weihnachten 2012 hat Maria Luisa Lundvik, die Direktorin des Kinderwerks Benposta, in Venezuela über 6800 Geschenke unter den ärmsten indigenen Kindern in Lateinamerika verteilt. Wir fuhren über holprige Strassen und überquerten Flüsse, um die indigenen Völker Añu und Wayuu zu erreichen.

Maria Luisa mit  Añu-Indianer-Babies

Nach stundenlangem Reisen war es soweit: Die Indigenen empfingen uns herzlich mit einem riesigen Applaus. Unter der brennenden Sonne haben wir tausende von Spielzeugen unter den Kindern verteilt. Für viele war es das erste Mal, dass sie überhaupt ein Geschenk erhielten. Das Lächeln, das auf ihre Gesichter trat, ist unbeschreiblich. Ihre Augen strahlten vor Glück. Gleichzeitig fühlte ich mich schuldig, im helvetischen Wohlstand zu leben. Obwohl ich alles habe, bin ich manchmal unzufrieden. Auf jeden Fall schätze ich die Vorteile, die das Leben in der Schweiz bietet, aufgrund dieses Erlebnisses umso mehr.

Das Schönste war, die Kinder dabei zu beobachten, wie sie mit ihren neuen Spielzeugen spielten. Maria Luisa erklärte mir, wie wichtig es ist, diese Kinder zu lieben, denn sie sind unsere Zukunft. Ein beschenktes Kind erfährt so, dass es geliebt wird. Dass es nicht wertlos ist, nur weil es in extremer Armut geboren wurde.

Nenes_Benposta

Maria Luisa ist seit bald 30 Jahren die Direktorin von Benposta, einer Non-Profit Organisation für indigene Kinder in Venezuela, mit der WayOo International eng zusammenarbeitet. Sie erzählte mir von Jose. Jose bekam sein erstes Geschenk, ein Auto aus Holz, von Maria Luisa. Seine Mutter arbeitete als Haushaltangestellte für eine reiche Familie, die Jose seine Ausbildung bezahlte.
Jahre später traf ihn Maria Luisa wieder. Ein 35-jähriger schöner Mann, der als Verwalter einer venezolanischen Institution arbeitet und richtig Karriere machte. Jose erzählte ihr, dass er das Holzauto immer noch aufbewahrt und es für ihn Hoffnung symbolisiert. Das Geschenk liess in ihm einen Kampfwillen aufblühen, der ihn im Leben weitergebracht hat.

Ein anderes Mal wurde Maria Luisa an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela von bewaffneten Männern überfallen. Doch der Mann der ihr die Pistole an den Kopf hielt, senkte die Waffe und rief die anderen Schuften auf Maria Luisa und ihre Freunde in Ruhe zu lassen. Maria Luisa konnte es nicht lassen und auf die Frage hin, weshalb er sie laufen liess antwortete er: Du hast meiner Grossmutter vor 8 Jahren einen Rollstuhl geschenkt, als ich noch ein Kind war, du bist eine gute Person, geh!

MAMA TIERRA unterstützt das Kinderdorf Benposta in Venezuela. Bitte vergiss nicht, dass Venezuela dank seinen Urwäldern und seiner grossen Artenvielfalt die Lunge unserer Welt ist. Trage dazu bei, auch in diesen Kindern das Bewusstsein dafür zu verstärken.

Werde Aktiv

Behindertenhaus für Indigene

Befreiung des indigenen Lebensraums von Müll

Die indigenen Yukpa in Venezuela kämpfen um ihr Land

Von Andrés Otálvaro und Maxim Graubner – Lateinamerika Nachrichten Nr. 429 – März 2010

Die neue Verfassung stärkte 1999 die Rechte der Indigenen in Venezuela deutlich. Wie schwierig die Umsetzung in der Realität ist, zeigt das Beispiel der Yukpa. Diese kämpfen im Westen Venezuelas um ihr angestammtes Territorium und agieren in einer komplizierten Gemengelage zwischen GroßgrundbesitzerInnen, Großkonzernen, Militärs und verschiedenen staatlichen Instanzen.

