Die versteckte Ausbeutung der Wayuu-Frauen

Die Wayuu Taschen erreichen in Europa und den Vereinigten Staaten einen Verkaufswert von bis zu 600 USD. Allerdings ist die lächerliche Gewinnmarge der Wayuu Kunsthandwerkerin beunruhigend.

Der Mythus von „Waleker“, den Ramón Paz Ipuana meisterlich verfasst hat, erzählt von dem verwaisten Mädchen namens “Wokoloonat”, die der Jäger Irunnu als Tochter in seine Dorfgemeinschaft aufgenommen hat. Wokoloonat verwandelte sich in der Nacht in eine schöne junge Frau. Während alle schliefen, zog sie aus ihrem Mund leuchtende Fäden, mit denen sie die ganze Nacht bis zum frühen Morgen wunderschönes Kunsthandwerk kreierte. Der wahre Name von Wokoloonat war Walenker, was in Wayuunaiki, die Sprache der Wayuu-Indigenen, Spinne bedeutet. Laut den Erzählungen der Ältesten war sie diejenige, die den Wayuu das Herstellen von Kunsthandwerk beigebracht hat. Dieses ist wohl das typischste Kulturobjekt der Wayuu.

Die Designs sind weltweit bekannt und beliebt. Was zugleich als ein lukratives Geschäft in den Vereinigten Staaten, Europa und neulich in Ländern wie Südkorea erscheint. Webseiten, die „Wayuu Bags“ anbieten, überfluten das Internet. Auf virtuellen Marktplätzen wie ebay.com und amazon.com können die Susus (Wayuu Taschen) gekauft werden. Die Preise im Netz variieren zwischen 100 bis 600 USD.

Wayuu Taschen

Der Erfolg der traditionellen Wayuu-Tasche ist gross. Sogar die New York Times hat die Susu als Kultobjekt definiert. Es scheint, dass die ikonische „Stammes-Tasche“ die perfekte Mischung aus „exotisch und stilvoll” sei, sagte die Modekritikerin Anne Slowey in ihrem Artikel.

In Anbetracht des Status der Wayuu-Tasche, ihres Preises und ihrer Begehrtheit, erscheint die prekäre Situation ihrer Schöpferinnen unerklärlich. Obwohl die Wayuu-Frauen täglich ihre Zeit der akribischen Herstellung der Tasche widmen, leben viele von ihnen und deren Familien in extremer Armut. Tausende von Wayuu Kindern leiden an den verheerenden Folgen von Unterernährung. Wie kann das sein, wo sich doch hinter den Kreationen der Frauen ein weltweiter Markt ausbreitet?

Eine unterbewertete Kunst

Die Kunsthandwerkerin Gloria Flores Uraliyuu sagt, dass sie wenig vom Verkauf ihrer Produkte habe. „Die bunten Taschen verkaufen wir im Rio Hacha Markt für 55 000 Pesos (18,3 USD) und die unifarbigen für 45 000 Pesos (15 USD). Für eine einfarbige Tasche (die mit zwei Fäden gemacht wird) werden bis 3 Arbeitstage investiert, während eine mehrfarbige Tasche zwischen 4 und 5 Tage in Anspruch nimmt. Das Material kostet zwischen 11 000 bis 16 000 Pesos “, sagt sie.

Gloria hält die Arbeit der Wayuu im Allgemeinen für ungewürdigt, da Mittelmänner vom In- und Ausland die Taschen zu extrem niedrigen Kosten suchen. “Ich beobachtete vor kurzem eine indigene Frau, die mit einem Mann diskutierte, weil er ihre bunten Taschen für 20 000 Pesos (6,6 USD) kaufen wollte.

Manchmal geben die Käufer den Frauen sogar Falschgeld. Aber es gibt auch aus dem Ausland kommende Alijunas (Westliche), die unsere Arbeit würdigen. Zum Beispiel hat ein Herr meiner Mutter für Ihre Tasche den fairen Preis von 100 000 Pesos bezahlt (33,3 USD)“, sagt Gloria.

