35 años de Misionera en la Guajira

La carta de Maria Luisa Lundvik, una misionera dedicada que ha trabajado mas de 30 años en La Guajira venezolana. Mediante este escrito describe su trabajo, trabas y éxitos en Laguna de Sinamaica. Pueblo donde sus habitantes recientemente incendiaron y saquearon la alcaldía.

Laguna de Sinamaica.

Maria Luisa Lundvil en la Laguna de Sinamaica.

Todo empezó en 1989…
Mi trabajo como misionera en la Laguna de Sinamaica empieza en 1989 gracias a la Hermana Evelia, una increíble religiosa perteneciente a la Congregación de las Hermanas Lauras. En aquel tiempo la Hermana Evelia llevaba ya una eternidad trabajando en la Laguna sin lograr lo que tanto había soñado. Era imposible para mi apoyarla en su trabajo cuando ella me pidió ayuda, ya que tenía cuatro frentes para resolver y no podía permitirme uno más pero me convenció a acompañarla. Me dijo que la acompañara para ver la situación, pidiéndome una mano “como si fuera mi abuelita”.

En Cojoro se llevaba un centro de atención al niño en 1989 igualmente que en Sinamaica.

En Cojoro se llevaba un centro de atención al niño en 1989 igualmente que en Sinamaica.

Lo que vi era para salir corriendo: un charco de aguas negras donde sobrevivían niños, ancianos y perros. Recordé de inmediato a la India donde fui de voluntaria por un tiempo, su pobreza extrema y penetrante. No pude negarme a hacer algo para estos hermanos y me dispuse a apoyar a esta gran mujer. La orienté en la presentación de proyectos para obtener financiación y después de tres meses logramos que le aprobaran la edificación de una iglesia, de una casa taller, de un centro de formación y de un espacio para ella misma.

Éxitos!

Corría el año 1990 y su sueño se había realizado: las cortadoras de eneas habían aprendido un oficio -corte y costura- a leer y a escribir, mejorando sensiblemente su calidad de vida. Dediqué a los proyectos de profesionalización y de alfabetización cinco horas semanales de mi tiempo, ayudando a estas mujeres a construirse un futuro digno. En 2005  la Hermana Evelia se marcha a Colombia dejando a la Hermana Teresa pero dos años más tarde la Congregación cierra y el Obispo pide a Benposta que regente la casa mientras consigue religiosas.

Benposta 1990

Benpostaen Sinamaica 1990

Construcción de Benposta en Sinamacia

Construcción de Benposta en Sinamacia

Asumimos el proyecto y levantamos un comedor con atención médica, conseguimos tres lanchas, recogimos a los niños, jóvenes y ancianos desnutridos llegando a atender más de 780 personas, cuyo rescate social era nuestro objetivo.

Corrupción y desidia. Nadie tiene la culpa…

Pasaron tres años y del esplendor que dejamos no quedaba nada porque los Arquidiocesanos no son preparados para atender las misiones ya que no tienen la misma perspectiva de los Misioneros de la Consolata, de las Hermanas Lauras o  de los Salesianos. Obtuvimos una audiencia con el Obispo Santana. El padre Jesús Silva, fundador de Benposta y visitante asiduo de la Laguna, después de muchas promesas, mostrada su indignación, logró el envío por parte del obispado de un matrimonio misionero de Ecuador para intentar resucitar un lugar tan emblemático dedicado a ser un centro de atención para los pobres y descuidado por los sacerdotes locales.

Denuncia en Panorama 1990

Denuncia en Panorama 1999

La pareja ecuatoriana, el padre Eleuterio, la Hermana Makenga y mi persona reconstruimos todo el centro de nuevo pero tres años más tarde, sin ningún motivo, los misioneros salen de la Laguna y envían a un sacerdote con problemas psicológicos que termina con todo el trabajo llevado a cabo hasta aquel momento: todo volvió otra vez en la ruina.

La casa que construyo Benposta esta en el suelo, se llevaron hasta las puertas.

La casa que construyo Benposta esta en el suelo, se llevaron hasta las puertas.

Abandono total de la Laguna de Sinamaica

Hoy la Laguna de Sinamaica es un lugar desgarrador donde niños y ancianos están completamente abandonos, tanto por el gobierno de turno como por la Iglesia Católica. Es un infierno, donde condenamos un pueblo indígena como los Añu a desaparecer sin agua potable y viviendas, en las garras de un mercado descontrolado que no les permite comprar alimentos a precios justos. Sin mencionar la perdida de su cultura, los Añu no hablan ya su lengua materna pero tampoco hablan bien español. Si no el pan de cada día no esta disponible, como esperar educación y preservación cultural? Así pierden los pueblos indígenas de Venezuela su autonomía y cultura. Obligados a vivir en una cloaca criminal y podrida por la contaminación. Donde ni el aseo pasa.

Las mujeres que cortan Enea, sufren de infección de ojos. Por lo cual pierden la vista, ya que permanecen mucho tiempo en el agua contaminada de la Laguna de Sinamaica.

Las mujeres que cortan Enea, sufren de infección de ojos. Por lo cual pierden la vista, ya que permanecen mucho tiempo en el agua contaminada de la Laguna de Sinamaica.

Tengo años fuera de la Laguna ya que estoy en otra comunidad pero mensualmente visito el “barrio” y a las pocas cortadoras de eneas que quedan llevando el excedente de alimentos de nuestra fundación de niños Benposta y lo que logro comprar. Trayendo en las Navidades un poco de alegría para tantos niños que siguen siendo buenos a pesar de pasar tanta hambre y sed.

Nenes_Benposta

Cada año denuncio y condeno la situación en la que viven los olvidados Añu o Paraujanos, intentando sensibilizar la opinión pública a través de los medios de comunicación.

Ha llegado el momento en el que todos los venezolanos que están fuera del país denuncien y busquen alternativas para que la cuna del nombre de Venezuela sea rescatada del olvido y de la desidia en la cual se encuentra. Solamente te pedimos que pienses en tu familia y en lo privilegiado que eres, pudiendo cada día comer y tomar agua potable.

Benposta

¡No te cuesta nada luchar por tu pueblo! Hay muchas formas de hacerlo, por ejemplo denunciando esa triste realidad a las embajadas hasta mover la consciencia de algún político o religioso de alto cargo, si bien todos son más o menos iguales. Denuncia en Twitter, dona, ven a trabajar como voluntario. Un poco de limosna en Navidad no es suficiente para callar nuestra consciencia: ¡despierten y actúen!

Otro mundo es posible

Situación actual en la Laguna de Sinamaica

Ein Tag mit Maria Luisa Lundvik

Maria Luisa Lundvik ist die Direktorin der von Mama Tierra unterstützten Kinderorganisation Benposta in Venezuela. Maria Luisa hat das Kinderdorf 1990 gegründet und leitet das Projekt noch heute. Die 65-Jährige denkt nicht daran, nach Schweden zu ihren Kindern auszuwandern. Die schwierigen Umstände, die in Venezuela herrschen, nehmen Maria Luisa keineswegs den Mut. Die schlimmste Krise in der Geschichte Venezuelas ist für die 65-Jährige kein Grund zur Pensionierung. Im Gegenteil, sie hat noch 10 Projekte offen, die baldmöglichst zu realisieren sind. Nach 45 Jahren Aktivismus und Sozialarbeit ist Maria Luisa fitter als je zuvor.
Zufällig bin ich im Internet auf einen Artikel einer deutschen Journalistin namens Andrea Tönnißen gestossen. Andrea hat Maria Luisa 2005 kennengelernt und einen Bericht über ihre Arbeit geschrieben. Diesen betitelte sie “Mutige Einzelkämpfer braucht das Land”.