Früher wurde in Venezuela am 12. Oktober alljährlich der “Tag der Rasse” gefeiert. An jenem Tag betrat Christoph Kolumbus in der Karibik 1492 erstmals den amerikanischen Kontinent. Im Jahr 2002 war Schluss mit dem offiziellen Gedenken an den Beginn der Kolonisierung Amerikas. Die Regierung von Hugo Chávez nannte den 12. Oktober symbolträchtig in “Tag des indigenen Widerstands” um. In Venezuela wird vor allem Guaicaipuro gewürdigt. Der Kazike, wie sich die Indigenenführer auch heute noch nennen, soll vor fünfhundert Jahren den Eindringlingen heldenhaften Widerstand geleistet haben. Seine leiblichen Überreste liegen heute im nationalen Pantheon in der venezolanischen Hauptstadt Caracas neben den Gebeinen anderer Nationalhelden wie dem Befreier Simón Bolivar.

Doch neben allen Anstrengungen und Symbolik sieht die Realität heute immer noch schwierig aus, wie die Auseinandersetzungen der letzten Jahre um ein Territorium für das Indigenenvolk der Yukpa zeigen. Die Yukpa beanspruchen ein zusammenhängendes Gebiet im nordwestlichen Grenz-Bundesstaat Zulia, der von der rechten Opposition regiert wird. Einflussreiche ViehzüchterInnen wollen ihre Ländereien nicht den Indigenen überlassen. Diese GroßgrundbesitzerInnen verfügen über hervorragende Beziehungen zu Politik und Sicherheitsorganen um ihre Machtposition zu sichern. Zudem sind UnternehmerInnen und transnationale Konzerne mit von der Partie, die in den Indigenengebieten umfangreiche Bodenschätze ausbeuten wollen. Dabei bekommen sie Unterstützung von der oppositionellen Regionalregierung, die ohne Konsultation der Yukpa Bergbau-Konzessionen vergibt. Aber auch Verantwortliche der nationalen Regierung in der Hauptstadt Caracas bauen auf die Zusammenarbeit mit den Konzernen und missachten damit die Selbstbestimmungsrechte der Indigenen, denen die Zerstörung der Natur durch die Ausbeutung der Bodenschätze wie Kohle ein Dorn im Auge ist.

In dieser unübersichtlichen Situation mischt zudem das Militär mit, das im Zuge der besseren Absicherung der Grenze zu Kolumbien gegen erbitterten Widerstand einen Stützpunkt auf Yukpa-Land errichten will.
Die Beziehungen der Yukpa zu den militärischen Verantwortlichen und der Nationalgarde vor Ort sind äußerst angespannt, auch weil diese immer wieder Yukpa-Gemeinden abriegeln. Willkürlich werden dann Bewohner an dem Verlassen ihrer Gebiete gehindert und Hilfslieferungen sowie Besucher, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten abgewiesen. Die Sicherheitskräfte scheinen über enge Verbindungen zur örtlichen Elite zu verfügen und sehen sich den offenbar gut zahlenden ViehzüchterInnenn und InvestorInnen verpflichtet.

In Venezuela gibt es heute etwa eine halbe Million Einwohner, die den über 30 Urvölkern im Land zuzurechnen sind. Das sind nur etwas mehr als zwei Prozent der Gesamtbevölkerung. Zum Vergleich: Im lateinamerikanischen Land mit der größten indigenen Bevölkerung Bolivien sind es dagegen über 70 Prozent. Heute sind die meisten EinwohnerInnen indigener Abstammung in das öffentliche Leben Venezuelas integriert und nur noch wenige leben in unzulänglichen Gebieten weit weg von den Städten. Viele der Indigenen kämpfen heute mit neuem Selbstbewusstsein für ihre Rechte, die durch die neue Verfassung von 1999 garantiert sind. Ein ganzes Kapitel im Abschnitt über Menschenrechte widmet sich darin den Rechten der Indigenen Gemeinden. Damit sollte ein Ende der jahrhundertelangen Diskriminierung der Urbevölkerung eingeläutet und diese rehabilitiert werden. Bis zur Wahl von Hugo Chávez, der unter anderem auch indigene Wurzeln hat, Ende 1998, war Venezuela berüchtigt, die rückständigste Ureinwohner-Politik des Kontinents zu betreiben.

