Descuartizando la Madre Tierra por dinero

Juan Pablo Nuñez Morillo, 17. Mayo 2015, Maracaibo – El presidente de Venezuela Nicolas Maduro aprobó recientemente la explotación de 24.192 hectarias de selva en la Sierra de Perija, estado Zulia. Poniendo en riesgo la cuenca hidrológica del Guasare, que dejaría sin agua a una de las ciudades mas grandes de Venezuela, Maracaibo. Casi tres millones de personas se verían perjudicadas.

La Lucha contra el carbon es de todos, porque todos necesitamos agua

Presidente de Venezuela Nicolas Maduro

Los indigenas Wayuu fueron los primeros que se enfrentaron al gobierno protegiendo el agua del Zulia. El pueblo indígenas mas numeroso en Venezuela se vio obligado a desplazarse a orillas del río Socuy al abrirse la mina Paso Diablo en 1987. A partir de ese momento las aguas del rio Guasare fueron contaminadas por metales pesados producto de la actividad minera. Los Wayuu que emigraron al río Socuy emprendieron proyectos agroecológicos, como es el caso de los Maikiraalasalii. Una organización autónoma Wayuu protagonistas de la lucha ecológica que tomó fuerza cuando en el año 2003 el difunto presidente Chávez anunciara que triplicaría la producción de 8 millones de toneladas de carbon al año a 24 millones.

El anuncio de Chávez generó un gran descontento en los movimientos ecologistas, indigenas y campesinos. Movilizaciones se llevaron a cabo en todo el estado Zulia y en Caracas entre el 2003 y 2007. Teniendo como climax la gran marcha de Marzo 2005, que reunió a más de 3 mil personas en Caracas finalizando en Miraflores. El difunto Chávez no pudo atender la movilización personalmente, ya que estaba en una importante reunión con el polémico futbolista Maradona. Sin embargo, un delegado del presidente se reunió con los voceros de la marcha y acordaron la creación de una comisión que investigaría la situación de la extracción carbonífera en el norte de la Serranía de Perijá.Area de explotacion

Area de explotación

Después de aquella movilización, que los medios oficiales trataron de invisibilizar, Jaquelin Farias, Ministra de Ambiente en ese entonces,  difundió los resultados de dicha investigación en un contundente informe publicado en el 2005. Este estudio corroboraba la denuncia de indigenas y ecologistas: La actividad minera de carbón en esa zona es altamente riesgosa debido a la cercanía de los embalses y riós que surten de agua a la ciudad de Maracaibo y otros poblados.

En el 2007 el presidente Chavez se pronunció en televisión afirmando: “Ese carbon se queda debajo de la tierra”-. Lo cual reiteró su conclusión en varias oportunidades.

Arias Cardenas resucita el fantasma del carbón

En el 2012, Arias Cárdenas, gana la gobernación del estado Zulia. En su plan de gobierno no aparecía la palabra carbón por ninguna parte. Pero figuraban muchos proyectos de infraestructura que a una sola cosa: minería. Sin embargo, una vez ganadas las elecciones, frente a la basílica, icono de religiosidad de todos los Zulianos, el nuevo gobernador resucito el fantasma que ya había sido enterrado, el carbón.

Arias Cárdenas comenzó a promocionar la construcción de una Carboeléctrica, en especifico una termoeléctrica alimentada a base de carbón mineral, argumentando que en vista de la incrementada demanda energética existente en estado Zulia, que genera un deficit de 1000 MV en la región, y en vista de la disponibilidad de dicho mineral, la opción para la soberanía o independencia energética del Zulia, estaría en la construcción de esa Carboeléctrica.

El Cerrejon Souce: Wikipedia

El Cerrejon Souce: Wikipedia

Ecologistas rompen el silencio

Para los ecologistas, los movimientos sociales y pueblos originarios la carboeléctrica no vino a solucionar ningún deficit energético. Es la carnada para desarrollar en el occidente del país todo lo que IIRSA propone. Carlos Andres Pérez lo llamaba el eje de desarrollo occidental. Son proyectos neoliberales concebidos hace muchos años, que debido a la resistencia no se han podido llevar a cabo anteriormente.

En la actualidad estos proyectos han sido renombrados e incluyen: Megamineria de carbón en la Sierra de Perijá, Puerto America, Puerto Bolivar, Puerto Hugo Chávez, vías ferroviarias e incluyen adecuar los puntos fronterizos entre Venezuela y Colombia, con la finalidad de transportar el carbón del sur de Colombia y poder embarcarlo en estos megapuertos con salida al mar caribe y atlántico.

Los proyectos con el carbón son los mismos, el mercado es el mismo, los partidos políticos sí han cambiado.

Sinohidro es la empresa chica encargada de llevar a cabo la construcción e instalación de la dantesca carboeléctrica. Ya antes la gigante China ha realizado otros proyectos en Venezuela, ejemplo son las plantas termoeléctricas del Palito y Cabrera. Según Natalia Tobon, en su artículo -América Latina encuentra en China a su banco de cabecera- Los prestamos que realiza China en Sudamérica “son canceladas con suministros de materias primas como petróleo o cacao, o con la concesión de licencias de explotación de recursos naturales.
El fantasma del IIRSA sigue vivo sin importar la tolda política. De izquierda a derecha, lo que que se quiere es chupar las riquezas naturales y desvalijarlas para la venta en el primer mundo. Todo financiado por el World Bank con sede en Washinton.
Desde el año 2000, todos los países suramericanos tienen en sus planes de gobierno una agenda para desarrollar infraestructura de todo tipo: carreteras, autopistas, puertos, megapuertos, aeropuertos, y comunicaciones. No es una casualidad. Todos responden al megaplan IIRSA (Integración de la Infraestructura Regional Suramericana), que en nombre de la integración y desarrollo, pretende unificar todo el continente.  Hablamos de proyectos que involucran a 12 países integrados a manera de ejes y comunicados por medio de vías terrestres e hidrovías con la finalidad de que la materia prima tenga salida a los distintos puertos ubicados estratégicamente en los océanos Pacífico y Atlántico y en el Mar Caribe.