Maracaibo, 18. Feb. 2005. Der Bundesstaat Zulia gehört zu den reichsten Regionen der Erde. Im äußersten Nordwesten Venezuelas lagern die größten Erdölvorkommen Amerikas. Das Ufer des Maracaibo-Sees hat sich schon einige Meter abgesenkt, so stark wurde hier in den vergangenen Jahrzehnten Öl gefördert. Kein Wunder, denn mit der Entdeckung der ersten Ölquelle im Jahr 1914 wurde Venezuela immer reicher und machte sich gleichzeitig abhängig vom Öl.
In den fetten Jahren mit hohen Ölpreisen ging es dem Land gut, aber es gab auch schlechte Zeiten. Egal wie hoch oder wie niedrig der Ölpreis gerade war, in Zulia wurde das schwarze Gold gefördert und unendlich viel Geld gescheffelt. Doch gerade in diesem Bundesstaat leben extrem viele Menschen in bitterer Armut. Grund dafür ist, wie so oft, die ungerechte Verteilung von Geld und Macht. Der Reichtum aus dem Ölgeschäft kommt nur wenigen zugute, der Rest geht leer aus.

Erste Ölförderung in ZumaqueIma, Zulia 1914

Erste Ölförderung in ZumaqueIma, Zulia 1914

Die größte Gruppe stellen die Guajiros, die im Nordwesten des Bundesstaats beheimatet sind. In der Hauptstadt Maracaibo erkennt man die Guajiro-Frauen leicht an ihren traditionellen bunten und langen Kleidern. Die einheimischen Volksgruppen leiden am stärksten unter der ungerechten Verteilung von Geldern und Hilfeleistungen im Land. Das Elend ist so groß, dass täglich Menschen an Unterernährung und Infektionskrankheiten sterben.
Das wollte Maria Luisa Lundvik aus El Mojan, einem Dorf im Nordwesten Zulias, nicht länger mit ansehen. Sie kümmert sich seit 30 Jahren um die einheimische Bevölkerung in der Region Guajira nahe der kolumbianischen Grenze. Wegbereiter für ihr Engagement war die katholische Organisation Benposta, die 1990 ihre Aktivitäten nach Venezuela ausweitete.

FESTIVAL DE LA CULTURA WAYÚUBenposta bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, in einer Gemeinschaft aufzuwachsen und dabei soziale Zusammenhänge zu erleben, eine Schule zu besuchen und Artist im Zirkus zu werden. Diese Gemeinschaft nennt sich Nación de Muchachos und funktioniert wie ein eigener kleiner Staat. Es werden Bürgermeisterwahlen abgehalten, es gibt eigenes Geld und Arbeit für alle. Maria Luisa war von der Philosophie Benpostas so begeistert, dass sie dieses Projekt nach Los Frailes in den Bundesstaat Zulia holte. Die Menschen leben hier ohne fließendes Wasser, Strom und medizinische Versorgung, Unterernährung und Infektionskrankheiten sind normal.

CIMG5170

Erst vor einem Jahr starb wieder ein siebenjähriger Junge aus ihrem Dorf an Hunger. Maria Luisa und die Anwohner waren darüber so aufgebracht, dass sie das Kind im Sarg auf den Dorfplatz brachten, um gegen die Ungerechtigkeit zu demonstrieren. Mit dieser Aktion schaffte es Maria Luisa sogar ins Fernsehen, das ihre Erschütterung landesweit übertrug. Doch die Ungerechtigkeit nimmt kein Ende.

nene muerto

Vor einem Jahr erstritt sie 30 Steinhäuser für die Dorfgemeinschaft, die Weihnachten absichtlich überschwemmt wurden. Ende 2004 regnete es tagelang heftig in der Region. Die Flüsse schwollen an und wurden zu reißenden Strömen. Die Regierung entschloss sich kurzerhand, die Schleusen zu öffnen, obwohl sie wusste, dass damit die Gebiete der Guajiros überschwemmt würden. Maria Luisa ist jetzt noch verzweifelt und wütend, wenn sie an diese Zeit denkt, denn bis heute weigert sich die Regierung des Bundesstaats, Wiedergutmachung zu zahlen. Sogar das Auto ihres Mannes hat sie bei den Fahrten in die Überschwemmungsgebiete ruiniert, nur um den Menschen Lebensmittel und Kleidung zukommen zu lassen.

CIMG1398

Ohne Auto ist man in der Region aber aufgeschmissen, und so hat sich Maria Luisa einen Geländewagen von einem Freund ausgeliehen. Der Wagen ist voll gepackt mit Shampoo, Reis, Klopapier und Obst, als wir zu den Dörfern aufbrechen. Ein bewaffneter Gardist der Bundesarmee ist zu unserem Schutz mit dabei. Ohne ihn würde man uns den Wagen sofort stehlen und uns gleich mit.

Als wir nach fast zwei Stunden die Benposta-Gemeinde erreichen, sind die ausländischen, freiwilligen Helfer die einzigen, die arbeiten, der Rest der Gemeinde hängt herum. Noch schlimmer ist es in Los Frailes, dem ehemals überschwemmten Gebiet. Die im 2004 errichtete Vorschule ist geschlossen, die Kinder sind dreckig und laufen nackt herum bzw. schwimmen im Abwasser der Gemeinde. Maria Luisa ist sauer und ruft alle Frauen zusammen. Sie versteht nicht, wieso die Kinder nicht die Kleider tragen, die sie vor zwei Monaten mitgebracht hat. Schweigen auch auf die Frage, warum die Schule geschlossen ist. Dann endlich fangen die Frauen doch noch an zu reden. Es gibt leider keine Antworten auf die Fragen, aber dafür Vorwürfe und Forderungen, zum Beispiel, wann endlich Strom und Wasser in das Dorf kommen. Maria Luisa bleibt ruhig, diskutiert noch eine Weile mit den Frauen, und ich bewundere immer mehr die Energie dieser Frau.

Ich frage mich, woher Maria Luisa die Kraft nimmt, für die Menschen hier zu streiten, obwohl die Zusammenarbeit sehr schleppend läuft. Maria Luisa lächelt und antwortet, dass sie nur an die Kinder heran will. Die Erwachsenen interessieren sie nicht, die sind bereits verloren, aber die Kinder sind wichtig, denn sie sind die Zukunft. Und bei den Kindern hat Maria Luisa schon einiges bewirkt. Drei Jungs üben am Ufer des Flusses in der Benposta-Gemeinde Zirkuskunststücke. Sie sagen, dass sie noch härter üben müssen, denn wenn sie gut genug sind, schickt sie Benposta vielleicht nach Spanien in die Zirkusschule. Dort lernen sie nicht nur Kunststücke, sondern gehen auf eine gute Schule und machen anschließend eventuell sogar eine Ausbildung. In diesem Moment verstehe ich, was Maria Luisa meinte. Die Kinder muss sie erreichen, und dann ändert sich auch etwas.