In den bereits über 10 Jahren an der Regierung bemühte sich die chavistische Bewegung, die umfangreichen Vorgaben der Verfassung umzusetzen: Indigene profitierten von der 2001 begonnenen Landreform, zur Klärung der Landfrage für diese wurde 2004 eine spezielle Kommission zur Bestimmung der Demarkation von Indigenengebieten ins Leben gerufen. Zudem wurde ein spezielles Ministerium für die Belange der Indigenen gegründet und die wichtigsten indigenen Sprachen sind heute als Amtssprachen anerkannt. Mit umfangreichen Sozialprogrammen soll den verbliebenen Ureinwohnern aus der oft extremen Armut geholfen werden: Sie bekommen Gesundheitsversorgung, Schul- und Weiterbildung, Stromversorgung sowie Arbeits- und Kommunikationsmittel zur Verfügung gestellt. Allerdings nicht im Sinne von Almosen sondern mit dem Ziel, die Menschen zu aktivieren und ihnen langfristig selbstständig die Entwicklung von Lebensqualität zu ermöglichen. Sogar eine spezielle indigene Universität, selbstverständlich offen für alle Teile der Bevölkerung, wurde mit staatlicher Unterstützung gegründet.

In den 1970er Jahren stiegen die Yukpa aus dem schutzbietendem Perijá-Gebirge hinab, um das Land ihrer Vorfahren wieder zu besiedeln. Heute leben sie auf beiden Seiten der unübersichtlichen kolumbianisch-venezolanischen Grenze. Doch der Großteil ihres angestammten Landes ist weiterhin in den Händen von vornehmlich weißen GroßgrundbesitzerInnen. Viele der heute 7.000 Yukpa kämpfen um ein würdiges Territorium. Dabei fordern sie die Restaurierung von Landrechten aus vorkolonialen Zeiten. Ihre Vorfahren waren seit der spanischen Eroberung gewaltsam von ihrem Land vertrieben worden, die meisten erst im vergangenen 20. Jahrhundert. Besonders intensiv war die Enteignung in den 1950er Jahren während der Diktatur von Marcos Pérez Jiménez. Die Yukpa verbinden ihre Forderungen nach einem Territorium mit dem Anspruch, angestammte Lebens- und Produktionsweisen ausüben zu können, wie ihre Sprache zu erhalten und ihre Traditionen zu leben.

Einige kämpferische Yukpa-Gemeinden führen regelmäßige Protestkampagnen durch, um die Verletzungen der verfassungsmäßigen Rechte anzuklagen und ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen. Sie wollen auf Basis der Verfassung die “Wiedergewinnung” ihres angestammten Territoriums erreichen. KritikerInnen aus den Yukpa-Gemeinden sind mit der Arbeit der Demarkationskommission unzufrieden und werfen dieser Korruption vor, ihnen gehen die Fortschritte zu langsam und sie befürchten, dass sie mit faulen Kompromissen mit Viehzüchtern und transnationalen Konzernen abgespeist werden sollen.