10636935_510958229055770_6839416895785117871_o
Descuartizando la Madre Tierra 
En este plan, Venezuela pertenece a dos ejes primordiales: El Eje Andino y el eje Escudo Guayanés. No parece ser tampoco una casualidad que los planes de gobierno de la Revolución concuerden perfectamente con los proyectos establecidos por el IIRSA.
Mientrastanto ecológistas resistiendo
La resistencia ecologista por su parte ha venido realizando muchas movilizaciones advirtiendo a la población sobre las consecuencias que traería dicho proyecto, la perdida de la fuentes de agua, la contaminación de la zona y lluvias ácidas en la región. incluso la denuncia de como Venezuela hipócritamente seguiría aportando más CO2 a la atmósfera, contribuyendo así directamente al calentamiento global a la par que sus discursos se endurecen en las cumbres de cambio climático.
El gobernador Arias Cardenas en vista de este gran obstáculo, ordenó una comisión para desarrollar una investigación sobre las posibles alternativas a la instalación de una carboeléctrica. Para su sorpresa según este informe, el deficit puede solventarse con energías alternativas como eloica o solar ademas de aportar 10.000 MV al sistema eléctrico nacional. Porque entonces preferir 1.000 MV de la carboeléctrica con todas sus fatales consecuencias ambientales, sociales y culturales en vez desarrollar 10.000 MV con el parque eólico de la Guajira y la instalación de paneles solares. En vista de este argumento, el gobernador rompió el dialogo con los movimientos ecologistas.

nocarboelectricaGuasare
El puñal en la espalda
El 10 de febrero, como balde de agua fría, aparece en la gaceta oficial 40.599 firmada por el presidente obrero y autodefinido como ecosocialista Nicolás Maduro el decreto 1.606. En primera instancia nacionaliza las concesiones de varios lotes de carbón en la cuenca del Guasare y nombra a Carbozulia como encargada de presentar en un año el plan de explotación de 24.192 hectáreas de carbón en una zona ya afectada por las minas existentes y donde se encuentra el sistema hidrológico más importante del occidente de Venezuela. Ademas animales endémicos que se extinguirían con dicha explotación de carbon
El decreto no ha sido consultado con las comunidades aledañas afectadas por el proyecto. Carbozulia lo ha venido ofreciendo como la solución y el desarrollo para la zona. El mismo patrón de colonialismo neoliberal extractivista. Esta vez se existen propuestas viables de energías limpias y desarrollo agroecológico, pero son rechazadas categóricamente por el gobierno. ¿En verdad se prefiere contaminar todo un estado, desalojar a comunidades indigenas, extinguir animales únicos de la region habiendo alternativas? ¿Porque?
Las asambleas públicas y autoconvocadas a la calle

El 23 de marzo los movimientos ecologístas realizaron la 1era asamblea popular pública y autoconvocada, actividades que tienen como objetivo exponer el informe de energias alternativas tan esquivado por el gobernador. Actividad realizada en la Plaza Bolivar de Maracaibo donde Arias Cárdenas y su cuñado, Secretario de ambiente Victor Padrón, así como el presidente de Carbozulia, no asistieron. Quedando así sus sillas vacías en una plaza Bolivar que se dividía entre cientos de personas vestidas de rojo firmando contra el decreto de Obama y 120 ecologistas que analizaban el decreto 1.606 de Nicolás, que amenaza el ecosistema que surte de agua los embalses que alimentan la ciudad.

Posteriormente el 8 de abril se realizó en Paraguaipoa, principal pueblo Wayuu de la guajira venezolana, la segunda asamblea popular y autoconvocada, donde asistieron aproximadamente unas 100 personas entre ellos varios lideres Wayuu.

La tercera asamblea se realizó el pasado 22 de abril, día mundial de la tierra, en Caracas, en frente del Ministerio para el Poder Popular y Energia Electrica, que tenia como finalidad precisar la posición del ministro Chacón en el tema de la carboeléctrica. El ministerio propuso realizarla en su auditorio interno. El Ministro Chacón tampoco asistió a la asamblea, en su lugar envió a varios directores de área que concluyeron en su preferencia de instalación de una termoeléctrica a base de gas en vez de carbón para cubrir el  déficit de casi 1000 MV en la región zuliana y donde se recalco la falta de presupuesto para el parque eólico.

En el Zulia, mientras se escribe este artículo, comenzaron los racionamientos eléctricos nuevamente.  Si bien la visión desarrollista neoliberal contempla que –allí esta ese carbón y hay que venderlo- los ecologistas responden que –allí tambien están los rios, los bosques, el agua y la vida en fin. Tambien se encuentran comunidades indigenas Bari, Japreira, Yukpa y Wayuu que son autosustentables y esta vez no van a ceder su territorio ancestral.

Protégé una delas ultimas selvas de Venezuela y la fuente de agua del Zulia.

 

 

 

MAMA TIERRA protestiert für die Rechte der Indigenen

Als Schweizerin mit wayuu-indigenen Wurzeln lasse ich keine Möglichkeit aus, um die Leute über die schlimme Situation dieses Urvolkes zu informieren. Auf diesen Fotos bin ich bei verschiedenen Demos für Menschenrechte in Venezuela anwesend, die in Bern und Zürich stattgefunden haben. Viele Venezolaner wissen gar nicht, wie schlecht es um die Indigenen steht. Mein Ziel war es, sie über die Situation der Urvölker im eigenen Land zu informieren. Die Rolle der Indigenen als Beschützer der Natur und der Wasserquellen ist den Kreolen nicht klar. Der Regierungsplan Venezuelas 2013 bis 2019 sieht die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen vor. Die Regenwälder in Venezuela werden der Korruption in Venezuela zum Opfer fallen, falls sich nicht mehr Venezolaner dagegen wehren. Mich hat es überrascht, dass von 400 Personen nur eine Bruchzahl den Regierungsplan der Chavez-Regierung überhaupt gelesen hat. 

