Descuartizando la Madre Tierra por dinero

Juan Pablo Nuñez Morillo, 17. Mayo 2015, Maracaibo – El presidente de Venezuela Nicolas Maduro aprobó recientemente la explotación de 24.192 hectarias de selva en la Sierra de Perija, estado Zulia. Poniendo en riesgo la cuenca hidrológica del Guasare, que dejaría sin agua a una de las ciudades mas grandes de Venezuela, Maracaibo. Casi tres millones de personas se verían perjudicadas.

La Lucha contra el carbon es de todos, porque todos necesitamos agua

Presidente de Venezuela Nicolas Maduro

Los indigenas Wayuu fueron los primeros que se enfrentaron al gobierno protegiendo el agua del Zulia. El pueblo indígenas mas numeroso en Venezuela se vio obligado a desplazarse a orillas del río Socuy al abrirse la mina Paso Diablo en 1987. A partir de ese momento las aguas del rio Guasare fueron contaminadas por metales pesados producto de la actividad minera. Los Wayuu que emigraron al río Socuy emprendieron proyectos agroecológicos, como es el caso de los Maikiraalasalii. Una organización autónoma Wayuu protagonistas de la lucha ecológica que tomó fuerza cuando en el año 2003 el difunto presidente Chávez anunciara que triplicaría la producción de 8 millones de toneladas de carbon al año a 24 millones.

El anuncio de Chávez generó un gran descontento en los movimientos ecologistas, indigenas y campesinos. Movilizaciones se llevaron a cabo en todo el estado Zulia y en Caracas entre el 2003 y 2007. Teniendo como climax la gran marcha de Marzo 2005, que reunió a más de 3 mil personas en Caracas finalizando en Miraflores. El difunto Chávez no pudo atender la movilización personalmente, ya que estaba en una importante reunión con el polémico futbolista Maradona. Sin embargo, un delegado del presidente se reunió con los voceros de la marcha y acordaron la creación de una comisión que investigaría la situación de la extracción carbonífera en el norte de la Serranía de Perijá.Area de explotacion

Area de explotación

Después de aquella movilización, que los medios oficiales trataron de invisibilizar, Jaquelin Farias, Ministra de Ambiente en ese entonces,  difundió los resultados de dicha investigación en un contundente informe publicado en el 2005. Este estudio corroboraba la denuncia de indigenas y ecologistas: La actividad minera de carbón en esa zona es altamente riesgosa debido a la cercanía de los embalses y riós que surten de agua a la ciudad de Maracaibo y otros poblados.

En el 2007 el presidente Chavez se pronunció en televisión afirmando: “Ese carbon se queda debajo de la tierra”-. Lo cual reiteró su conclusión en varias oportunidades.

Arias Cardenas resucita el fantasma del carbón

En el 2012, Arias Cárdenas, gana la gobernación del estado Zulia. En su plan de gobierno no aparecía la palabra carbón por ninguna parte. Pero figuraban muchos proyectos de infraestructura que a una sola cosa: minería. Sin embargo, una vez ganadas las elecciones, frente a la basílica, icono de religiosidad de todos los Zulianos, el nuevo gobernador resucito el fantasma que ya había sido enterrado, el carbón.

Arias Cárdenas comenzó a promocionar la construcción de una Carboeléctrica, en especifico una termoeléctrica alimentada a base de carbón mineral, argumentando que en vista de la incrementada demanda energética existente en estado Zulia, que genera un deficit de 1000 MV en la región, y en vista de la disponibilidad de dicho mineral, la opción para la soberanía o independencia energética del Zulia, estaría en la construcción de esa Carboeléctrica.

El Cerrejon Souce: Wikipedia

El Cerrejon Souce: Wikipedia

Ecologistas rompen el silencio

Para los ecologistas, los movimientos sociales y pueblos originarios la carboeléctrica no vino a solucionar ningún deficit energético. Es la carnada para desarrollar en el occidente del país todo lo que IIRSA propone. Carlos Andres Pérez lo llamaba el eje de desarrollo occidental. Son proyectos neoliberales concebidos hace muchos años, que debido a la resistencia no se han podido llevar a cabo anteriormente.