Radikale AktivistInnen, wie der Kazike Sabino Romero, sind zudem starker Repression ausgesetzt. Gefährdete Großgrundbesitzer nutzen alle Mittel, um einflussreiche Interessenvertreter wie Sabino Romero unschädlich zu machen. Regelmäßig erhält er Morddrohungen, zuletzt wurde er im Oktober 2009 unter fadenschneidigen Gründen von Staatsanwälten, die den Großgrundbesitzern nahe stehen, angeklagt. Kurz darauf wurde er dann von den Behörden von Zulia verhaftet. Bis heute sitzt er im Gefängnis, sein Prozess beginnt nur schleppend. Die Anklagepunkte gegen ihn sind Mord und Viehdiebstahl. Diese Vorwürfe seien vorgeschoben und die juristische Verfolgung politisch motiviert, sagt Lusbi Portillo, Professor der Universität von Zulia, der sich für die Rechte der Indigenen engagiert. Er sieht sich ebenfalls der Repression der Regionalregierung ausgesetzt.

Die Anklage gegen Sabino Romero wurde kurioserweise kurz nach einem gewaltsamen Überfall auf die Gemeinde Sabinos durch so genannte Sicarios (dt.: Meuchelmörder) der Großgrundbesitzer erhoben und der Haftbefehl dann eine Woche später vollzogen. Während der Konfrontation war eine schwangere Frau, Mireya García, sowie ein Schwiegersohn Sabinos, Ever García, getötet worden, andere Indigene wurden von Schüssen verwundet, darunter auch Sabino selbst. Die Strafanzeigen der Indigenen wegen dieser Verbrechen wurden dagegen bisher nicht von den Justizbehörden behandelt. Im Juli 2008 hatte bereits ein anderer Fall für Aufsehen gesorgt: Der Vater Sabinos, José Manuel Romero, erlag im Alter von 90 Jahren seinen Verletzungen nach einem Überfall von Sicarios, die angelich die Großgrundbesitzer Vargas geschickt hatte. Zuvor hatte das Dorf von Sabino den Anspruch auf dessen Ländereien bekräftigt und dies auch mit Landbesetzungen untermauert. Der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt, die Verantwortlichen sind auf freiem Fuß und offensichtlich weiter aktiv. Fatalerweise scheinen andere Yukpa-Gemeinden in Angriffe auf das Dorf von Sabino verstrickt zu sein. So gibt es laut Portillo opportunistische Allianzen zwischen Indigenen und Viehzüchtern, die ihre ökonomische Macht nutzen, um Konflikte innerhalb der Yukpa anzuheizen.

Viele Yukpa hatten kurz vor dem Überfall Mitte Oktober 2009 den Kampf für ein eigenes zusammenhängendes Territorium aufgegeben und einen von der Zentralregierung angebotenen Kompromiss angenommen, der zähneknirschend auch von den Großgrundbesitzern akzeptiert worden war. Sie erhalten Entschädigungen für das bisher von ihnen okkupierte Land. Der genannte Kompromiss sah die Übergabe von großen Flächen Land an die Yukpa vor, jedoch nur für einzelne Gemeinden und fragmentiert über ihr gefordertes Territorium verteilt. Die Yukpa müssen daher weiter viele Kontrollposten der oft willkürlichen Nationalgarde passieren, um von ihrem Dorf zu ihren Feldern zu gelangen.

Die Vergabe der Landtitel war am 12. Oktober 2009, dem Tag des indigenen Widerstandes, im Rahmen einer pompösen Zeremonie vollzogen worden. Live im Fernsehen überreichten Minister aus Caracas mehr als 40.000 Hektar an drei Yukpa-Gemeinden mit ungefähr 500 Einwohnern. Die anderen Gemeinschaften gingen leer aus. Dementsprechend zeigten manche anwesenden Yukpa-Anführer damals ihre Zufriedenheit und ihre Unterstützung einer öffentlichen Politik, die aber nicht alle Mitglieder ihres Volkes begünstigt. Damit wurde die Bewegung der Yukpa gespalten, doch die Mehrheit der Yukpa will den Kampf nicht aufgeben und fordert weiter ein eigenes Territorium für das ganze Volk, darunter auch Sabino Romero. Dementsprechend beteiligte er sich nicht an der Veranstaltung zur Landübergabe: Seit Jahren fordert er Land für seine Gemeinde, doch diese Forderungen sind bisher nicht erfüllt worden. Doch die kürzliche Vergabe von Landtiteln an ausgewählte Gemeinden war offensichtlich auch eine Reaktion auf die unablässige Lobbyarbeit der Yukpa sowie unter anderem von Unterstützern wie Lusbi Portillo und seiner Organisation Homo Et Natura.