Die venezolanische Regierung plant, in Naturparks wie der Sierra de Perija Bergwerke zu bauen, die die Trinkwasserquellen zerstören. Dadurch drohen einheimische Pflanzen und Tiere auszusterben. Gebiete grösser als die ganze Schweiz werden dadurch trockengelegt. Indigene Aktivisten wie der Yukpa Sabino Romero, der dagegen protestierte, werden ermordet. Venezuela ist dank seinen Urwäldern wie dem Amazonasgebiet die Lunge unserer Welt. Die Situation in Venezuela geht uns alle etwas an!

Diese Demos gaben mir die Möglichkeit, die Menschenrechtsverletzungen an Indigenen durch den venezolanischen Staat zu thematisieren. Ein paar sagten, das sei ein “soziales” Thema und es habe keinen Platz auf diesen Demos, bei denen es um Menschenrechtsverletzungen an Venezolanern gehe. Eine Frau war so wütend, weil ich über die “Indianer”gesprochen hatte, dass sie mir das Mikrofon aus der Hand riss. 

Sind denn die Indigenen keine Venezolaner? Werden deren Rechte denn nicht auch verletzt? Es ist schockierend, dass das eigene Volk sich nicht um diese Thematik kümmert. Zum Glück sind wir von MAMA TIERRA auch noch da! 

Nach einer Diskussion kam ich doch zu Wort und meine späteren Reden brachten die Leute dazu, über das Thema nachzudenken. Ein paar hielten auch unsere Plakate in die Höhe, die mehr Rechte für Indigene forderten, und identifizierten sich mit der Thematik. Es ist ein langer Weg, aber MAMA TIERRA hat sich zum Ziel gesetzt, für und mit den Indigenen für ihre Interessen zu kämpfen. Ein wichtiger Schritt ist sicher, die Bevölkerung aus Ländern wie Venezuela über die Situation der Indigenen und ihre Rolle im Umweltschutz wachzurütteln. 

Katherine Portmann

Bern, Mai 2013

Bern, Mai 2013

Zürich Bürkliplatz 2014 Katherine Portmann, spricht über die Situation der Indigenen in Venezuela an der Grenze zu Kolumbien

Zürich Bürkliplatz 2014
Katherine Portmann, spricht über die Situation der Indigenen in Venezuela an der Grenze zu Kolumbien

Plakat

MAMA TIERRA hat 20 Plakate produziert für die Demo und unter den Demonstrierenden verteilt

Zürich Bürkliplatz 2014

Protestierend um den Tot von Sabino Romero

Protestierend wegen den Tot von Sabino Romero

Sehr bestürtzt wegen den 28 Wayuu-Indigenen die seit 2011 ermordet wurden durch die venezolanischen Streitkräften.

Sehr bestürtzt wegen den 28 Wayuu-Indigenen die seit 2011 ermordet wurden durch die venezolanischen Streitkräften.

Miriam Romero, Tochter des Yukpa-Caciques Sabino Romero, ist tot

Miriam RomeroSierra de Perija, Venezuela – Die Yukpa-Indigene Miriam Romero Martinez fiel am 5. Mai in Ciudad Bolivar der Malaria zum Opfer. Eine Krankheit, die in Europa seit den 60ern ausgerottet ist, an der aber weltweit noch Hunderttausende sterben. Die älteste Tochter des Häuptlings Sabino Romero hinterlässt vier minderjährige Kinder.

Ihr Vater Sabino Romero war der meistgefürchtete Häuptling in Venezuela. Er kämpfte bis zum bitteren Ende um das Land seiner Vorfahren. Drei bewaffnete Männer erschossen den Kaziken am 3. März 2013 in der Sierra de Perija. Er hatte es gewagt, sein Land, seine Kultur und seine Familie zu verteidigen. Sein Tod ist bis heute noch ungesühnt und die Familie ungeschützt. Silverio Romero, Sabinos Sohn, wurde im Januar dieses Jahres angeschossen. Seine Angreifer sind noch auf freiem Fuss. 

Todesfälle in Venezuela durch vermeidbare und heilbare Krankheiten!

Sabino Romero LusbiPortillo AlexanderFernandez

Sabino Romero LusbiPortillo AlexanderFernandez

Laut der Non-Profit Organisation Homo et Natura aus Maracaibo starb Miriams Tante vor kurzem ebenfalls an Malaria im Perija-Regenwald. Vor zwei Wochen hörte ihr frühgeborener Neffe in der Universitätsklinik von Maracaibo wegen Unterernährung auf zu atmen. Kürzlich verstarb auch Ipica Ishishu mit 30 Jahren an Tuberkulose. Alle Verstorbenen waren unterernährt und  zeigten Blutmangel auf, so die Organisation.

Spannungen zwischen Grossbauern und Indigenen wegen Landesrechten

Obwohl der verstorbene Präsident Hugo Chavez im Jahr 1999 die venezolanische Verfassung änderte, hatte dies wenig Nutzen für die Indigenen. Heute haben weniger als 3 % der Urvölker das Land für ihre Gemeinschaften zurückerhalten. Die Verzögerung bei der Rückgabe des Landes an die Urvölker hat zu starken Spannungen zwischen Bauern und Indigenen geführt, so auch in Perija, wo jeden Monat ein Indigener aufgrund dieses Streites ermordet wird. Die Familienmitglieder von Miriam und Sabino Romero sind fast alle tot. Miriams 90-jähriger  Grossvater, José Manuel Romero, erlag im Alter von 90 Jahren seinen Verletzungen nach dem Sicarios ihn verprügelt hatten, die angeblich die Großgrundbesitzer Vargas geschickt hatten.