En la actualidad estos proyectos han sido renombrados e incluyen: Megamineria de carbón en la Sierra de Perijá, Puerto America, Puerto Bolivar, Puerto Hugo Chávez, vías ferroviarias e incluyen adecuar los puntos fronterizos entre Venezuela y Colombia, con la finalidad de transportar el carbón del sur de Colombia y poder embarcarlo en estos megapuertos con salida al mar caribe y atlántico.

Los proyectos con el carbón son los mismos, el mercado es el mismo, los partidos políticos sí han cambiado.

Sinohidro es la empresa chica encargada de llevar a cabo la construcción e instalación de la dantesca carboeléctrica. Ya antes la gigante China ha realizado otros proyectos en Venezuela, ejemplo son las plantas termoeléctricas del Palito y Cabrera. Según Natalia Tobon, en su artículo -América Latina encuentra en China a su banco de cabecera- Los prestamos que realiza China en Sudamérica “son canceladas con suministros de materias primas como petróleo o cacao, o con la concesión de licencias de explotación de recursos naturales.
El fantasma del IIRSA sigue vivo sin importar la tolda política. De izquierda a derecha, lo que que se quiere es chupar las riquezas naturales y desvalijarlas para la venta en el primer mundo. Todo financiado por el World Bank con sede en Washinton.
Desde el año 2000, todos los países suramericanos tienen en sus planes de gobierno una agenda para desarrollar infraestructura de todo tipo: carreteras, autopistas, puertos, megapuertos, aeropuertos, y comunicaciones. No es una casualidad. Todos responden al megaplan IIRSA (Integración de la Infraestructura Regional Suramericana), que en nombre de la integración y desarrollo, pretende unificar todo el continente.  Hablamos de proyectos que involucran a 12 países integrados a manera de ejes y comunicados por medio de vías terrestres e hidrovías con la finalidad de que la materia prima tenga salida a los distintos puertos ubicados estratégicamente en los océanos Pacífico y Atlántico y en el Mar Caribe.

10636935_510958229055770_6839416895785117871_o
Descuartizando la Madre Tierra 
En este plan, Venezuela pertenece a dos ejes primordiales: El Eje Andino y el eje Escudo Guayanés. No parece ser tampoco una casualidad que los planes de gobierno de la Revolución concuerden perfectamente con los proyectos establecidos por el IIRSA.
Mientrastanto ecológistas resistiendo
La resistencia ecologista por su parte ha venido realizando muchas movilizaciones advirtiendo a la población sobre las consecuencias que traería dicho proyecto, la perdida de la fuentes de agua, la contaminación de la zona y lluvias ácidas en la región. incluso la denuncia de como Venezuela hipócritamente seguiría aportando más CO2 a la atmósfera, contribuyendo así directamente al calentamiento global a la par que sus discursos se endurecen en las cumbres de cambio climático.
El gobernador Arias Cardenas en vista de este gran obstáculo, ordenó una comisión para desarrollar una investigación sobre las posibles alternativas a la instalación de una carboeléctrica. Para su sorpresa según este informe, el deficit puede solventarse con energías alternativas como eloica o solar ademas de aportar 10.000 MV al sistema eléctrico nacional. Porque entonces preferir 1.000 MV de la carboeléctrica con todas sus fatales consecuencias ambientales, sociales y culturales en vez desarrollar 10.000 MV con el parque eólico de la Guajira y la instalación de paneles solares. En vista de este argumento, el gobernador rompió el dialogo con los movimientos ecologistas.

nocarboelectricaGuasare
El puñal en la espalda
El 10 de febrero, como balde de agua fría, aparece en la gaceta oficial 40.599 firmada por el presidente obrero y autodefinido como ecosocialista Nicolás Maduro el decreto 1.606. En primera instancia nacionaliza las concesiones de varios lotes de carbón en la cuenca del Guasare y nombra a Carbozulia como encargada de presentar en un año el plan de explotación de 24.192 hectáreas de carbón en una zona ya afectada por las minas existentes y donde se encuentra el sistema hidrológico más importante del occidente de Venezuela. Ademas animales endémicos que se extinguirían con dicha explotación de carbon
El decreto no ha sido consultado con las comunidades aledañas afectadas por el proyecto. Carbozulia lo ha venido ofreciendo como la solución y el desarrollo para la zona. El mismo patrón de colonialismo neoliberal extractivista. Esta vez se existen propuestas viables de energías limpias y desarrollo agroecológico, pero son rechazadas categóricamente por el gobierno. ¿En verdad se prefiere contaminar todo un estado, desalojar a comunidades indigenas, extinguir animales únicos de la region habiendo alternativas? ¿Porque?
Las asambleas públicas y autoconvocadas a la calle