Maria Luisa mit Añu-Indianer-Babies

Der Weg dahin ist anstrengend, und einen Eindruck von den Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Geldern und Mitteln bekomme ich, als ich sie einen Tag lang bei Behördengängen in Maracaibo begleite. Maria Luisa scheucht ihren kolumbianischen Mitarbeiter und Fahrer John energisch durch die Straßen von Maracaibo. Springt die Ampel gerade auf grün, ruft sie ihm schon „Pita, pita!“ zu, also Hupen. Wir sind unterwegs zu dem staatlichen Institut für berufliche Weiterbildung INCE. Die Behörde bietet Kurse für Jugendliche und Erwachsene an.

Maria Luisa hat es wie immer eilig, denn sie will mit der neuen Präsidentin von INCE sprechen. Die ist seit drei Tagen im Amt, und Maria Luisa will sie sofort auf die Probleme ihrer Leute in den Dörfern aufmerksam machen. Die Präsidentin thront hinter einem Schreibtisch, der unter der Last der vielen Papierstapel fast zusammenbricht. Drei Assistentinnen schwirren um sie herum, telefonieren mit ihren Handys und machen Termine aus. Maria Luisa kommt in einer kleinen Pause zu Wort, aus ihrer großen, schwarzen Dokumentenmappe zieht sie nach und nach Papiere mit Statistiken, erläutert kurz und knapp die Lage und bittet um finanzielle Unterstützung. Die Präsidentin verspricht, sich persönlich ein Bild von allem zu machen, und lässt Maria Luisas Namen notieren. Danach geht es ein paar Stockwerke höher in die Verwaltung von INCE. Dort sitzt eine Frau, die Maria Luisa gut kennt, und das ist viel wert. Vor sechs Monaten hatte INCE eine berufliche Fortbildungsmaßnahme für die Einheimischen in den abgelegenen Dörfern an der Grenze bewilligt. Natürlich sind die Lehrkräfte nicht regelmäßig gekommen, und wenn sie da waren, hatten sie oft keine Lust zu unterrichten, aber darauf war Maria Luisa schon vorbereitet. Unvorbereitet traf sie die Tatsache, dass INCE die Kosten für die Verpflegung während der Fortbildung nicht bezahlen würde. Dazu ist die Behörde aber verpflichtet, und nun versucht Maria Luisa das Geld für sechs Monate Essen einzutreiben. Die Dame in der Verwaltung ist ihr wohl gesonnen, kann ihr aber nur einen Scheck für 2,5 Monate Verpflegung ausstellen.
Sie gibt Maria Luisa noch den Rat, ihn sofort bei einer Bank einzulösen, denn wer weiß, ob er in zwei Tagen noch gültig ist, schließlich gibt es eine neue Chefin in der Behörde. Das ließ sich Maria Luisa nicht zweimal sagen, und so fahren wir danach direkt zur Bank. Von dort aus geht es zu einer großen Ölfirma, von der sie das Geld für die Medikamente eines krebskranken Jungen in ihrem Dorf bekommen will.

El Mojan from Mama Tierra on Vimeo.

John und ich besorgen in der Zwischenzeit alles Mögliche von Türschlössern bis hin zu neuen Plastikbezügen für die gynäkologischen Stühle in der Ambulanz der Benposta-Gemeinde. Dann in den Supermarkt und in ein Möbelgeschäft, um Matratzen und Bettgestelle für ihre kleine Pension einzukaufen, ein kurzer Zwischenstopp in einem chinesischen Schnellimbiss und dann endlich zurück in ihr Dorf. Auf dem Rückweg halten wir kurz bei einer Frau, die ohne Arme und Beine geboren wurde, vor einigen Jahren an Brustkrebs erkrankte und dringend auf ihre Medikamente wartet. Gegen 22 Uhr sind wir in El Mojan, ich bin völlig erledigt, Maria Luisa auch, aber bei ihr brennt noch Licht bis weit nach Mitternacht, und am nächsten Morgen ist sie schon wieder um 5.30 Uhr auf den Beinen.

Humanitarian disaster in La Guajira

La Guajira is located at the northern end of South America: in the peninsula between Colombia and Venezuela, on the Caribbean Sea coast. Around 600.000 Wayuu-indigenous straddle between both countries, living by their traditions, laws and world view. In La Guajira no paved roads exist but green ways, where donkeys take people to their destination. A Neverland, in which the rain dod Juya and the Goddess Pulowi reign. 

However, their lives are far from being idyllic. The Wayuu are starving due to corruption and political tensions between Colombia and Venezuela, as well as by the pollution of multinational mining companies.

Famine affect children and elderly people the most

The Colombian National Indigenous Organisation – ONIC – has issued alerts about the famine affecting 130.000 Wayuu people in La Guajira. Recently, the Colombian People’s Defender, Jorge Armando Otálora, informed that 40.000 indigenous are starving: 70% are children, women and elderly Wayuu people. In the Colombian 2965 children have died between 2008 and 2013,due to hunger and preventible diseases.

The problem: Wayuu people in Colombia depend on food supply from Venezuela

In the recent years the Colombian Guajira has been importing food from Venezuela at low costs, thanks to Venezuelan subventions. After the social unrest in Venezuela escalated, the 2.219 kilometer border with Colombia has been closed. Caracas justifies the shut down with the lack of food due to food smuggling in La Guajira as the main reason. Also the population from Venezuela suffers from the border being closed, as the imports from Colombia have diminished to 2.5 billon $ from 7 billion $, worsening the scarcity of products. Suspiciously, the Tachira State, where the Venezuelan opposition is the strongest, also limits with Colombia. Protests in Venezuela have precisely escalated due to the scarcity of common goods as flour, rice and milk.

Institutional persecution of Wayuu people in Venezuela 

The Zulia State government, a bordering state with Colombia, has repeatedly made responsible the Wayuu people of this product scarcity. Authorities claim that due to food smuggling, 40 percent of products in Venezuela are made unavailable to the general population.

In 2003 the deceased President Hugo Chavez began the export of gas via the Wayuu people to Colombia. Before that, gas smuggling was not common. In fact, the gas stations in Maicao, Colombia have closed only in the recent years. Mr. Chavez militarised completely the Venezuelan Guajira in 2010, as the gas business was upsetting the diplomatic relations with Colombia. Since then, 28 Wayuu have died. The NGO Human Rights of La Guajira has repeatedly denounced the human rights violations by the Venezuelan army, without success. The last victim by the Venezuelan armed forces is Nelson Enrique Gonzalez, a Wayuu teacher and policeman, who didn’t hear the stop call of a soldier and was shot dead in the head.


Military persecuting Wayuu people

Corruption in La Guajira: as strong in Colombia as it is in Venezuela

Luis is not indigenous but lives in La Guajira and works as dogwatch, smuggling food and gas from Venezuela to Colombia. He earns a month salary in 4 hours, around 50 $ in cash. Luis explains that in order to bring goods to Colombia, there are 6 military stations to pass by. His gang needs approximately 1.000 $ for bribing the Venezuelan military. Trucks carry a maximum of 32 gas pipes, each one with 216 litres. Food is sold 5 times more expensive, gas revenues promise a 100% margin selling it in Colombia.