Rafael Uraliyuu aus der Kabras Dorfgemeinschaft vertreibt seit acht Jahren Kunsthandwerk und macht nur Verlust. “Eigentlich verkaufen wir die Taschen ohne viel an ihnen zu verdienen. Der Gewinn beläuft sich meistens auf 5 000 Pesos (1,7 USD). Es gibt viele Leute, die die Taschen sehr billig kaufen wollen. Sie zahlen höchstens 40 000 Pesos, um sie dann für 100 oder 200 000 Pesos wiederzuverkaufen.

Mit einem Gewinn von 3 Tausend Pesos pro Tasche kann meine Familie nicht überleben. Also widmet sich meine ganze Familie, mehr als 40 Menschen, der Herstellung und dem Verkauf der Taschen. Die Leute scheinen unsere Anstrengungen nicht zu schätzen und unsere Arbeit ist schlecht bezahlt”, klagt Rafael Uraliyuu.

Wayuu Frau schützt sich vor der Sonne

Paula Restrepo, die Direktorin der Stiftung “Talento Colectivo”, hat sich der Förderung des fairen Handels von Kunsthandwerk in Kolumbien verpflichtet. Paula ist der Meinung, dass die Wayuu-Frau eine schwache Stellung im Handel von Kunsthandwerk einnehme. “Jeden Tag kann man beobachten, wie Wayuu-Frauen um 5 Uhr morgens von ihren Dörfern auf den Markt kommen, um ihre Produkte zu verkaufen. Wir stehen vor einer Situation, in der gegen die Wayuu-Frauen Gewalt eingesetzt wird. Eine Frau, die kaum Spanisch spricht, alleine unterwegs ist und schlecht für ihre Arbeit bezahlt wird“, sagt Paula.

Für Paula stellt es kein Problem dar, wie viel eine Tasche in Frankreich, Deutschland oder Italien kostet, sondern was mit der Wayuu-Gemeinschaft passiere. Man solle sich folgende Fragen stellen: Wer verteidigt die Rechte von einigen Frauen, wenn sie ihr Kunsthandwerk verkaufen?

“Solange die Wayuu-Frauen keine Unterstützung haben, versuchen Schlaumeier ihre Produkte unter der Logik des konventionellen Handels zu billigen Preisen zu bekommen. Niemand kümmert sich darum, wie die Kunsthandwerkerin heisst, wie viele Kinder sie hat, ob ihr das Geld ausreicht oder ob sie mit ihrem Verkauf Verlust macht. Die Logik des Händlers hat nichts mit Menschenrechten zu tun, sie wollen einfach billige Produkte kaufen”, sagt sie.

Dieser Artikel wurde von Leonel Lopez, ein Wayuu-Indigener Journalist geschrieben. Der Ganze Artikel ist hier auf Spanisch verfügbar:

http://www.wayuunaiki.com.ve/reportaje/la-explotacion-silenciosa-de-la-mujer-artesana-wayuu/?platform=hootsuite

Wayuu women and their work from Mama Tierra on Vimeo.

Diseñadora copia diseño indigena?

Por Katherine Portmann – Esta primavera Isabel Marant lanzó en su colección “étoile” un atuendo prácticamente idéntico a la blusa lucida en el traje tradicional del pueblo Mixe en Santa María Tlahuitoltepec. En respuesta esta comunidad indígena alzó su voz contra la apropiación por Marant de su patrimonio cultural. Durante una rueda de prensa, las autoridades tradicionales de la comunidad de Santa María Tlahuitoltepec enfatizan que: “la blusa hace referencia a la biodiversidad de la Sierra de Oaxaca y por lo tanto materializa nuestra cosmovisión.” Los indigenas acusan a Isabel Marant de apropiarse de sus elementos culturales, privando a los indigenas mexicanos de su propiedad colectiva.
En la pagina Facebook de la diseñadora Isabel Marant, se manifiestan cantidades de personas recriminándole el plagio y la acusan de querer patentar los diseños de Tlahuitoltepec. En respuesta Marant aclara no haber iniciado ninguna proceso legal para patentar los diseños de la comunidad indígena. Según el portal de noticias Oxaca Quadratin el presidente municipal de esa localidad Mixe, Erasmo Hernández afirma desconocer la existencia de alguna demanda legal de parte del gobierno de Francia, que prohibe la producción y uso de los diseños de la comunidad de Tlahuitoltepec. Al parecer la disputa por el diseño del pueblo Mixe es entre la diseñadora Isabel Marant y la empresa Antik Batik, cual posee el patente del diseño Mixe y por ello demandó a dicha diseñadora por plagiarlo. Es decir la diseñadora se copio de un diseño ya plagiado por Antik Batik del pueblo mixe.