El 23 de marzo los movimientos ecologístas realizaron la 1era asamblea popular pública y autoconvocada, actividades que tienen como objetivo exponer el informe de energias alternativas tan esquivado por el gobernador. Actividad realizada en la Plaza Bolivar de Maracaibo donde Arias Cárdenas y su cuñado, Secretario de ambiente Victor Padrón, así como el presidente de Carbozulia, no asistieron. Quedando así sus sillas vacías en una plaza Bolivar que se dividía entre cientos de personas vestidas de rojo firmando contra el decreto de Obama y 120 ecologistas que analizaban el decreto 1.606 de Nicolás, que amenaza el ecosistema que surte de agua los embalses que alimentan la ciudad.

Posteriormente el 8 de abril se realizó en Paraguaipoa, principal pueblo Wayuu de la guajira venezolana, la segunda asamblea popular y autoconvocada, donde asistieron aproximadamente unas 100 personas entre ellos varios lideres Wayuu.

La tercera asamblea se realizó el pasado 22 de abril, día mundial de la tierra, en Caracas, en frente del Ministerio para el Poder Popular y Energia Electrica, que tenia como finalidad precisar la posición del ministro Chacón en el tema de la carboeléctrica. El ministerio propuso realizarla en su auditorio interno. El Ministro Chacón tampoco asistió a la asamblea, en su lugar envió a varios directores de área que concluyeron en su preferencia de instalación de una termoeléctrica a base de gas en vez de carbón para cubrir el  déficit de casi 1000 MV en la región zuliana y donde se recalco la falta de presupuesto para el parque eólico.

En el Zulia, mientras se escribe este artículo, comenzaron los racionamientos eléctricos nuevamente.  Si bien la visión desarrollista neoliberal contempla que –allí esta ese carbón y hay que venderlo- los ecologistas responden que –allí tambien están los rios, los bosques, el agua y la vida en fin. Tambien se encuentran comunidades indigenas Bari, Japreira, Yukpa y Wayuu que son autosustentables y esta vez no van a ceder su territorio ancestral.

Protégé una delas ultimas selvas de Venezuela y la fuente de agua del Zulia.

 

 

 

Die indigenen Yukpa in Venezuela kämpfen um ihr Land

Von Andrés Otálvaro und Maxim Graubner – Lateinamerika Nachrichten Nr. 429 – März 2010

Die neue Verfassung stärkte 1999 die Rechte der Indigenen in Venezuela deutlich. Wie schwierig die Umsetzung in der Realität ist, zeigt das Beispiel der Yukpa. Diese kämpfen im Westen Venezuelas um ihr angestammtes Territorium und agieren in einer komplizierten Gemengelage zwischen GroßgrundbesitzerInnen, Großkonzernen, Militärs und verschiedenen staatlichen Instanzen.

Früher wurde in Venezuela am 12. Oktober alljährlich der “Tag der Rasse” gefeiert. An jenem Tag betrat Christoph Kolumbus in der Karibik 1492 erstmals den amerikanischen Kontinent. Im Jahr 2002 war Schluss mit dem offiziellen Gedenken an den Beginn der Kolonisierung Amerikas. Die Regierung von Hugo Chávez nannte den 12. Oktober symbolträchtig in “Tag des indigenen Widerstands” um. In Venezuela wird vor allem Guaicaipuro gewürdigt. Der Kazike, wie sich die Indigenenführer auch heute noch nennen, soll vor fünfhundert Jahren den Eindringlingen heldenhaften Widerstand geleistet haben. Seine leiblichen Überreste liegen heute im nationalen Pantheon in der venezolanischen Hauptstadt Caracas neben den Gebeinen anderer Nationalhelden wie dem Befreier Simón Bolivar.