The other issue is the corruption which is omnipresent in both countries. Even if the government has released funds to build schools and infrastructure in La Guajira, the funds never arrive and disappear in some politicians pocket.

Venezuelan media from left to right accuses the Wayuu people of being responsible of the food shortages. The accusations influence the public opinion, fomenting racism and prejudices toward the indigenous. In an article from the opposition newspaper La Verdad, the Wayuu people are described as: “modern slaves of the Mafia, living on the state subsidy and making a great business on expenses of the Venezuelan citizen”.

Extreme poverty and illiteracy

Following the Colombian Statistical Department, 80% of Wayuu people are illiterate, 30% live in extreme poverty with less than 1 $ a day and a daunting children’s mortality rate menaces toddlers. Benposta, a non government organization which helps indigenous children in Venezuela claims that indigenous women have up to 20 children to ensure that some of them will survive.

Exploitation of natural resources

Big mining companies, such as the Swiss-based GlencoreXstrata occupy the Wayuu-land. The mining activity pollutes their water source and causes environmental damages.  Clencore is to mine for coal The Rancheria river in Colombia, the only water source for the Wayuu.Currently there is a drought in La Guajira. This drought is a huge threat to the Wayuu people self-sufficiency, their animals and agriculture sharpening the dependence of food from Venezuela.

Misgovernment of Colombia and Venezuela is killing the Wayuu people

Daily, Colombia and Venezuela export millions of dollars in oil barrels, coal and salt. Paradoxically, the Wayuu indigenous people are dying of hunger and curable diseases.

The lack of literacy of the Wayuu indigenous is beneficial to the economic systems of Colombia and Venezuela. As both countries rely heavily on their natural resources, it is convenient that the indigenous have no idea how to defend themselves.

A call to all human rights and environmental activists

All this are devastating consequences of the misgovernment of both countries. If social, human rights and environmental activists do not work united, the Wayuu people will disappear. With them their 2500 year culture: a world’s heritage will silently die.

Request for the withdrawal of the accreditation of theVenezuelan People’s Defender – submission of reports

Geneva, March 19, 2014

To the attention of : Sub Committee on Accreditation (SCA)

Purpose: Extraordinary request for the revision and withdrawal of Venezuela and Submission of Reports

Distinguished Members of the Sub Committee on Accreditation,

On May 2013, pursuant to article 15 of the Statute, the SCA considered applications for re-accreditation from the NHRI of Venezuela, and the SCA subsequently recommended that the Defensoria del Pueblo de Venezuela (DPV) be re-accredited A status.

In the May 2013 report, the SCA mentioned it sought additional information on whether the DPV had made statements or recommendations on recent human rights concerns in three particular instances, namely: the continued detention of Judge Maria Lourdes Afiuni; the withdrawal of Venezuela from the American Convention on Human Rights; and the Uribana prison incident.

The SCA was then of the view that the DPV’s response at interview did not show that it had taken a strong public position on these issues. It did not, for example, call for the end to the continued detention of Judge Maria Lourdes Afiuni. In additional it did not speak publicly about the importance of respect for judicial independence notwithstanding the recent report of the Working Group on Arbitrary Detention which considers such detention as a “reprisal” (A/HRC/22/44 (24 December 2012) paragraph 22). Furthermore, the SCA noted that it was unaware of any strong recommendations made by the DPV arising from the Uribana prison incident.

The SCA considered then the DPV’s silence on the country’s withdrawal from the American Convention on Human Rights incompatible with the obligation of an NHRI to advocate for the ratification of Human Rights treaties.

The SCA strongly urged the DPV to be more pro-active in the exercise and fulfillment of its mandate, and that it take a clear public stand on critical domestic human rights issues. The SCA highlighted the importance of NHRI’s responding within a reasonable time to alleged gross human rights violations, noting that the delay in doing so impacts adversely on the perceived independence and credibility of, and public confidence in, a NHRI.

The SCA received a submission from NGOs that was then sent to the DPV for comment. However, as the original submission was not received within the time proscribed by the SCA, it was not possible to translate and consider the submission or the DPV’s response.

The SCA also encouraged the DPV to develop policies and procedures to ensure that staff representation is broad and pluralistic. As of today, not a single staff is from other political party than the PSUV (Chavez political party, and Ombudsman’s one). The Ombudsman and the General Attorney proudly reiterate to be part of the Government’s majority. You will see in one of the reports submitted (UCAB’s report) that between other things the Ombudsman proudly exhibit a profile picture with defunct President Chavez.

Geneva, March 19, 2014

___

We would like to mention that because of Venezuela’s withdrawal of the American Convention, all the citizens are now, since September 2013, in a legal vacuum regarding the claiming and defense of their rights before an international tribunal. The SCA may already know that on September 6, 2012, Venezuela formally notified the Secretary General of the Organization of American States (OAS) of its intent to withdraw. Venezuelan officials have accused the Court of acting as a puppet to United States interests, and of meddling with Venezuela’s national sovereignty. Recent decisions by both the IACtHR and the Inter- American Commission on Human Rights (IACHR) drew derision from Venezuela.

In July, Venezuelan President Hugo Chávez reiterated statements made a few months earlier that the country would withdraw after the Court issued a decision in Díaz Peña v. Venezuela that required Venezuela provide compensation for the inhumane detention of Raúl José Díaz Peña. That same month, the Commission sent another case to the Court, Hermanos Landaeta Mejías v. Venezuela, and cited Venezuela’s failure to comply with its recommendation that the alleged arbitrary detention and extrajudicial killings of the Mejías brothers be fully investigated. Through its reports, the Commission has expressed concern about political intolerance, restriction of free speech, impunity for human rights violations, and highlighted the Venezuelan government’s reluctance to allow the Commission to conduct observation visits for the past ten years. Most recently, the IACHR urged Venezuela to investigate reports of a massacre of the Yanomami indigenous people last year by illegal Brazilian miners inside Venezuelan borders. Just one day later Venezuela formally notified the OAS of its intent to withdraw from the Convention. (Human Rights Brief)

The Ombusdman never condemned the withdrawal, and never answered the doubts raised after President Chavez’s decision. As for now, the only judicial instance able to judge the huge human rights violations committed in Venezuela is the Venezuelan judicial system, which is well known for its partiality and non independence (United Nations).