Die Forderungen von Sabino und Portillo nach einem Yukpa-Territorium bleiben allerdings weitestgehend ungehört, trotz immer wiederkehrenden öffentlichen Aufforderungen von Präsident Chávez an seinen Staatsapparat, den Ansprüchen der Indigenen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Doch offensichtlich scheuen die Verantwortlichen in der Regierung vor einem globalen Konflikt mit den mächtigen GroßgrundbesitzerInnen in Zulia zurück oder sind sogar mit ihnen verbunden, denn der von Chávez regierte Staat hat weitestgehend immer noch die alten Strukturen der vergangenen Vierten Republik. Überall sitzen opportunistische Beamte in der Verwaltung, die sich den alten Verhältnissen verpflichtet fühlen. Daher lief der Prozess der Landverteilung an die Yukpa bisher äußerst langwierig, auch weil im Rahmen der Landreform bereits Gebiete an regierungstreue Kleinbauern vergeben wurden, die heute von den Yukpa beansprucht werden, was zusätzliche Interessenkonflikte im Regierungsapparat hervorruft.

Doch die Yukpa geben nicht auf, sie setzen optimistisch weiter darauf, dass sie den Kampf gegen die alte und neue Oligarchie und ihre Handlanger gewinnen werden. Dabei sind sie ohne Illusionen, dass sie auf sich allein gestellt sind, auch wenn Präsident Chávez für sie eher ein Verbündeter als ein Gegner ist. Die Ministerien seiner Regierung sehen sie allerdings ebenso wie die oppositionelle Regionalregierung auf der anderen Seite, wie der Menschenrechtler Lusbi Portillo immer deutlicher betont.

Spenden für amerika21.de

Unterstützen Sie unabhängige Berichterstattung: Werden Sie Mitglied des Förderkreises von amerika21.de oder spenden Sie, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können. » mehr

Kueka-abuela will zurück

Die Gemeinde von Santa Cruz de Mapaurí, dessen Bevölkerung fast ausschliesslich zum Pemón Volk zählt, bewohnt den Nationalpark Canaima in der der Gran Sabana in Venezuela und erzählt in diesem Dokumentar Film die Geschichte der “Kueka-Abuela” (felsige Grossmutter). Ein Stein der für dieses Urvolk als heilig betrachtet wird. Er ruhte über Jahrhunderte in der Nähe im Canaima National Park in Venezuela und befindet sich, gegen den Willen des Pemón Volkes, im Tiergarten in Deutschland. Paradoxerweise dient das Ganze einem Friedensprojekt.

Der deutsche Bildhauer Wolfgang Kraker von Schwarzenfeld, suchte auf jedem Kontinent jeweils zwei Steine von etwa 30 Tonnen Gewicht die durch Material, Form oder Herkunft besonders ähnlich sind. Einer der beiden Geschwister-Steine verbleibt im Land seiner Herkunft. Die anderen Steine sind in um Berlin, im Tiergarten platziert. Gemäss von Schwarzenfelds Webseite beschreibt er die Mission der “Global Stones” als ein Weltfriedenprojekt. Einmal im Jahr am 21 Juni, verbindet das Licht der Sonne alle Steine durch Spiegelung. Alles für die Entwicklung eines globalen Bewusstseins für den Weltfrieden.