Doch neben allen Anstrengungen und Symbolik sieht die Realität heute immer noch schwierig aus, wie die Auseinandersetzungen der letzten Jahre um ein Territorium für das Indigenenvolk der Yukpa zeigen. Die Yukpa beanspruchen ein zusammenhängendes Gebiet im nordwestlichen Grenz-Bundesstaat Zulia, der von der rechten Opposition regiert wird. Einflussreiche ViehzüchterInnen wollen ihre Ländereien nicht den Indigenen überlassen. Diese GroßgrundbesitzerInnen verfügen über hervorragende Beziehungen zu Politik und Sicherheitsorganen um ihre Machtposition zu sichern. Zudem sind UnternehmerInnen und transnationale Konzerne mit von der Partie, die in den Indigenengebieten umfangreiche Bodenschätze ausbeuten wollen. Dabei bekommen sie Unterstützung von der oppositionellen Regionalregierung, die ohne Konsultation der Yukpa Bergbau-Konzessionen vergibt. Aber auch Verantwortliche der nationalen Regierung in der Hauptstadt Caracas bauen auf die Zusammenarbeit mit den Konzernen und missachten damit die Selbstbestimmungsrechte der Indigenen, denen die Zerstörung der Natur durch die Ausbeutung der Bodenschätze wie Kohle ein Dorn im Auge ist.

In dieser unübersichtlichen Situation mischt zudem das Militär mit, das im Zuge der besseren Absicherung der Grenze zu Kolumbien gegen erbitterten Widerstand einen Stützpunkt auf Yukpa-Land errichten will.
Die Beziehungen der Yukpa zu den militärischen Verantwortlichen und der Nationalgarde vor Ort sind äußerst angespannt, auch weil diese immer wieder Yukpa-Gemeinden abriegeln. Willkürlich werden dann Bewohner an dem Verlassen ihrer Gebiete gehindert und Hilfslieferungen sowie Besucher, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten abgewiesen. Die Sicherheitskräfte scheinen über enge Verbindungen zur örtlichen Elite zu verfügen und sehen sich den offenbar gut zahlenden ViehzüchterInnenn und InvestorInnen verpflichtet.

In Venezuela gibt es heute etwa eine halbe Million Einwohner, die den über 30 Urvölkern im Land zuzurechnen sind. Das sind nur etwas mehr als zwei Prozent der Gesamtbevölkerung. Zum Vergleich: Im lateinamerikanischen Land mit der größten indigenen Bevölkerung Bolivien sind es dagegen über 70 Prozent. Heute sind die meisten EinwohnerInnen indigener Abstammung in das öffentliche Leben Venezuelas integriert und nur noch wenige leben in unzulänglichen Gebieten weit weg von den Städten. Viele der Indigenen kämpfen heute mit neuem Selbstbewusstsein für ihre Rechte, die durch die neue Verfassung von 1999 garantiert sind. Ein ganzes Kapitel im Abschnitt über Menschenrechte widmet sich darin den Rechten der Indigenen Gemeinden. Damit sollte ein Ende der jahrhundertelangen Diskriminierung der Urbevölkerung eingeläutet und diese rehabilitiert werden. Bis zur Wahl von Hugo Chávez, der unter anderem auch indigene Wurzeln hat, Ende 1998, war Venezuela berüchtigt, die rückständigste Ureinwohner-Politik des Kontinents zu betreiben.

In den bereits über 10 Jahren an der Regierung bemühte sich die chavistische Bewegung, die umfangreichen Vorgaben der Verfassung umzusetzen: Indigene profitierten von der 2001 begonnenen Landreform, zur Klärung der Landfrage für diese wurde 2004 eine spezielle Kommission zur Bestimmung der Demarkation von Indigenengebieten ins Leben gerufen. Zudem wurde ein spezielles Ministerium für die Belange der Indigenen gegründet und die wichtigsten indigenen Sprachen sind heute als Amtssprachen anerkannt. Mit umfangreichen Sozialprogrammen soll den verbliebenen Ureinwohnern aus der oft extremen Armut geholfen werden: Sie bekommen Gesundheitsversorgung, Schul- und Weiterbildung, Stromversorgung sowie Arbeits- und Kommunikationsmittel zur Verfügung gestellt. Allerdings nicht im Sinne von Almosen sondern mit dem Ziel, die Menschen zu aktivieren und ihnen langfristig selbstständig die Entwicklung von Lebensqualität zu ermöglichen. Sogar eine spezielle indigene Universität, selbstverständlich offen für alle Teile der Bevölkerung, wurde mit staatlicher Unterstützung gegründet.