La comunidad de Santa María Tlahuitoltepec exige a la diseñadora Isabel Marant de detener la comercialización de su diseño tradicional, como también resarcir los daños ocasionados. De igual manera los indigenas invitan a Marant a visitar la zona y conocer las artesanas que elaboran la blusa, para descubrir así el valor cultural del Huipil de Tlahuitoltepec.

No solo los indigenas se han visto confrontados con plagio de multinacionales, aún peor es el caso de los artesanos en Australia por la empresa Deckers. Algunos años atrás esta empresa norteamericana inicio juicios legales contra los productores australianos de botines UGG, ya que Deckers había patentado esta categoría de zapatos como también invertido millones de dólares en su mercadeo. Los juicios fracasaron y en casi todos los países menos en Turquia, donde se les prohibe a los artesanos australianos de comercializar los zapatos que inventaron sus abuelos en los años 50. UGGS

From Wikipedia.org

Wikipedia.org

De igual forma se formaron disputas legales por propiedad intelectual sobre la denominación de arroz “Basmati” en India, por la comercialización de sustituto de azúcar llamado “Stevia” e incontables son los casos de biopirateria. También es conocido el plagio de la cultura Wayuu por empresas chinas, donde la compra de mil bolsos el precio unitario en alibaba.com se reduce a 2 dólares americanos. Pero menos conocido es el plagio por empresas de alta costura como Proenza Schouler, emulando en sus carteras hechas en serie el diseño o kanas tradicional Wayuu llamado según el estudio etnográfico de Mirja Wark “Marüliünaya”. En una entrevista con New York Times el diseñador Lazaro Hernandez afirma: “hemos estado queriendo crear un tejido para PS1, pero no habíamos encontrado nada que podriamos usar. Después este proyecto se apareció.” el diseñador de Proenza Schouler se refiere a la iniciativa de la editora de Vogue Lauren Santo Domingo, la cual acudió en el 2010 a 40 diseñadores para adaptar la mochila Wayuu a su propio estilo. 


Se ha hablado de Sophie Anderson, la cual comercializa mochilas colombianas sin mencionar artesanas Wayuu. No es conocido si Anderson retribuye justamente las artesanas. Aparte de su razón comercial, no es visible ningún interés social o cultural por los Wayuu. Tomando en cuenta que según UNICEF Colombia el indice de desnutrición infantil en la Guajira monta casi a un 30%, urgimos a la marca de mostrar responsabilidad corporativa. La mano de obra Wayuu es económica por la situación de pobreza de este grupo étnico. Según estadísticas oficiales del estado colombiano, mas del 80% de indigenas Wayuu en el corregimiento Uribia, sufren de pobreza. 

Pero no es solo Anderson, son muchos los comerciantes de mochilas y no son solo los alijunas, o sea los occidentales, quienes ejercen el rol de intermediario, al contrario la mayoría son indigenas.

Patentar la categoria Wayuu? En realidad ya existe un patente de categoría hecho por Artesanias de Colombia en la Union Europea en el año 2011. Pero sirve poco en China! Para lograr una protección de derecho intelectual, se necesita un bufete de abogados disputando los derechos de autor en todos los países del mundo, como también registrar cada diseño respectivamente.

Algún tiempo atrás sonó mi teléfono y una chica llamada Yosuzi Silvester exigía borrar una foto de su amiga modelo Poppy Delevigne luciendo su producto en nuestra cuenta Instagram. Claramente le habíamos atribuido los créditos, pero Yosuzi requería la eliminación e la foto, ya que ese diseño le pertenece. Yusuzi afirma haberlo creado y esta tramitando el patente de “su diseño” con un abogado en Colombia. Aunque la madre de Yosuzi es Wayuu, es correcto que su marca se apropie del patrimonio cultural de todos los indigenas Wayuu? 