Los indigenas en Venezuela son para la politica publicidad gratis

Die Korruption ist das grösste Hindernis in der Gesundheitsförderung

Das grösste Problem der Krankheitsprävention, Heilung und Behandlung liegt aber in der Korruption. Die Budgets der Regierung, um die Gesundheit der Urvölker in Venezuela zu fördern und zu schützen, werden gestohlen. Die Indigenen sprechen meistens kein Spanisch und wissen auch nicht, wie sie sich wehren könnten. Soziale Projekte werden wankelmütig improvisiert, öffentliche Budgets verschwinden in Korruption. Die Gier der Politiker leert die Kassen, die die Grundrechte der Indigenen finanzieren sollten, in rasantem Tempo. 

Die Prävention muss im Einklang mit der einheimischen Kultur erfolgen

Gesundheits-Vorhaben für die Indigenen sind in Venezuela nicht nur knapp, sondern in vielen Gebieten inexistent. Das Misstrauen der Indigenen wie der Yukpa gegenüber den westlichen Leuten ist gross. Es erschwert den Urvölkern den Zugang zur Medizin zusätzlich. Es braucht einen starken Willen und viel Vorbereitung seitens der Regierung, um eine nachhaltige Lösung für die indigenen Gemeinschaften zu schaffen. Ohne die Urvölker zu erschrecken, ohne ihre medizinischen Rituale zu verspotten und ohne sich über ihre Bräuche lustig zu machen.

In Venezuela gibt es Tausende von indigenen Gemeinschaften in schlechtem Gesundheitszustand. Während die sozialistische Regierung angibt, den Indigenen zu helfen, und ihre Fotos in politischen Kampagnen verwendet, verschlechtern sich die Lebensbedingungen der Indigenen. Im Jahr 2008 kam eine 10-Bolivar-Fuerte-Note mit dem Portrait des Kaziken Guaicaipuro heraus, ein indigener Führer der Karibik, der im XVI. Jahrhundert bis zum Tode gegen die Eroberer gekämpft hatte. Aber welchen Vorteil hat diese Note gebracht? Ausser gute Publicity für das Chavez-Lager?

muecke-moskito-malariaWas ist Malaria?

Malaria ist ohne Medizin tödlich, aber vermeidbar und mit etwas Geld in der Tasche meistens auch heilbar. Diese Krankheit wird durch Parasiten, die dem Menschen durch den Biss von infizierten Moskitos übertragen werden, verursacht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, dass die Malaria im Jahr 2012 fast 627.000 Todesfälle verursacht hat. Alle in Schwellen- oder Drittweltländern. 

Was gäbe es für Möglichkeiten der Prävention?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Verwendung von Moskitonetzen oder Insektiziden in den Innenräumen der Schlüssel für den Schutz gegen dieses Übel. Heilmittel, die kostengünstig und sehr effektiv sind. Es wären 2,6 Milliarden Dollar nötig, um den Auswirkungen dieser Krankheit, die 90 Länder auf der ganzen Welt bedroht, entgegenzuwirken. Doch Prävention allein ist nicht genug: Früherkennung und Behandlung reduzieren die Ausbreitung von Krankheiten und Todesfällen.

Wo ist Malaria verbreitet?

places20affected20by20malaria

Mutter Erde: indigene Mütter und ihre Lebensweise

Heute ist Muttertag. Viele Mütter feiern diesen Tag nicht, sie haben eine andere Sicht der Dinge. Für die Indigenen ist die Erde die eigentliche Mutter, hierbei sind sich alle Urvölker einig. Die Erde ist unsere Mutter weil sie uns alles Nötige zum Leben schenkt. Spirituell wie auch materiell.

miriam

Miriam Romero ist letzte Woche an Malaria gestorben. Ihr Vater Sabino Romero war ein Kämpfer um die Landesrechte der Yukpa Indigenen. Landbauer, Minen und eine Inflation von 60% fördert die Ausrottung der Yukpa-Indigenen in Venezuela. Das Volk zählt noch 8000 Personen. Foto: Juan Carlos La Rosa

wayuu

Bei den Wayuu-Indigenen bestimmt die Mutter den Nachnamen und somit die Kaste der Kinder. Sie ist zuständig für die Übermittlung der Kultur an die Nachfahren. Fotos: Mama Tierra 

1398866905_494355_1398867379_album_normal

Die Yanomamis geben über Jahre ihren Kindern die Brust, somit vermeiden sie eine weitere Schwangerschaft sagen sie. Foto:Claudia Andujar/Survival

añu

Die Añu Frauen, ein fast ausgestorbenes Volk in Venezuela kämpfen mit Umweltverschmutzung. Viele der Frauen fehlt ein Auge, weil sie Stunden im Meer Algen sammeln. Da dieses Wasser stark verschmutzt ist, löst es in den Augen der Frauen Infektionen aus. Einen Besuch im Krankenhaus können sie sich nicht leisten. Die Laguna de Sinamaica, das Gebiet in welches die westliche Kultur vor über 500 Jahren in Amerika eingedrungen sind, war noch nie so arm wie heute.  Fotos: Mama Tierra 

Penan

Die Penan-Kinder in Malasia lernen seit früher Kindheit, dass um ein friedliches Leben in ihrer Gesellschaft zu führen, steht das Kollektive über den persönlichen Bedürfnissen. Fotos: Survival International

Bosquiman

“Wir sind nicht hier für uns selbst, sondern für unsere Kinder und Grosskinder”. Bosquimano, Botsuana.
Foto: Fiona Watson Survival International

penanes

Die Penanes aus Malaysia erzählen, dass der Regenwald die Mutter der Menschen sei. Sie gehört den Verstorbenen, den Lebenden und denen, die noch geboren werden. Foto: Survival International

awas3

Die Awas aus Brasilien, geben den verwaisten Baby-Affen die Brust. Foto: Survival International

nana olee daagaanaa

Das Jumma-Volk aus Bangladesch wird stark bedroht. Hunderte von Frauen, Männer und Kinder wurden bei lebendigem Leibe verbrannt, erzählt Sophie Grig von Survival International.