Through this petition, we would like to raise concerns over:

  • –  The lack of financial independence. Indeed, the DPV is required to seek the approval of the government for expenses, and depends only on the Government, violating as such article 4 of the Ombudsman’s Organic Law, and the Paris Principles. Such a situation has implications for the financial independence of the institution.
  • –  The lack of impartiality. Indeed, the Ombudsman is more likely to pay attention to the complaints of service failures rather than abuses related to citizens, violating as such articles 3, 7 and 14 of the Ombudsman’s Organic Law, and the Paris Principles.
  • –  The lack of independence. Indeed, the Ombudsman, Gabriela Ramirez, has been know as the “Defensores del Puesto” (“Defenders of the position”) spending her time more defending the untenable positions of the Government regarding human rights violations, than those of the people. Over the last few week, little has been heard from Ramirez, while repression blossomed in Venezuela. Moreover, during a parallel event organized by the Venezuelan Mission at the Palais des Nations on 16 May 2014 in Room XXIII, the General Attorney explicitly raised concerned over the deaths of three National Guards instead of the deaths of at least twenty-five young students and some adults due to the failure of National Guards to abide by the mandate of protecting their citizens since the protests escalated on 12 February 2014.The SCA might be aware of the situation in Venezuela since 2 February 2014, when protests began. Indeed, 30 dead, hundreds injured, some 2000 arrested (105 condemned to jail so far

for protesting) and denunciations of torture, illegal repression by security forces and irregular groups and attacks on the press are the fruits of over a month of political confrontation in the streets of some 30 Venezuelan cities.

The Government of Venezuela is violating the United Nations’ basic principles on the use of force and firearms [approved in Havana in 1990], with regulatory bodies like the Public Prosecutor’s Office and the Ombudsman’s Office treating them with contempt.

According to eye-witnesses, press investigations and videos circulating on social networks and other websites (including online press), several protesters were shot to death by plain-clothes police, by armed groups (accused and witnessed to be working for the Government) that intimidated protesters and initiated and carried out violent incidents, or by pellets allegedly fired by members of the militarized Bolivarian National Guard. In several cities there were reports that young detainees were soaked with gasoline and threatened with being set on fire, were tortured with electric prods, or raped with weapons. There were also reports of security agents shooting at, raiding and throwing tear gas canisters into private residences, as well as destroying private property.

The Public Prosecutor’s Office and the Ombudsman’s Office, which should act ex officio, have turned though a deaf ear, improperly issuing opinions ahead of time in favour of the Government and blaming opposition leaders, and also remaining silent when evidence was contaminated by executive branch officials.

Despite more than a month of protests, Ramirez has been fairly invisible. In fact, a few days ago, she claimed not to have any accusations of torture, despite individuals making them (56 so far have been submitted to the OHCHR), as well as those of Foro Penal Venezolano, which have been very clear and extremely specific and quantitative (Alfredo Romero tweets and updates regularly under @alfredoromero in Twitter). In fact, Ramirez claims that “bullets” have come from “somewhere else” while there are numerous videos which show cops, police and National Guard shooting real bullets at people, exactly what Ramirez says is prohibited.

Finally, on 8 March 2014, she said in a public statement that “la tortura tiene un sentido, por eso nosotros tenemos que ser muy rigurosos con el uso de los términos. La tortura se emplea para obtener información…” (Torture makes sense, that is why we have to be rigorous in the use of terms. Torture is used to obtain information…), which caused a lot of controversy and suggested that she was not impartial in the alleged cases of torture to students by the National Guards.

This is why, according to the recommendation provided by the Secretariat, we kindly submit through this petition an extraordinary request to revise and withdraw the accreditation given to Venezuela, due to the urgency of the situation, the human rights emergency in the country, and the clear violation of the Paris Principles by the Ombudsman.

You will find in this regard six complete reports submitted by the signatories of this petition, providing details on the aforementioned violations of the Paris Principles by the DPV:

  1. A Report and its annexes elaborated by the Human Rights Commission of the Venezuelan Political Party MUD, under the direction of Delsa Solorzano, Coordinator of said Human Rights Commission, and Deputy to the Latin American parliament
  2. A report elaborated by the Inter-American Bar Association, which highlights clearly the lack of independence of the Ombusdman, under the direction of Rafael Veloz, President of the Venezuelan Chapter , Inter-American Bar Association (IABA), former President of the IABA
  1. A petition introduced by Lawyers Thelma Rodriguez and Jose Amalio Graterol (Judge Afiuni’s Lawyers), against a Mayor prohibiting the right to peaceful protest and assembly, as well as the right to movement within the municipality of Libertador, highlighting the complete lack of support from the Ombudsman.
  2. A report on human rights violations against the Indigenous group “Wayuu” and “Yukpa”, never attended by the Ombusdman, elaborated by Katherine Portman, indigenous specialist, member of the NGO Benposta,
  3. A report on general human rights violations committed by the Government, never denounced by the Ombusdman, elaborated by Gianna Alessandra Sanchez Moretti, ex-official of the UNESCO and Consultant for UNITAR.

A report on political persecution over 2013, highlighting the complete absence of involment of the Ombusdman to defend the persecuted people, elaborated by the NGO Venezuela A wareness

We also enclose for your information a public Report elaborated by the Universidad Catolica Andrés Bello, which highlights clearly all the violations mentioned supra.

Thank you for your time and attention. Sincerely yours,

Delphine Patetif

Screenshot 2014-03-23 07.52.40Permanent Representative of FIACAT to the United Nations Volunteer Contributor to the Venezuelan NGO Foro Penal Venezolano

Signatories:

  • –  Delsa Solorzano, Deputy to the Latin American parliament; Coordinator of the Human Rights Commission, MUD
  • –  Rafael Veloz, President of the Venezuelan Chapter , Inter-American Bar Association (IABA), former President of the IABA
  • –  Thelma Rodriguez and José Amalio Graterol (Judge Afiuni’s Lawyers)
  • –  Katherine Portman, indigenous specialist, member of the NGO Benposta, working for indigenous children in Venezuela, member of the Swiss association Benposta’s friends. CEO of Wayoo International. Journalist. Master in Communication Sciences and Economics.
  • –  Gianna Alessandra Sanchez Moretti, PhD candidate in Law, University of Brasilia. Master in International Studies and Human Rights. Ex-official of the UNESCO. Consultant for UNITAR.
  • –  Patricia Andrade, Director of the NGO Venezuela Awareness

VENEZUELANS IN SWITZERLAND: “WE FEAR MORE VIOLENCE IN VENEZUELA”

Students, journalists and members of the opposition in Venezuela continue their protests against crime, repression, media censorship, and food shortage. These problems have only worsened under the regime presided over by Nicolas Maduro.  Students in Venezuela demand legal action against the killings and violations of human rights, as well as the freedom of imprisoned students.

Torture of dissident students by authorities: The crime watch NGO Foro Penal has said that police anally raped detained students with rifles, beat them on the head and also burned their cars. Until today, the protests resulted on 18 dead, 200 injured and 600 students arrested in all of Venezuela. Foro Penal is providing free legal defense to the students and aims to raises awareness about the arrests of political activists.  

Paramilitary Guerrilla 

The former President Hugo Chávez fostered the creation of these informal armed groups after the coup d’état which briefly deposed him in April 2002. Through the creation of a pro-government militia that distributed war weapons to civilians in order to “protect the revolution”. The better known among them are the “Tupamaro” and “La Piedrita” collectives, which call themselves the “armed wing of Chavism”. There are over 90 such groups throughout the country. The collectives are sanctioned by the government to the point that the Minister for correctional services, Iris Varela, has referred to them via Twitter as the “fundamental pillar for the defense of the homeland”.