So in love with my ace of base @yosuzi hat, that I thought it was time to celebrate with yet another froggle face 🐸💕🐸 Ein von Poppy Delevingne (@poppydelevingne) gepostetes Foto am

Las artesanas Wayuu siguen sin acceso directo al mercado nacional e internacional
Las comerciantes de artesanía en la Guajira venden el hilo dos veces el precio a las mujeres Wayuu, como también las agujas y tijeras necesarias para elaborar su artesanía. Al mismo tiempo ganan por revender la artesanía comprada con suficiente margen. Es decir, a la artesana el material para elaborar una mochila le cuesta el doble y reciben poca paga.
Parece haber una opinión despectiva sobre los comerciantes Alijuna y cierto romanticismo hacia los distribuidores Wayuu. No somos todos seres humanos? O tienen los comerciantes Wayuu valores éticos mas elevados, solamente por pertenecer al mismo grupo étnico? Ojalá entonces traspasen los comerciantes estos valores de justicia a los políticos Wayuu de La Guajira.

Perdida cultural
Una terrible consecuencia de perdida cultural es la aparición de la mochila de dos hilos o dos hebras. Según entrevistas con Eudoxia Iguaran en Nazareth, Colombia, las mujeres Wayuu le trasmiten virtudes como perfeccionismo y aplicación a las niñas durante el encierro. El encierro o blanqueo* es un rito de pasaje donde la niña se convierte en una mujer ideal, siendo recluida por su familia durante algún tiempo. Este aislamiento se inicia con la primera menstruación de la adolescente. Durante la reclusión, la adolecente aprende a tejer con un hilo, es la técnica mediante la cual los Wayuu impregnan perfeccionismo y atención al detalle. Virtudes que poco se encuentran en los criollos venezolanos por ejemplo.

El mercado empuja la cultura Wayuu a la mediocridad
El mercado de los bolsos Wayuu requiere un producto a bajo costo para generar suficiente demanda, por esto se deja de tejer con la mayor perfección posible y se genera un bolso mal hecho. Lo importante para la industria de la moda es que se venda en masas. Si una vez una una Mayajut, señorita Wayuu, aprendio que los bolsos los debe elaborar lo mejor posible, ahora el criterio es que los haga velozmente sin fijarse el la calidad. Me sorprendió que Patricia Velazquez, fundadora de la aldea infantil Wayuu Taya, comercialice los bolsos de dos hilos, o sea las mochilas mal hechas.

Mochilas de dos y una hebra

Porque las artesas Wayuu venden su arte tan barato?
Puesto que las artesanas Wayuu llevan una vida humilde, habitan a horas de distancia en vehículo de la proxima ciudad como Rio Hacha o Maicao, se ven obligadas a vender su artesanía a una distribuidora situada en la Guajira o quien va a recoger la mercancía esporádicamente. Aveces venden sus mochilas en las calles o al primer comprador que salga. En sus mente tienen la necesidad de sus hijos. No llueve como antes, no nace comida y la que venden es muy costosa para comprar. Sabias que hasta poco se solía pagar con Bolivares en la Alta Guajira? Según el periódico el Pais, la devaluación en febrero 2015 en Venezuela alcanzo un 88%.

Durante mi ultimo viaje a la Alta Guajira, le pregunte a una educadora Wayuu sobre el impacto de la industria de las mochilas. Me comentó que aunque las artesanas son mal pagadas, la venta de artesanía contribuye en el sustento de muchas mujeres que encabezan sus familias. Recordemos que en La Guajira son pocas las fuentes de trabajo y siempre es mas restringida la posibilidad de auto-sustento por la falta de lluvia. Hasta la mano invisible de Adam Smith parece estar embolsillandose el dinero de las artesanas! Sabemos que es  contexto de la mujer Wayuu que obliga a las artesanas de vender su artesanía a bajo precio. Esto me recuerda a el libro de Ndongo Samba Sylla “Mercadeando pobreza para beneficiar los ricos.” Por cierto todos los vendedores de artesanía, desde boutiques en Francia a casas de moda, afirman que las artesanas se beneficiarían de la comercialización de mochilas.