hadzas

Die Hadzas, das letzte Volk von Jägern und Nomaden in Afrika. Die Bevölkerung zählt noch 1300 Personen.

awa1

Die Awas aus Brasilien glauben an Gleichberechtigung. Frauen haben verschiedene Partner. Sie sind das zweitletzte nomade Volk in Brasilien. Ihr Territorium ist wegen dem Bergbau um 30% geschrumpft. Foto Survival International

awa

Eine Awa Mutter sagt: “Wenn der Urwald getötet wird, sterben auch wir”. Foto Survival International

yanomami

 Yanomami, Brasil.
Foto: Survival International

Muere Miriam Romero hija del Cacique Yukpa Sabino Romero

Miriam Romero, hija de Sabino Romero

Miriam Romero, hija de Sabino Romero

Sierra de Perija, Venezuela – Miriam Romero Martínez de la comunidad Yukpa Shaktapa fue víctima del paludismo. La hija mayor del cacique Sabino Romero falleció el 5. de mayo en Ciudad Bolivar, donde permanecía por invitación de la Universidad lndígena de Venezuela. Miriam deja 4 hijos huérfanos. Todos menores de edad.
Su padre fue Sabino Romero, el cacique mas temido en Venezuela, luchador por sus tierras ancestrales. El cacique murió a mano de tres sicarios el 3 de Marzo en el 2013 en la Sierra de Perija por proteger su tierra, cultura y gente. Su muerte queda aun impune y su familia desprotegida. Silverio Romero, hijo de Sabino, fue herido de bala en enero de este año. Sus agresores aun están libres.
Según la ONG Homo et Natura de Maracaibo la tía de Miriam  murió recientemente al “parir bajando de las montañas de la apartada comunidad Wasama en las cabeceras del río Yaza. Hace dos semanas falleció su sobrino en el Hospital Universitario de Maracaibo, ya que nació prematuro.Y en la cuenca alta del río Tukuko murió la señora Ishishu de la comunidad Ipica de 30 años de edad por tuberculosis y hepatitis B. Todos los fallecidos presentaban desnutrición y anemia producto del hambre”.
chavez_indigenas_ninos
Muertes en Venezuela por enfermedades prevenibles y curables!
En Venezuela miles de comunidades indígenas se encuentran en pésimo estado. Mientras el gobierno socialista se da golpes en el pecho por los indígenas, publicando sus fotos en las campañas políticas, las condiciones de vida del indígena empeoran. En 2008 se publicó en un billete de 10 Bolívares Fuerte la cara del Cacique Guaicaipuro, un líder indígena caribe, que luchó a muerte contra los conquistadores en el siglo XVI. Pero que ventaja material trajo esto? Aparte de los numerosos artículos de prensa pro-chavistas?
Los planes de  atención son improvisados, inconstantes, los presupuestos se esfuman en corrupción. Mientras tanto la demora en la restitución de las tierras ancestrales continua, creando fuertes tensiones entre ganaderos e indígenas: como es el caso de los Yukpa en Perija, donde cada mes es asesinado al menos un indígena debido a esta disputa.
Aunque en 1999 el difunto Hugo Chavez modifico la constitución venezolana en beneficio de los indígenas, hoy menos del 3% de los territorios ancestrales se han devuelto a sus comunidades.
¿Que es el paludismo?
El paludismo es mortal sin medicinas, pero prevenible y curable con alguito de dinero. Esta enfermedad es causada por parásitos que se transmiten al ser humano por la picadura de mosquitos infectados. La Organización Mundial de la Salud (OMS) señala que en 2012, el paludismo causó cerca de 627 mil muertes. En otras palabras, cada minuto muere una persona a causa de un mosquito infectado.

Los indigenas en Venezuela son para la politica publicidad gratis

Cacique Guaicaipuro

¿Prevención?

Según la OMS el uso de mosquiteros o de insecticidas en los espacios interiores son claves para la protección contra ese mal. Remedios que son económicos y altamente efectivos. Aun así se necesitan 2.6 mil millones de dólares para contrarrestar los efectos de esta enfermedad que amenaza a 90 países en toda la bolita del mundo. La prevención por si sola no es suficiente: el diagnóstico temprano y el tratamiento reducen la propagación de la enfermedad y evitan muertes.

Necesidad de adecuar un plan de prevención acorde con la cultura socio-cultural indígena

Aparte de que los planes de salud para los indígenas son escasos o inexistentes en Venezuela, es delicado llevar medicinas a comunidades indígenas. Practicas de llevar la medicina en manera adaptada a la cosmovision indígena, son inexistentes. La desconfianza hacia el Alijuna o Watia, es decir el criollo, es demasiado grande de parte de comunidades indígenas como los Yukpa. Se necesita mucha voluntad y preparación para crear soluciones sostenibles para las comunidades indígenas: sin asustarlos, tomando en cuenta sus ritos medicinales, sin burlarse de ellos y respetando sus costumbres. Sobretodo dejando de robar el dinero destinado a solventar sus problemas!

El gobierno del Zulia aprovecha chaos nacional para hacer limpieza etnica

Comunidad indígena Yukpa

COMUNIDAD INDÍGENA YUKPA

Credito: Lusbi Portillo, prof. de antropologia en la Universidad del Zulia

Febrero 21 de 2014.- Este miércoles 19, el ejército de la 12ava Brigada de Machiques, llegó de forma violenta a la comunidad de Kuse, Sierra de Perijá, causando pánico y dejando en malas condiciones, por la paliza recibida, al hijo de la cacica de Kuse, Carmen “Anita” Fernández. El menor de 15 años, quien se encuentra bastante mal a causa de los golpes recibidos, es hermano de Alexander Fernández asesinado el 23 de junio del 2012.