In den 1970er Jahren stiegen die Yukpa aus dem schutzbietendem Perijá-Gebirge hinab, um das Land ihrer Vorfahren wieder zu besiedeln. Heute leben sie auf beiden Seiten der unübersichtlichen kolumbianisch-venezolanischen Grenze. Doch der Großteil ihres angestammten Landes ist weiterhin in den Händen von vornehmlich weißen GroßgrundbesitzerInnen. Viele der heute 7.000 Yukpa kämpfen um ein würdiges Territorium. Dabei fordern sie die Restaurierung von Landrechten aus vorkolonialen Zeiten. Ihre Vorfahren waren seit der spanischen Eroberung gewaltsam von ihrem Land vertrieben worden, die meisten erst im vergangenen 20. Jahrhundert. Besonders intensiv war die Enteignung in den 1950er Jahren während der Diktatur von Marcos Pérez Jiménez. Die Yukpa verbinden ihre Forderungen nach einem Territorium mit dem Anspruch, angestammte Lebens- und Produktionsweisen ausüben zu können, wie ihre Sprache zu erhalten und ihre Traditionen zu leben.

Einige kämpferische Yukpa-Gemeinden führen regelmäßige Protestkampagnen durch, um die Verletzungen der verfassungsmäßigen Rechte anzuklagen und ihrem Anliegen Gehör zu verschaffen. Sie wollen auf Basis der Verfassung die “Wiedergewinnung” ihres angestammten Territoriums erreichen. KritikerInnen aus den Yukpa-Gemeinden sind mit der Arbeit der Demarkationskommission unzufrieden und werfen dieser Korruption vor, ihnen gehen die Fortschritte zu langsam und sie befürchten, dass sie mit faulen Kompromissen mit Viehzüchtern und transnationalen Konzernen abgespeist werden sollen.

Radikale AktivistInnen, wie der Kazike Sabino Romero, sind zudem starker Repression ausgesetzt. Gefährdete Großgrundbesitzer nutzen alle Mittel, um einflussreiche Interessenvertreter wie Sabino Romero unschädlich zu machen. Regelmäßig erhält er Morddrohungen, zuletzt wurde er im Oktober 2009 unter fadenschneidigen Gründen von Staatsanwälten, die den Großgrundbesitzern nahe stehen, angeklagt. Kurz darauf wurde er dann von den Behörden von Zulia verhaftet. Bis heute sitzt er im Gefängnis, sein Prozess beginnt nur schleppend. Die Anklagepunkte gegen ihn sind Mord und Viehdiebstahl. Diese Vorwürfe seien vorgeschoben und die juristische Verfolgung politisch motiviert, sagt Lusbi Portillo, Professor der Universität von Zulia, der sich für die Rechte der Indigenen engagiert. Er sieht sich ebenfalls der Repression der Regionalregierung ausgesetzt.

Die Anklage gegen Sabino Romero wurde kurioserweise kurz nach einem gewaltsamen Überfall auf die Gemeinde Sabinos durch so genannte Sicarios (dt.: Meuchelmörder) der Großgrundbesitzer erhoben und der Haftbefehl dann eine Woche später vollzogen. Während der Konfrontation war eine schwangere Frau, Mireya García, sowie ein Schwiegersohn Sabinos, Ever García, getötet worden, andere Indigene wurden von Schüssen verwundet, darunter auch Sabino selbst. Die Strafanzeigen der Indigenen wegen dieser Verbrechen wurden dagegen bisher nicht von den Justizbehörden behandelt. Im Juli 2008 hatte bereits ein anderer Fall für Aufsehen gesorgt: Der Vater Sabinos, José Manuel Romero, erlag im Alter von 90 Jahren seinen Verletzungen nach einem Überfall von Sicarios, die angelich die Großgrundbesitzer Vargas geschickt hatte. Zuvor hatte das Dorf von Sabino den Anspruch auf dessen Ländereien bekräftigt und dies auch mit Landbesetzungen untermauert. Der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt, die Verantwortlichen sind auf freiem Fuß und offensichtlich weiter aktiv. Fatalerweise scheinen andere Yukpa-Gemeinden in Angriffe auf das Dorf von Sabino verstrickt zu sein. So gibt es laut Portillo opportunistische Allianzen zwischen Indigenen und Viehzüchtern, die ihre ökonomische Macht nutzen, um Konflikte innerhalb der Yukpa anzuheizen.