Por medio de este articulo, queremos darle visibilidad al valor cultural de la artesanía Wayuu como también subrayar el abuso de la industria de la moda. Al mismo tiempo ofrecemos a artesanos una colaboración para vender su arte directamente. La misión de Mama Tierra como ONG, consiste en brindar apoyo a los pueblos indigenas en cuestiones de autodeterminación, derechos humanos, educación y protección ambiental. Por ende hacemos lo siguiente para cumplir nuestro fin:

  • Mama Tierra paga un precio superior de mercado a las artesanas.
  • Mantener la retribución en francos suizos para evitar que las artesanas sufran la inflación.
  • Todo el dinero se reinvierte en el proyecto.
  • Se trabaja con voluntarios para mantener los costos administrativos bajos. En realidad hasta hoy ningún miembro ha cobrado un sueldo, salvo el equipo Wayuu en Colombia y Venezuela.
  • La asamblea directiva Mama Tierra se encuentra liderada también por mujeres y hombres Wayuu.

Quieres participar? Escríbenos a info@mama-tierra.org
Pronunciamiento de la autoridad comunitaria de Tlahuitoltepec sobre plagio de Isabel Marant

 

*Mas información sobre el encierro véase el trabajo de la antropólogaMaya Mazzoldi, 2004.

Wayuu charity bags?

 

Mis amigos Wayuu

Wayuu people at Puerto Estrella Colombia

What is a Wayuu bag?
The Wayuu women crochet traditional bags out of cotton. According to the NY-Times, those ethno bags have reached high populance. Why? It goes back to 2001, when the Venezuelan model Patricia Velazquez, starring in the movie “The Mummie”, gave those bags to her colleagues on set. The success of the model with her indigenous roots was great. Right off the bat, Patricia founded the Wayuu-Taya foundation in favor of Wayuu children in Venezuela.

Who are the Wayuu?
The Wayuu originate from the northeastern part of South America. Counting 600.000 people, they make up the greatest community of indigenous people in Colombia and Venezuela.

What is a Wayuu bag?

The Wayuu women crochet traditional bags out of cotton. According to the NY-Times, those ethno bags have reached high popularity.

The Wayuu bag market

Since a couple of years, many tradespeople, luxury brands and designers are selling Wayuu bags. This is always done with the premise of supporting the Wayuu people financially. But is this true? Research of the Colombian TV channel RCN reveals the opposite. It is a pity that even the indigenous people contribute to the exploitation of their own kind.

What can be done against the exploitation of the Wayuu indigenous people?
1. Buying high quality, one looped bags
Before the Wayuu bags conquered the international market, Wayuu women waved their bags with one thread. In their culture, bags are crocheted as a socialising instrument, teaching them virtues like perfectionism and patience.
Since the bags are being sold worldwide, intermediaries let them be produced with a double thread, causing a loss of quality. The fabrication gets shortened from four weeks to three days, the pattern is imprecise and the loop often loose. With those bags of two threads, it only takes 1.5 stitches to crochet one centimetre. Therefore, bags made with two loops, take three times less effort!

2. Ask for the origin of the bag.
In case they derive from the Rio-hacha market, it can be taken as a bad sign. The Rio Hacha market is the base of many resellers worldwide, who buy the Wayuu bags to famine wages. A cheap bag costs about 18 USD, whereas in Switzerland they’re sold for 200 CHF. According to the Colombian TV channel RCN, indigenous people receive as little as 8 USD. Maybe you improve the live of a Wayuu women or maybe you increase sales for any middleman.
Unfortunately, it is not enough to buy the Wayuu bags. Information from the RCN is disillusioning. Wayuu are human beings, and good as well as bad ones exist. Exploitation is not an exception.

The Rio Hacha Market

3. Privilege NGOs or bags being sold from NGOs
NGOs or Non-Profit Organizations are legally bound to fulfill their purpose, which is of social nature. Instead is the company’s purpose eager to increase profits for a few owners.