Carmen Fernández solicita ayuda urgente para que su hijo sea trasladado  y pueda ser atendido en el hospital de Maracaibo, además, pide protección por temor a que lo maten.

En otro episodio de abuso, el ejército detuvo, ayer jueves 20, en la hacienda “Mi Deleite” a Leandro Romero Izarra, hermano del cacique Sabino quien fue asesinado en marzo del 2013 por ganaderos y sicarios. Hasta ahora, lo que se sabe es que está detenido en el Fuerte Macoa.

Se hace un llamado de alerta al gobernador Arias Cárdenas para que le suministre protección y asistencia a la población yukpa, que está siendo atropellada en sus derechos humanos, investigar los nexos de los funcionarios del Ejército y la GNB, con los ganaderos, así como la responsabilidad en estos hechos donde resultó herido un menor de edad.

Diferentes colectivos defensores de los derechos indígenas reclaman, ya, la libertad de Leandro Romero Izarra, de quien se ignora las razones para estar preso y no repetir la ignominiosa injusticia que se cometió con el gran cacique Sabino Romero, quien fue satanizado, perseguido, encarcelado y finalmente asesinado, por el solo hecho de pelear por sus tierras usurpadas.

Del año 2008 hasta el 2014, han sido asesinados:

el papá de Sabino, José Manuel Romero

Darío Segundo García Fernández

Wilfrido Romero

Lorenzo Romero

Alexander Fernández

José Luis Fernández (dos hijos de la cacica Anita Fernández)

Leonel Romero

Sabino Romero IZARRA

Antonio González Vargas)

No ha habido ninguna investigación de estas muertes, sólo se hizo investigación por el asesinato de SABINO, y hasta hoy, luego de casi transcurrido un año, están detenidos los autores materiales (al menos eso es lo que se plantea), mientras los autores intelectuales que le pagaron a los sicarios siguen libres. Todavía el territorio Yukpa no ha sido restablecido, a pesar de que fueron canceladas algunas haciendas, faltan otras, mientras tanto, los sicarios, militares, guardias y ganaderos, en complot, siguen persiguiendo a los Yukpa que pelean por sus tierras invadidas.

Chaman_JuanManuelRomero

Die Kinder sind die Zukunft: helfe uns ihnen zu helfen

Zu Weihnachten 2012 hat Maria Luisa Lundvik, die Direktorin des Kinderwerks Benposta, in Venezuela über 6800 Geschenke unter den ärmsten indigenen Kindern in Lateinamerika verteilt. Wir fuhren über holprige Strassen und überquerten Flüsse, um die indigenen Völker Añu und Wayuu zu erreichen.

Maria Luisa mit  Añu-Indianer-Babies

Nach stundenlangem Reisen war es soweit: Die Indigenen empfingen uns herzlich mit einem riesigen Applaus. Unter der brennenden Sonne haben wir tausende von Spielzeugen unter den Kindern verteilt. Für viele war es das erste Mal, dass sie überhaupt ein Geschenk erhielten. Das Lächeln, das auf ihre Gesichter trat, ist unbeschreiblich. Ihre Augen strahlten vor Glück. Gleichzeitig fühlte ich mich schuldig, im helvetischen Wohlstand zu leben. Obwohl ich alles habe, bin ich manchmal unzufrieden. Auf jeden Fall schätze ich die Vorteile, die das Leben in der Schweiz bietet, aufgrund dieses Erlebnisses umso mehr.

Das Schönste war, die Kinder dabei zu beobachten, wie sie mit ihren neuen Spielzeugen spielten. Maria Luisa erklärte mir, wie wichtig es ist, diese Kinder zu lieben, denn sie sind unsere Zukunft. Ein beschenktes Kind erfährt so, dass es geliebt wird. Dass es nicht wertlos ist, nur weil es in extremer Armut geboren wurde.

Nenes_Benposta

Maria Luisa ist seit bald 30 Jahren die Direktorin von Benposta, einer Non-Profit Organisation für indigene Kinder in Venezuela, mit der WayOo International eng zusammenarbeitet. Sie erzählte mir von Jose. Jose bekam sein erstes Geschenk, ein Auto aus Holz, von Maria Luisa. Seine Mutter arbeitete als Haushaltangestellte für eine reiche Familie, die Jose seine Ausbildung bezahlte.
Jahre später traf ihn Maria Luisa wieder. Ein 35-jähriger schöner Mann, der als Verwalter einer venezolanischen Institution arbeitet und richtig Karriere machte. Jose erzählte ihr, dass er das Holzauto immer noch aufbewahrt und es für ihn Hoffnung symbolisiert. Das Geschenk liess in ihm einen Kampfwillen aufblühen, der ihn im Leben weitergebracht hat.

Ein anderes Mal wurde Maria Luisa an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela von bewaffneten Männern überfallen. Doch der Mann der ihr die Pistole an den Kopf hielt, senkte die Waffe und rief die anderen Schuften auf Maria Luisa und ihre Freunde in Ruhe zu lassen. Maria Luisa konnte es nicht lassen und auf die Frage hin, weshalb er sie laufen liess antwortete er: Du hast meiner Grossmutter vor 8 Jahren einen Rollstuhl geschenkt, als ich noch ein Kind war, du bist eine gute Person, geh!

MAMA TIERRA unterstützt das Kinderdorf Benposta in Venezuela. Bitte vergiss nicht, dass Venezuela dank seinen Urwäldern und seiner grossen Artenvielfalt die Lunge unserer Welt ist. Trage dazu bei, auch in diesen Kindern das Bewusstsein dafür zu verstärken.