Zwar basiert diese Verbindung auf keine wissenschaftliche Gegebenheit, sondern gemäss Projektbeschreib „ist es dem Betrachter gebeten aus freier Entscheidung die fünf unsichtbaren Linien aus Licht zwischen den Steinen mit seiner aktiven Imagination zu einem Kreis als Symbol einer vereinten Menschheit zu verbinden”. In seiner Stellungnahme über diesen Dokumentarfilm, der er Hetzkampagne nennt, meint von Schwarzenberg, dass „der Stein in Berlin für ihre wahren Interessen stehe und mehr bewirke, als wenn er zurück an seinem alten Platz als einer unter vielen Steinen schnell in die Vergessenheit zurückfalle”. Am Ende der Mitteilung spricht er über den Selbstmord seines Vaters und stellt die Frage warum Menschen andere Menschen töten?

Wir fragen uns hingegen, was genau treibt jemand 30 Tonnen schwere Felsen aus den fünf Ecken der Welt umzudisponieren? Aufjedenfall haben hochkarätige Publikationen über den Bildhauer, der sich in Venezuela als Wissenschaftler ausgibt,  berichtet. Was der Öffentlichkeit verschweigen bleibt ist, dass Teil seiner Bekanntheit auf Kosten der Interessen von Ureinwohnern geht. Zwar zeigt sich Herr Global Stone bereit den Stein zurückzugeben, aber bittet die venezolanische Regierung ein Bearbeitungshonorar von 20 Mio. Euro. Schwarzenberg fordert weiter eine Stiftung in Höhe von einer Million Euro mit der Massgabe, dieses Geld zur Integration von Minderheiten und zur Wiederaufforstung zu verwenden.
Tatsache ist, das der Stein in den Jahrhunderten die er unter der Aufsicht des Pemón Volkes war, kein Kratzer abgekommen hat. Da dieses Volk den Stein verehrt und Teil ihrer Kultur ist, erlauben sie sich ihn nicht einmal die Kueka Abuela anzuschauen. Im Gegensatz zu Berlin, wo er jedermann zugänglich ist, wirkt der Stein stark beschädigt und mit Graffitis verschmutzt. Wenn jemand der Vatikan, der Mekka Fels oder die Khajuraho Tempel entführt würden.

Weiter erklärt der Film die Wahrnehmung der Venezolaner gegenüber den Ausländern. Ein Land wo jemand egal ob aus China, Deutschland oder der Türkei, als Entwicklung und Fortschritt bringend gesehen wird. Hingegen alles Urheimische oder Indianische Rückstand und Armut bedeutet, da es immer noch eine Scham der Ethnie wegen existiert. Vielleicht war sich Herr von Schwarzenfeld dessen nicht bewusst, doch spielte dieses kollektive Unterbewusstsein eine vorteilhafte Rolle für das Vorhaben des Bildhauers. Das zeigen die rechtskräftigen Dokumente, die die Pemón Indigene ihrer Kueka Abuela innerhalb Wochen enteigneten.

Das Pemon Volk kämpft bis heute vergebens um die Rückkehr der “Kueka-Grossmutter”. Der Film dokumentiert den Kampf dieser indigenen Völker, die Demütigung ihrer Kultur und der Raub der natürlichen Ressourcen des Canaima Nationalparks in Venezuela. RO ETAPONTOK ETOM, was in der Sprache der Pemon „der Kampf geht weiter” bedeutet und zugleich der Titel dieses Dokumentar Films ist, sammelt Interviews mit dem Pemón Volk die dessen Weltansicht beschreibt. Der Film schildert die kulturelle Bedeutung des „Kueka-Grossmutter” Steins für dieses venezolanische Urvolk, ihre Vermögenswerte und Vererbung von ihren Traditionen. Der Film leistet einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung der Plünderungen von Naturressourcen, die in Südamerika wie vor 500 Jahren immer noch stattfinden.

Dieser Film ist allen indigenen Stämme in Venezuela gewidmet. Er gibt ihrem Kampf zur Verteidigung ihrer Würde, Kultur, Weltanschauung, und Volkserbe eine Stimme. Zum Schutz ihrer indigenen Identität, Kultur, Sprache und Traditionen.

Kurzversion Deutsch

Ganzer Film Spanisch