4. Ignore amazon and ebay, where two looped bags can be found for 40 USD. It might be similar to the Wayuu bags, but for sure not an original piece. Bags that are made with little effort are not part of the Wayuu culture. They are simply imitations that drive the original Wayuu bags from the market.

Schlecht versus gutgemachte Wayuu-Tasche

 

We at Mama Tierra support indigenous women and their children. Is our opinion as Non-Profit Organisation, that all the revenues from their artwork should go back to their community. Their talent should benefit mostly them.

Wayuu women and their work from Mama Tierra on Vimeo.

Copyright: Verein Mama Tierra

Der Wayuu-Taschen-Markt: Kunst versus Kommerz

Yonna

Rusvelt Machado, Asociación Wayuu Araurayu

Wer sind die Wayuu?

Die Wayuu-Indigenen besiedeln den nördlichsten Zipfel Südamerikas. Mit 600 000 Personen ist es das zahlenmäßig größte indigene Volk Kolumbiens und Venezuelas. Als benachteiligte Bevölkerungsgruppe führen die Wayuu allerdings kein idyllisches Leben, sondern einen Überlebenskampf. Gründe dafür sind mangelnder Zugang zu sauberem Trinkwasser, Umweltverschmutzung und Inflation. Gemäss Recherchen des kolumbianischen Senders RCN sterben in La Guajira monatlich 50 Wayuu-Kinder unter 5 Jahren. 2013 zählte UNICEF Kolumbien 27,9 Prozent unterernährte Kinder in La Guajira Kolumbien.

Wayuu-Tasche mit Si'ira TragendPerfekte Wayuu-TascheWas ist eine Wayuu-Tasche?

Das Kunsthandwerk hat einen hohen Stellenwert in der Wayuu-Kultur. Letztere kommt in Mythen, Übergangsriten und Bräuchen zum Ausdruck. Eine Wayuu-Tasche wird mit drei Techniken kreiert: Weben, Knüpfen und Crochet-Häckeln, wobei das Häkeln relativ innovativ ist.

Das Wayuu-Volk lebte für viele Jahrhunderte abseits der westlichen Welt. Erst im 19. Jahrhundert drängte die katholische Kirche in die La Guajira Wüste ein und bewegte eine Grosszahl Indigener zum katholischen Glauben zu konvertieren. So haben die Wayuu-Frauen von Nonnen häkeln gelernt.

Heute haben laut der NY Times diese Ethno-Taschen Kultstatus erreicht.

Wie wurden die Wayuu-Taschen zum Mode-Accessoire? 

Die Geschichte beginnt im Jahr 2001, als das venezolanische Model Patricia Velazquez, Darstellerin im Blockbuster „Die Mumie“, ihren Hollywood-Kollegen Wayuu-Taschen umhängte.

Der Erfolg des Models mit indigenen Wurzeln war gross. Prompt gründete Patricia die Wayuu-Taya-Stiftung zugunsten von Wayuu-Kindern in Venezuela. Leider vertreibt Wayuu Taya Taschen mit doppeltem Faden; diese sind in Europa weit verbreitet und zeigen ein lockeres, ungenaues Maschenbild.

Bei den Wayuu-Taschen existieren Qualitätsunterschiede

Laut der bekannten Wayuu-Kunsthandwerkerin Eudoxia Iguaran (88 Jahre) sind jene Wayuu-Taschen, die mit doppeltem Faden gehäkelt werden, eine Neuerscheinung. Die Wayuu-Kultur setzt Perfektionismus im Kunsthandwerk voraus. Diesem Qualitätsanspruch werden die meisten Taschen, die mit doppeltem Faden hergestellt werden, nicht gerecht.

Schlechte versus gute Qualität

Die wahre Tradition der Wayuu ist das perfekt kreierte Kunsthandwerk

Nach der ersten Menstruation eines Wayuu-Mädchens führen erfahrene Kunsthandwerkerinnen sie in die Wayuu-Kunst ein. Durch das Weben und Häkeln prägt sich das Mädchen positive Werte wie Fleiss, Respekt und Perfektionismus ein. Die Qualität der Tasche zeugt von ihrer Intelligenz, ihrem Können und ihrer Lernfähigkeit.