Werde Aktiv

Behindertenhaus für Indigene

Befreiung des indigenen Lebensraums von Müll

Der letzte Kampf der Yukpa Indigenen

Am 12. Oktober, anlässlich des Gedenktages der Ankunft von Christopher Kolumbus in Amerika vor 520 Jahren, macht LAMMP auf den Ethnozid der Yukpa im Zulia-Staat in Venezuela aufmerksam. LAMMP ist eine Non-Profit Organisation, die dem Umweltschutz und der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet ist. Sie verfolgt eine verbesserte Lebensqualität von indigenen Völkern in Latein-Amerika.

Im Zulia-Staat in Venezuela werden zunehmende Morde an Indigenen ohne rechtliche Strafverfolgung, sogenannte verschwiegene Morde, gemeldet. Zulia zählt zu den venezolanischen Staaten mit der höchsten Rate an indigenen Völkern in Venezuela. Wegen der vielen ungestraften Gewalttaten wird das Gebiet Sierra de Perija im Zulia gesetzloses Land genannt.

Allein im Jahr 2012 wurden sechs Yukpa-Indigene getötet und sieben weitere verletzt, angeblich durch Auftragskiller der Landbesitzer der Sierra de Perija in Zulia. Die Interessenskonflikte, die die Sierra auseinanderzerren, reichen von Landwirtschaft, FARC, Militär und Drogenhandel bis zu multinationalen Kohlenbergwerken. Doch die schlimmste Bedrohung stellen die Kohlen- und Mineralienminen von Guasare und Paso Diablo dar. Die Minen sind eine grosse Bedrohung für die indigenen Völker und für die grosse Biodiversität der Sierra.

Der Fall des Yukpa-Anführers Sabino Romero

Sabino Romero Lusbi Portillo Alexander Fernandez

Im Kampf um die Rückgewinnung ihres Landes wird der Yukpa-Stamm durch Landwirte und Soldaten bedrängt und bedroht. Der Hunger, vermeidbare Krankheiten und der Mangel an sauberem Trinkwasser gefährden die Existenz der Yukpa-Indigenen. Derzeit erleidet die Familie des Kazique von Shaktapa, Sabino Romero Izarra, ständige Nötigungen von Grossbauern, gestützt vom Militär. 2008 wurde der 102-jährige Yukpa-Schamane Juan Manuel Romero, Vater von Sabino Romero, zu Tode geprügelt. Ein Video zeigt den Schamanen Jose Manuel, wie er einen vorherigen Überfall bei einem Landwirt schildert. Die Strafanzeigen an die Behörden wurden nie verfolgt.

Im Jahr 2009 folgte ein tödlicher Angriff auf die Yukpa-Indigene. Die schwangere Mireya Romero und Ever Garcia, enge Familienangehörige von Sabino Romero, starben. Fünf weitere, darunter Kinder, und Sabino selbst wurden verletzt. Der Vorfall brachte Sabino Romero, Olegario Romero und den Wayuu-Indigenen Alexander Fernandez hinter Riegel. Es wurden keine Dolmetscher zur Verfügung gestellt, dazu wurden die Indigenen Tausende von Kilometern weg von zu Hause in einem Militärgefängnis weggesperrt. Weibliche Angehörige des Yukpa-Stamms beschwerten sich bei den Besuchen im Gefängnis über Soldatenübergriffe. Mit Waffen zwang das Militär sie sich auszuziehen, worauf die Soldaten die nackten Frauen erniedrigten. Es kam zu einer versuchten Vergewaltigung.

Nach 17 Monaten wurde Sabino Romero dank des unermüdlichen Kampfes des Anthropologie-Professors der Universität Zulia, Lusbi Portillo, und des Hungerstreiks des 81-jährigen Priesters Jose Maria Korta freigesprochen. Der Rechtsanwalt des Viehzüchterverbands Machiques (GADEMA), Alfonso Chacin, der den Yukpa Olegario vertrat, verdeutlicht die Interessen des Vereins an der Inhaftierung von Sabino. Olegario gesteht das Verbrechen im nachfolgenden indigenen Yukpa-Gericht.

Die Verfolgung der mächtigen Landwirte

Der Präsident Hugo Chavez verschärfte die Spannungen zwischen Indigenen und Viehzüchtern in Folge einer öffentlichen Parteinahme für die Yukpa. Allerdings ohne die Landwirte für das von ihnen bewirtschaftete Land zu entlöhnen.

Der Konflikt eskalierte Ende 2011, als das nationale Institut für Landwirtschaft (INTI) auf den Landkarten das von den Indigenen beanspruchte Gebiet um 90% vergrösserte. In der Folge entzündete sich in Perija eine Hetze gegen die Yukpa. Der kollektive Hass wird täglich durch die Kriminalisierung der Yukpa-Indigenen in Medien wie „La Verdad“ und durch den Viehzüchter-Verein GADEMA verstärkt.

Darauf wurden 2012 die Yukpa-Indigenen Wilfrido Ramos, Lorenzo Romero, Leonel Romero, Dario Garcia und die jungen Wayuu Alexander Fernandez und José Luis Fernández in Perija ermordet. Alexander war gleichzeitig mit dem Yukpa-Kazique Sabino wegen des Kampfes für das indigene Territorium verhaftet worden.

Immer noch lauern bewaffnete Männer in der Nähe der Yukpa-Anführerin Carmen Fernandez. Carmen Fernandez hat schon zwei Söhne verloren, darunter Alexander Fernandez. Einem Dritten fügte man eine schwere Magenverletzung zu, so dass eine wöchentliche kostenintensive medizinische Versorgung nötig ist. Als Carmen Anzeige erstattete, wiesen die Behörden diese zurück und drohten der Yukpa-Indigenen „ihre weiteren Kinder zu töten und ihr Blut zu trinken“.