 

Political persecution 

Opposition leader Leopoldo López, former Mayor of the Chacao district from 2000 to 2008, has made repeated calls for peaceful demonstrations. In reaction,  President Maduro issued an arrested Lopez for breach of public order: “Lopez: you cowardly nazi-fascist“! Maduro said  on a televised address that all public and private broadcasters were forced to air. Maduro announced yesterday the expulsion of 3 officials of the Embassy of United States in Caracas for alleged conspiracy. Around 20 journalists have been jailed.

NGOs launch alerts

Human Watch describes the situation in Venezuela as serious during an interview with CNN. Amnesty International is asking the Venezuelan Government to ensure that no one is detained for exercising their legitimate rights to freedom of expression, freedom of association and freedom of assembly. These rights are enshrined in the Venezuelan Constitution in its article 68. Venezuelan human rights NGOs such as PROVEA, Súmate and the indigenous rights activist José Palmar, a catholic priest, was beaten up during a peaceful protest.


International concern

Elias Jaua will meet United Nations Secretary General Ban Ki-moon in Geneva next 4th March amid growing international concern.The UN, the European Union and US Secretary of State John Kerry expressed their concern over the violent way demonstrations have been suppressed in the past few days and have asked President Maduro to give a peaceful culmination to the severe social crisis facing Venezuela. The former Latin American Presidents Felipe Calderón (Mexico), Oscar Arias (Costa Rica) and Álvaro Uribe (Colombia), have reported serious violations of human rights by the Venezuelan State and harshly questioned the democratic spirit of President Nicolas Maduro.

Points of protest

Crime: with approximately 200,000 violent deaths during the past 15 years, Venezuela is one of the countries with the highest murder rates in the world. According to NGO Observatorio Venezolano de la Violencia (OVV), violent deaths in Venezuela continue to climb, reaching 24,763 lives during 2013. Violent assaults occur anywhere: shopping centers, hairdresser shops, gyms, hospitals and even churches: on Saturday February 16th, two priests were killed in a Catholic school in the city of Valencia.

Placards held in the recent demonstrations read “Mr. President, we do not want any more deaths” or “How many children do I have to lose to the irresponsibility of Chavism”? We urge the international community to demand that the Venezuelan State eliminates armed groups created by Chavism to prevent further violence,” said Javier Arreaza and María-Alejandra Álvarez, Member of VENEX in Switzerland.

Shortages: Venezuela has the largest oil reserves in the world. The majority of Venezuelans are not benefiting from this wealth. The scarcity of such basic goods as flour, soap, toilet paper inflicts suffering on our people. Located in a zone in the north of Venezuela that exports millions of dollars in oil barrels daily, the Wayuu indigenous people are dying of hunger and curable diseases.

Annual inflation amounts to 56%, making any purchase a luxury.  The exchange rate of the dollar on the black market brings the minimum wage to just about 50 dollars a month.

Katherine Portmann, representative of the NGO Benposta in Venezuela writes: “it is for us very difficult to provide food for our child centers in the Guajira. The worst part is that the governorship of Zulia negotiates the delivery of food trucks to reduce indigenous peoples to silence.”

Censorship: The Governor of the State of Miranda and opposition leader Henrique Capriles charged that there is a direct order to censor his statements. Venezuelan television and radio networks have not given any significant coverage to the student demonstrations for fear of losing their license to broadcast through Government retaliation. Only international networks such as CNN and Colombia’s NTN24 covered the demonstrations.  The latter was taken off the air in Venezuela on direct orders of Nicolas Maduro.

Social networks have become the main channel of communication for Venezuelans, which in turn has prompted the Government to partially block Twitter. Journalists incur serious risks when exercising their profession. Daniella Morrell, a Venezuelan journalist who was harassed for divulging information about the demonstrations states, “journalism in Venezuela is conditioned not only by Government editorial line, but by journalists’ very need for survival. Having a job to meet basic needs is difficult”.

During Venezuela’s war of independence, students and other young people fought the battle of La Victoria on February 12th, 1814. The royalist army was largely superior to the number of students they fought. Yet young people fought with fervor to liberate their land from elites. 200 years later history repeats itself.

          END       –

How can you help Venezuela?

Write a letter to the Embassy of Venezuela in Berne expressing your discontent about the current situation:

Schwarzenburgstrasse 73

3097 Bern – Liebefeld

Apartado Postal 1059, 3000 Bern 23

Tweet President Nicolas Maduro @NicolasMaduro calling for end to political persecution.

Remind the Minister of indigenous peoples Aloha Núñez to protect the rights of indigenous peoples in Venezuela @AlohaNueez

Share this video on social networks: https://www.youtube.com/watch?v=EFS6cP9auDc and follow us on Twitter @venexsuiza

Talk about Venezuela. Join us in our demonstrations in Bern, Geneva and Zurich

 

 

 

Die Kinder sind die Zukunft: helfe uns ihnen zu helfen

Zu Weihnachten 2012 hat Maria Luisa Lundvik, die Direktorin des Kinderwerks Benposta, in Venezuela über 6800 Geschenke unter den ärmsten indigenen Kindern in Lateinamerika verteilt. Wir fuhren über holprige Strassen und überquerten Flüsse, um die indigenen Völker Añu und Wayuu zu erreichen.

Maria Luisa mit  Añu-Indianer-Babies

Nach stundenlangem Reisen war es soweit: Die Indigenen empfingen uns herzlich mit einem riesigen Applaus. Unter der brennenden Sonne haben wir tausende von Spielzeugen unter den Kindern verteilt. Für viele war es das erste Mal, dass sie überhaupt ein Geschenk erhielten. Das Lächeln, das auf ihre Gesichter trat, ist unbeschreiblich. Ihre Augen strahlten vor Glück. Gleichzeitig fühlte ich mich schuldig, im helvetischen Wohlstand zu leben. Obwohl ich alles habe, bin ich manchmal unzufrieden. Auf jeden Fall schätze ich die Vorteile, die das Leben in der Schweiz bietet, aufgrund dieses Erlebnisses umso mehr.

Das Schönste war, die Kinder dabei zu beobachten, wie sie mit ihren neuen Spielzeugen spielten. Maria Luisa erklärte mir, wie wichtig es ist, diese Kinder zu lieben, denn sie sind unsere Zukunft. Ein beschenktes Kind erfährt so, dass es geliebt wird. Dass es nicht wertlos ist, nur weil es in extremer Armut geboren wurde.

Nenes_Benposta

Maria Luisa ist seit bald 30 Jahren die Direktorin von Benposta, einer Non-Profit Organisation für indigene Kinder in Venezuela, mit der WayOo International eng zusammenarbeitet. Sie erzählte mir von Jose. Jose bekam sein erstes Geschenk, ein Auto aus Holz, von Maria Luisa. Seine Mutter arbeitete als Haushaltangestellte für eine reiche Familie, die Jose seine Ausbildung bezahlte.
Jahre später traf ihn Maria Luisa wieder. Ein 35-jähriger schöner Mann, der als Verwalter einer venezolanischen Institution arbeitet und richtig Karriere machte. Jose erzählte ihr, dass er das Holzauto immer noch aufbewahrt und es für ihn Hoffnung symbolisiert. Das Geschenk liess in ihm einen Kampfwillen aufblühen, der ihn im Leben weitergebracht hat.