Was zeichnet eine Qualitätstasche aus?

Die Wayuu-Tasche sollte fest gewoben sein. Ein lockeres Gewebe ist ein Indiz dafür, dass die Kunsthandwerkerin an Faden gespart hat. Nach der Erfahrung von Alex Garcia Palmar, der aus einer Familie von Kunsthandwerkern aus Maicao stammt, weist ein lockeres Maschenbild darauf hin, dass der Kunsthandwerker unterbezahlt ist. So sprechen auch lose Fäden oder einfach verdrehte anstatt geknüpfter Schnürbänder für eine verkürzte Fertigungszeit. Ein ausgearbeiteter Taschenboden weist auf einen höheren Rang der Kunsthandwerkerin hin. Die Faustregel ist: je komplexer und symmetrischer das Design, desto höher die Qualität der Tasche.

7

Der Wayuu-Taschen-Markt

Seit ein paar Jahren vertreiben Einzelhändler, Luxusmarken und Designer Wayuu-Taschen und das stets unter der Prämisse, dass der Vertrieb der Taschen das Wayuu-Volk unterstützt. Aber ist dem so? Recherchen des kolumbianischen Fernsehsenders RCN zeigen, dass eine Ausbeutung der Wayuu-Indigenen stattfindet. Enttäuschend ist, dass auch Indigene selbst an der Ausbeutung der eigenen Stammesleute beteiligt sind.

Wie unterstützt man die Wayuu nun? 

  1. Den Händler nach der Herkunft der Taschen fragen.

Falls diese vom Rio Hacha-Markt kommen, ist das kein gutes Zeichen. Der Rio Hacha-Markt ist Hort von Wiederverkäufern, die Wayuu-Taschen laut dem RCN Sender zu Hungerlöhnen beziehen. Eine billige Tasche kostet dort 18 USD, in der Schweiz wird sie zu 200 USD verkauft. Gemäss dem kolumbianischen Fernsehsender RCN erhalten die Indigenen rund 8 USD.

Leider genügt es auch nicht, von Wayuu-Indigenen Taschen zu kaufen. Die Informationen des RCN-Senders sind ernüchternd. Auch die Wayuu sind Menschen und davon gibt es gute und böse.

Der Markt in Rio Hacha Kolumbien

2. Non-Profit Organisationen als Anbieter bevorzugen

Die Statuten, ein Jahresbericht der NPO oder eine Beschreibung ihrer sozialen Projekte geben Aufschluss über das Engagement und Professionalität. Schauen Sie sich genau den Werdegang und Erfahrung der Anbieter an.
Händler sollten einen glaubhaften Codex für ihren Handel aufweisen können. Die Frage danach wieviel eine Kunsthandwerkerin für ihre Arbeit erhält ist berechtigt.

3. Versteigerungsplattformen bitte nicht

Finger weg von Amazon oder Ebay, wo sich Taschen für 40 USD finden lassen. Die Herkunft der Taschen ist ungewiss, eventuell stammen sie aus China.

4. Qualitativ hochstehende Taschen vorziehen

Bevor die Wayuu-Taschen kommerziell ins Rollen gekommen sind, haben sie Wayuu-Frauen mit nur einem Faden gehäkelt. In der Kultur der Wayuu häkeln die Frauen die Taschen als Sozialisierungsinstrument, um sich weibliche Tugenden wie Perfektionismus und Geduld einzuprägen. Deswegen empfehlen die Ethnologen und Wayuu-Kunsthandwerker von Mama Tierra in Kolumbien und der Schweiz feinmaschige Taschen.

Seit die Taschen Absatz gefunden haben, lassen Zwischenhändler sie mit doppeltem Faden produzieren, was einen Qualitätsverfall des Produkts zur Folge hat: die Erstellungsdauer verringert sich von 3 Wochen auf 3 Tage, die Muster werden ungenau und die Maschen locker. Bei Taschen aus zwei Fäden braucht es nur 1,5 Stiche, um einen Zentimeter zu häkeln. Somit benötigen jene Taschen, die mit zwei Maschen gefertigt werden, fast dreimal weniger Aufwand.