Fiona Watson von Survival International betont: “Die Situation der Yukpa ist extrem ernst. Seit Jahrzehnten ist der Stamm Opfer von Gewalt der mächtigen Landwirte in Perija. Obwohl seit 1999 die venezolanische Verfassung indigenen Völkern ein kollektives Eigentum an ihrem Territorium gewährleistet, hat der Staat wenig unternommen, um diese Rechte zu sichern. Die Besetzung durch das Militär hat verheerende Auswirkungen auf ihre Kultur und Lebensweise. Yukpa-Indigene werden politisch verfolgt, um sie im Gefängnis zum Verstummen zu bringen.”

Die Yukpas sind Dissidenten der venezolanischen Chavez-Regierung

Der Kazique Sabino Romero stellt sich gegen die Pläne der Regierung für den Bergbau. Laut der NGO Homo et Natura hat Venezuela Bewilligungen an die russische Regierung für die Förderung von Coltan und Uran erteilt. Die wirtschaftlichen Absichten von Hugo Chavez wurden kürzlich in seinem Kandidaturvorschlag deutlich, der die ausdrückliche Ausbeutung der natürlichen Ressourcen in Venezuela anstrebt.

Eine Strategie, die der indigenen Weltsicht widerspricht. Denn die Indigenen beanspruchen naturbelassenes Land, sprich frei von Vieh, Kohlenminen oder Bergbau. Die Indigenen sind Teil des Ökosystems des Naturparks Sierra de Perija. Die Weiterverfolgung des Steinkohlenbergbaus der Flüsse Socuy, Maché und Cachirí in der Sierra de Perija stellt nicht nur eine Bedrohung für die indigenen Gemeinschaften in der Region dar. Es ist auch eine erhebliche Gefahr für die Erhaltung des schon angeschlagenen Ökosystems des Naturparks Sierra de Perija. Seine Verschlechterung würde den Wasserressourcen einer der grössten Regionen von Venezuela schaden: Maracaibo und der gesamten Westküste des Sees. Der Verlust der tropischen Wälder durch Kohlebergbau verursacht nicht wieder gutzumachende Schäden. Der Naturpark Sierra de Perija weist unter allen Ökosystemen weltweit einen der grössten Reichtümer Pflanzen- und Tierarten pro Flächeneinheit auf.

Die Non-Profit-Organisation Homo et Natura, die den Kampf mit den indigenen Völkern in der Perija führt, erklärt: “Der eigentliche Grund der Chavez-Regierung den Bari- und Yukpa-Indigenen nur Bruchteile der Grundstücke zuzuerkennen und ihnen ihre Rechte auf das kollektive Ahnengebiet zu verweigern, liegt in der geo-ökonomischen Strategie Latein-Amerikas. Diese Pläne werden vom Bau von vier Hauptverkehrsstraßen und fünf Mitlitärstandorten begleitet werden.” Fakt ist, dass nur 2,4% der indigenen Landfläche ausschließlich an die Protagonisten der Bolivarischen Revolution vergeben wurden.

Verlust von Ahnengebieten, heiligen Stätten und Kultur

Wenn die Indigenen ihr Land verlieren oder dieses verschmutzt ist, verschwinden Fischfang und Jagd, die Nahrungsversorgung der indigenen Bevölkerung. Beispiel sind die Añu, die ihr Territorium, ihre heiligen Stätten und ihre indigene Sprache verloren haben. Die Mission von Maria Luisa Lundvik, Direktorin des Kinderdorfs Benposta in Maracaibo, ist es, die Zahl der an Unterernährung oder heilbaren Krankheiten sterbenden Kinder zu reduzieren. Auch heilbare Krankheiten wie Malaria bekämpft Maria Luisa in Los Frailes in Zulia dank eines mit Hilfe von Spenden selbsterbauten Kinderhauses.

Die Yukpa-Indigenen 

Die Yukpa sind eine ethnische Gruppe, die vor 2 500 Jahren am Maracaibo-See beheimatet war und dessen Siedlungsgebiet bis in die Sierra de Perija in Venezuela und Kolumbien reicht. Anlässlich der Expedition des Deutschen Ambrosio Alfinger kam es 1528 zum ersten Kontakt mit der westlichen Kultur. 1722 gründeten die Kapuzinermissionare das Macuaes-Dorf, das heutige Machiques, um die Indigenen zu „zivilisieren“. Zwischen 1908 und 1935 übergab der Putschist Juan Vicente Gómez viele von den einheimischen Wäldern und Flüssen an Grosskonzerne wie Shell. Dank Nestlé wurde die Massentierhaltung in den 40er Jahren verdreifacht. Während ein wirtschaftlicher Aufschwung der Landwirtschaft stattfand, usurpierte die schwere Invasion durch Viehzüchter, Bauern und Pächter zwischen 1956 und 1975 90% des indigenen Territoriums Zulia. Die Bevölkerungsexplosion in den 50er Jahren, als sich die venezolanische Bevölkerung alle drei Jahre verdoppelte, vertrieb die Yukpa-Indigenen mehr und mehr in die Höhen der Sierra-Berge in Perija. Machiques entwickelte sich zum Mekka der Viehzucht, die billige Arbeitskräfte benötigte. So ergab sich, dass sich Indigene als Dienstmädchen, Chauffeure und Schichtarbeiter gegen Obdach, Nahrung und Almosen verdingten. Andere Indigene suchten Zuflucht in der Zulia-Hauptstadt Maracaibo, wo sie noch heute als Bettler das Strassenbild prägen.

Heute leben in Venezuela rund 15 000 und in Kolumbien 7 000 Yukpa-Indigene in der Sierra de Perija.

LAMMP.org

Das Latin-American Mining Monotoring Programme LAMMP ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in London, die sich mit der Unterstützung lateinamerikanischer Frauen und ihrer Gemeinschaften in ihrem Kampf für Menschenrechte, nachhaltige und beteiligte Entwicklung im Bergbau befasst.

http://lammp.org