Ein anderes Mal wurde Maria Luisa an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela von bewaffneten Männern überfallen. Doch der Mann der ihr die Pistole an den Kopf hielt, senkte die Waffe und rief die anderen Schuften auf Maria Luisa und ihre Freunde in Ruhe zu lassen. Maria Luisa konnte es nicht lassen und auf die Frage hin, weshalb er sie laufen liess antwortete er: Du hast meiner Grossmutter vor 8 Jahren einen Rollstuhl geschenkt, als ich noch ein Kind war, du bist eine gute Person, geh!

MAMA TIERRA unterstützt das Kinderdorf Benposta in Venezuela. Bitte vergiss nicht, dass Venezuela dank seinen Urwäldern und seiner grossen Artenvielfalt die Lunge unserer Welt ist. Trage dazu bei, auch in diesen Kindern das Bewusstsein dafür zu verstärken.

Werde Aktiv

Behindertenhaus für Indigene

Befreiung des indigenen Lebensraums von Müll

Die Beposta-Behindertenschule für indigene Kinder in Venezuela

Für jeden investierten Franken in Bildung und Beschäftigung werden fast doppelt so viele Sozialdividenden erwirtschaftet

Mama Tierra beschafft Mittel seit 2011, um das Kinderdorf Benposta in Venezuela zu unterstützen. Wir arbeiten eng mit Maria Luisa Lundvik zusammen. Die Sechzigjährige fördert seit Jahrzehnten indigene Kinder in Venezuela. Mit Armut  beschäftigt sich die gebürtige Venezolanerin noch länger:

In den 70er Jahren reiste sie nach Indien, um von Mutter Teresa in Kalkutta Nützliches gegen das Hungerleiden zu lernen. Seitdem engagiert sich Maria Luisa als Direktorin des venezolanischen Kinderhilfswerks Benposta. Heute hängen dort rund 1100 Kinder von ihrer Arbeit ab.

2014 plant Maria-Luisa die Fertigstellung eines Heims, diesmal für behinderte Indigene Kinder an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela.

Behinderungen sind sonst ein Thema, das in Venezuela tabu ist. Deshalb existieren keine Instanzen, die das Wohlergehen der Behinderten garantieren. Viele leben wie Tiere oder verenden einsam. Das soll sich dank Maria Luisa nun endlich ändern. Mit Ihrer Hilfe wird Benposta diese Kinder versorgen.

Benposta ist eine Kinderstiftung, die an Peter Pan erinnert. Die Statuten und die Führung der Organisation werden demokratisch von den Kindern bestimmt. Die Non-Profit-Organisation gibt vernachlässigten Indigenen in Venezuela eine Überlebenschance. Sie bietet den Kindern eine familiäre Umgebung, ein Zuhause und eine Ausbildung.

In Maracaibo recycelt Maria-Luisa Lundvik gewaltige Mengen an Müll, um Jahr für Jahr die Weiterführung der Hilfswerke zu gewährleisten – wenigstens teilweise. Verschiedene Vereine sammeln Spenden, um die Projekte weiterzuführen. Auch unser Verein Amigos de Benposta Schweiz hilft mit: beispielsweise mit der Unterstützung der Lehrkräfte und den Bau von Lernzentren.

Die Volontariats-Einsätze sind entscheidend. Maria Luisa bemerkt dazu: „Die Volontariate haben einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Kinder. Die Hilfe unserer Schweizer Freunde ist sehr wertvoll, weil sie Hoffnung gibt.

Die liebevolle Zuneigung und das Erlernen eines Handwerks sind das Effektivste bei der Armutsbekämpfung.“ 30 Jahre Arbeit mit den Kindern haben Maria-Luisa gezeigt, dass die Gesellschaft als Ganzes von der Kinderförderung profitiert. Eine Studie ermittelte, dass für jeden in Bildung und Beschäftigung investierten Dollar 1,68 Dollar an Sozialdividenden erwirtschaftet werden – durch Abnahme der Kriminalität und bessere Bildungs- und Arbeitsdisziplin.

Die Kinderheime Benposta legen Wert auf bewährte Methoden. Die Kinder erhalten eine gute Schulbildung, ihre Kreativität wird gefördert und sie lernen, Verantwortung zu übernehmen. Benposta verfügt über eine eigene Schule, deren Abschlüsse staatlich anerkannt sind.

Im fächerübergreifenden Unterricht spielen die Arbeit in Gruppen und die Entwicklung des kritischen Denkens eine wichtige Rolle. Zwei Stunden pro Tag sollen die Kinder und Jugendlichen – nach dem Motto „Mit den Händen denken“ – den Wert der eigenen praktischen Arbeit schätzen lernen. Sie können ihre Tätigkeit frei wählen und verschiedene Kenntnisse erwerben bzw. vertiefen.

Alle Mitglieder tragen gemeinsam die Verantwortung für das Funktionieren von Benposta. Dabei ist die direkte und aktive Teilnahme der Kinder und Jugendlichen gefordert. Die Erwachsenen haben die Aufgabe, den Erziehungsprozess zu begleiten und ein Beispiel zu geben.

Zulia-Staat zählt mit rund 450.000 Indigenen zu den venezolanischen Staaten mit der höchsten Rate an Urvölkern. Historisch ist das Gebiet interessant, weil es Venezuela seinen Namen gab. Die noch heute existierenden indigenen Hütten an der Küste des Maracaibo-Sees erinnerten die europäischen Eroberer an Venedig. Aus vulgär-italienisch „Klein-Venedig“ entstand der Name des südamerikanischen Staats Venezuela.

Seit 2 500 Jahren sind am Maracaibo-See in Zulia indigenen Völker beheimatet. Während der Expeditionen von Europäern Ende des 15. Jahrhunderts wehrten sich die Indigenen mit Pfeil und Bogen. Doch sie konnten der Waffengewalt nicht standhalten und flohen in die Gebirge der Sierra de Perija an der Grenze zu Kolumbien. Zwischen 1908 und 1935 übergab der Putschist Juan Vicente Gómez den grössten Teil der einheimischen Wälder und Flüsse an die Ölwirtschaft.

Die Bevölkerungsexplosion in den 50er Jahren vertrieb die Indigenen endgültig. Der Zulia-Staat entwickelte sich zum Mekka des Aufschwungs und man benötigte billige Arbeitskräfte. So ergab es sich, dass sich Indigene als Dienstmädchen, Chauffeure und Schichtarbeiter gegen Unterkunft, Nahrung und Almosen verdingten. Andere prägen noch heute das Strassenbild als Bettler.

Die Indigenen gehören der ärmsten Bevölkerungsschicht in Venezuela an. Selbstversorgung ist wegen der grossen Umweltverschmutzung durch Öl- und Minenwirtschaft schwierig. Allgemein leben die Urvölker in grösster Armut. Es fehlen sauberes Trinkwasser und Kläranlagen, auch medizinische Versorgung und Bildung.

Benposta ist eine der wenigen Hoffnungen für die Indigenen. Setzen auch Sie sich für eine bessere Zukunft dieser Urvölker ein. Venezuela ist schliesslich dank seinen Urwäldern wie zum Beispiel der Amazonas die Lunge unserer Welt!