Laut der Kunsthandwerkerin Eudoxia Iguaran (88 Jahre) entsprechen Taschen, die schnell hergestellt werden,  nicht der Wayuu-Kultur. Frau Iguaran sieht diese Taschen als Imitate, die die echten Wayuu-Taschen vom Markt vertreiben und die Wayuu-Kunsthandwerker schlecht dastehen lassen. Dem halten Händler entgegen, dass sie für die Wayuu Arbeitsstellen kreieren würden. Als NPO fordern wir Sozialleistungen und faire Löhne (250 USD ist der Mindestlohn in Kolumbien) für die Wayuu als Arbeitnehmer.

Eudoxia María Iguarán ist als die beste Wayuu-Handwerkering in Kolumbien bekannt. Hier übergibt der kolumbianische Präsident Santos Frau Iguaran einen Preis für exzellentes Kunsthandwerk.

Eudoxia María Iguarán ist als die beste Wayuu-Handwerkerin in Kolumbien bekannt. Hier übergibt der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos Frau Iguaran einen Preis für exzellentes Kunsthandwerk.

Wie erkennt man hochqualitative Wayuu-Taschen?

Copyright: Verein Mama Tierra (Schweiz), Asociación Indigena Mama Tierra (Kolumbien). Dieser Inhalt kann ohne unser Einverständnis nicht publiziert werden. Der Artikel spiegelt unsere Meinung und Recherche als NPO wider.

Interviews mit Wayuu-Kunsthandwerkerinnen.

Eudoxia María Iguarán (Nazaret Colombia) from Mama Tierra on Vimeo.

Wayuu women and their work from Mama Tierra on Vimeo.

Unterstütze Mutter Erde: Spende deine Vorhänge

Spende deinen verstaubten Schmuck und trage so zur umweltfreundlichen Produktion von Taschen bei

awa1Für die Indigenen ist die Erde die Mutter aller Menschen, weil sie ihnen alles Nötige zum Leben schenkt. Darin sind sich alle Urvölker einig. In der westlichen Kultur aber sind Effizienz und Rendite wichtiger. Besonders in der Modewelt sind Umweltsünden bei der Produktion gang und gäbe. Unser System bietet uns wenig kostengünstige Möglichkeiten, Mode umweltfreundlich zu produzieren und einzukaufen.

In diesem Wissen macht Shopping keinen Spass mehr.


Im Kaufrausch Unnötiges gekauft? Ist dein Schmuck kaputt? Hat dein Kleid ein Loch? Wohin damit?

BijouxSpende deinen verstaubten Schmuck und unterstütze Mutter Erde!
Umweltfreundliche Produktion ist unser Leitmotiv. MAMA TIERRA ist die erste Sammelstelle für Bijous und Vorhänge in der Schweiz. Mit viel Kreativität recyceln wir alten Schmuck und auch Vorhänge, um aus Altem Neues zu gestalten.

Die Vorhänge reinigen wir und benutzen sie anschliessend als Futter für Taschen und Etuis. Die Bijous schmücken unsere wundervollen Unikate, beispielsweise verschönern sie unsere Taschen und machen sie stabiler.

Interessiert? Bitte sende Vorhänge und Bijous sowie gerne auch Leintücher oder Lederbekleidung an:

MAMA TIERRA, Chilenaustrasse 10, 8108 Dällikon

gizeh


Ich liebte das Kleid und konnte mich schwer von diesem trennen, deshalb lag es mehrere Jahre im Schrank. Jetzt wurde es als Futter wieder geboren!

MAMA TIERRA

MAMA TIERRA

Die Wahrheit über die UGG Boots

Seit ein paar Tagen denke ich über die UGGs nach, beziehungsweise gehe meinem Urbedürfnis nach, mich vor der Kälte zu schützen. Da die Philosophie „ich kaufe also bin ich“ für Trendbewusste ein Imperativ ist, dachte ich natürlich zuallererst an die UGG Boots! Das sanfte Lammfell, das weiche und bequeme Treten und die tausend Bilder von VIPs mit den UGG Boots, auch die wiederholten Beiträge in der Life-Style-Presse und in Blogs, haben mich einfach verführt.

READ MORE