Viele Yukpa hatten kurz vor dem Überfall Mitte Oktober 2009 den Kampf für ein eigenes zusammenhängendes Territorium aufgegeben und einen von der Zentralregierung angebotenen Kompromiss angenommen, der zähneknirschend auch von den Großgrundbesitzern akzeptiert worden war. Sie erhalten Entschädigungen für das bisher von ihnen okkupierte Land. Der genannte Kompromiss sah die Übergabe von großen Flächen Land an die Yukpa vor, jedoch nur für einzelne Gemeinden und fragmentiert über ihr gefordertes Territorium verteilt. Die Yukpa müssen daher weiter viele Kontrollposten der oft willkürlichen Nationalgarde passieren, um von ihrem Dorf zu ihren Feldern zu gelangen.

Die Vergabe der Landtitel war am 12. Oktober 2009, dem Tag des indigenen Widerstandes, im Rahmen einer pompösen Zeremonie vollzogen worden. Live im Fernsehen überreichten Minister aus Caracas mehr als 40.000 Hektar an drei Yukpa-Gemeinden mit ungefähr 500 Einwohnern. Die anderen Gemeinschaften gingen leer aus. Dementsprechend zeigten manche anwesenden Yukpa-Anführer damals ihre Zufriedenheit und ihre Unterstützung einer öffentlichen Politik, die aber nicht alle Mitglieder ihres Volkes begünstigt. Damit wurde die Bewegung der Yukpa gespalten, doch die Mehrheit der Yukpa will den Kampf nicht aufgeben und fordert weiter ein eigenes Territorium für das ganze Volk, darunter auch Sabino Romero. Dementsprechend beteiligte er sich nicht an der Veranstaltung zur Landübergabe: Seit Jahren fordert er Land für seine Gemeinde, doch diese Forderungen sind bisher nicht erfüllt worden. Doch die kürzliche Vergabe von Landtiteln an ausgewählte Gemeinden war offensichtlich auch eine Reaktion auf die unablässige Lobbyarbeit der Yukpa sowie unter anderem von Unterstützern wie Lusbi Portillo und seiner Organisation Homo Et Natura.

Die Forderungen von Sabino und Portillo nach einem Yukpa-Territorium bleiben allerdings weitestgehend ungehört, trotz immer wiederkehrenden öffentlichen Aufforderungen von Präsident Chávez an seinen Staatsapparat, den Ansprüchen der Indigenen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Doch offensichtlich scheuen die Verantwortlichen in der Regierung vor einem globalen Konflikt mit den mächtigen GroßgrundbesitzerInnen in Zulia zurück oder sind sogar mit ihnen verbunden, denn der von Chávez regierte Staat hat weitestgehend immer noch die alten Strukturen der vergangenen Vierten Republik. Überall sitzen opportunistische Beamte in der Verwaltung, die sich den alten Verhältnissen verpflichtet fühlen. Daher lief der Prozess der Landverteilung an die Yukpa bisher äußerst langwierig, auch weil im Rahmen der Landreform bereits Gebiete an regierungstreue Kleinbauern vergeben wurden, die heute von den Yukpa beansprucht werden, was zusätzliche Interessenkonflikte im Regierungsapparat hervorruft.

Doch die Yukpa geben nicht auf, sie setzen optimistisch weiter darauf, dass sie den Kampf gegen die alte und neue Oligarchie und ihre Handlanger gewinnen werden. Dabei sind sie ohne Illusionen, dass sie auf sich allein gestellt sind, auch wenn Präsident Chávez für sie eher ein Verbündeter als ein Gegner ist. Die Ministerien seiner Regierung sehen sie allerdings ebenso wie die oppositionelle Regionalregierung auf der anderen Seite, wie der Menschenrechtler Lusbi Portillo immer deutlicher betont.

Spenden für amerika21.de

Unterstützen Sie unabhängige Berichterstattung: Werden Sie Mitglied des Förderkreises von amerika21.de oder spenden Sie, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können. » mehr