Spenden: Verein Mama Tierra, Post-Konto 61-806037-0

 

 

 

 

Der letzte Kampf der Yukpa Indigenen

Am 12. Oktober, anlässlich des Gedenktages der Ankunft von Christopher Kolumbus in Amerika vor 520 Jahren, macht LAMMP auf den Ethnozid der Yukpa im Zulia-Staat in Venezuela aufmerksam. LAMMP ist eine Non-Profit Organisation, die dem Umweltschutz und der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet ist. Sie verfolgt eine verbesserte Lebensqualität von indigenen Völkern in Latein-Amerika.

Im Zulia-Staat in Venezuela werden zunehmende Morde an Indigenen ohne rechtliche Strafverfolgung, sogenannte verschwiegene Morde, gemeldet. Zulia zählt zu den venezolanischen Staaten mit der höchsten Rate an indigenen Völkern in Venezuela. Wegen der vielen ungestraften Gewalttaten wird das Gebiet Sierra de Perija im Zulia gesetzloses Land genannt.

Allein im Jahr 2012 wurden sechs Yukpa-Indigene getötet und sieben weitere verletzt, angeblich durch Auftragskiller der Landbesitzer der Sierra de Perija in Zulia. Die Interessenskonflikte, die die Sierra auseinanderzerren, reichen von Landwirtschaft, FARC, Militär und Drogenhandel bis zu multinationalen Kohlenbergwerken. Doch die schlimmste Bedrohung stellen die Kohlen- und Mineralienminen von Guasare und Paso Diablo dar. Die Minen sind eine grosse Bedrohung für die indigenen Völker und für die grosse Biodiversität der Sierra.

Der Fall des Yukpa-Anführers Sabino Romero

Sabino Romero Lusbi Portillo Alexander Fernandez

Im Kampf um die Rückgewinnung ihres Landes wird der Yukpa-Stamm durch Landwirte und Soldaten bedrängt und bedroht. Der Hunger, vermeidbare Krankheiten und der Mangel an sauberem Trinkwasser gefährden die Existenz der Yukpa-Indigenen. Derzeit erleidet die Familie des Kazique von Shaktapa, Sabino Romero Izarra, ständige Nötigungen von Grossbauern, gestützt vom Militär. 2008 wurde der 102-jährige Yukpa-Schamane Juan Manuel Romero, Vater von Sabino Romero, zu Tode geprügelt. Ein Video zeigt den Schamanen Jose Manuel, wie er einen vorherigen Überfall bei einem Landwirt schildert. Die Strafanzeigen an die Behörden wurden nie verfolgt.

Im Jahr 2009 folgte ein tödlicher Angriff auf die Yukpa-Indigene. Die schwangere Mireya Romero und Ever Garcia, enge Familienangehörige von Sabino Romero, starben. Fünf weitere, darunter Kinder, und Sabino selbst wurden verletzt. Der Vorfall brachte Sabino Romero, Olegario Romero und den Wayuu-Indigenen Alexander Fernandez hinter Riegel. Es wurden keine Dolmetscher zur Verfügung gestellt, dazu wurden die Indigenen Tausende von Kilometern weg von zu Hause in einem Militärgefängnis weggesperrt. Weibliche Angehörige des Yukpa-Stamms beschwerten sich bei den Besuchen im Gefängnis über Soldatenübergriffe. Mit Waffen zwang das Militär sie sich auszuziehen, worauf die Soldaten die nackten Frauen erniedrigten. Es kam zu einer versuchten Vergewaltigung.

Nach 17 Monaten wurde Sabino Romero dank des unermüdlichen Kampfes des Anthropologie-Professors der Universität Zulia, Lusbi Portillo, und des Hungerstreiks des 81-jährigen Priesters Jose Maria Korta freigesprochen. Der Rechtsanwalt des Viehzüchterverbands Machiques (GADEMA), Alfonso Chacin, der den Yukpa Olegario vertrat, verdeutlicht die Interessen des Vereins an der Inhaftierung von Sabino. Olegario gesteht das Verbrechen im nachfolgenden indigenen Yukpa-Gericht.

Die Verfolgung der mächtigen Landwirte

Der Präsident Hugo Chavez verschärfte die Spannungen zwischen Indigenen und Viehzüchtern in Folge einer öffentlichen Parteinahme für die Yukpa. Allerdings ohne die Landwirte für das von ihnen bewirtschaftete Land zu entlöhnen.

Der Konflikt eskalierte Ende 2011, als das nationale Institut für Landwirtschaft (INTI) auf den Landkarten das von den Indigenen beanspruchte Gebiet um 90% vergrösserte. In der Folge entzündete sich in Perija eine Hetze gegen die Yukpa. Der kollektive Hass wird täglich durch die Kriminalisierung der Yukpa-Indigenen in Medien wie „La Verdad“ und durch den Viehzüchter-Verein GADEMA verstärkt.

Darauf wurden 2012 die Yukpa-Indigenen Wilfrido Ramos, Lorenzo Romero, Leonel Romero, Dario Garcia und die jungen Wayuu Alexander Fernandez und José Luis Fernández in Perija ermordet. Alexander war gleichzeitig mit dem Yukpa-Kazique Sabino wegen des Kampfes für das indigene Territorium verhaftet worden.

Immer noch lauern bewaffnete Männer in der Nähe der Yukpa-Anführerin Carmen Fernandez. Carmen Fernandez hat schon zwei Söhne verloren, darunter Alexander Fernandez. Einem Dritten fügte man eine schwere Magenverletzung zu, so dass eine wöchentliche kostenintensive medizinische Versorgung nötig ist. Als Carmen Anzeige erstattete, wiesen die Behörden diese zurück und drohten der Yukpa-Indigenen „ihre weiteren Kinder zu töten und ihr Blut zu trinken“.

Fiona Watson von Survival International betont: “Die Situation der Yukpa ist extrem ernst. Seit Jahrzehnten ist der Stamm Opfer von Gewalt der mächtigen Landwirte in Perija. Obwohl seit 1999 die venezolanische Verfassung indigenen Völkern ein kollektives Eigentum an ihrem Territorium gewährleistet, hat der Staat wenig unternommen, um diese Rechte zu sichern. Die Besetzung durch das Militär hat verheerende Auswirkungen auf ihre Kultur und Lebensweise. Yukpa-Indigene werden politisch verfolgt, um sie im Gefängnis zum Verstummen zu bringen.”

Die Yukpas sind Dissidenten der venezolanischen Chavez-Regierung

Der Kazique Sabino Romero stellt sich gegen die Pläne der Regierung für den Bergbau. Laut der NGO Homo et Natura hat Venezuela Bewilligungen an die russische Regierung für die Förderung von Coltan und Uran erteilt. Die wirtschaftlichen Absichten von Hugo Chavez wurden kürzlich in seinem Kandidaturvorschlag deutlich, der die ausdrückliche Ausbeutung der natürlichen Ressourcen in Venezuela anstrebt.

Eine Strategie, die der indigenen Weltsicht widerspricht. Denn die Indigenen beanspruchen naturbelassenes Land, sprich frei von Vieh, Kohlenminen oder Bergbau. Die Indigenen sind Teil des Ökosystems des Naturparks Sierra de Perija. Die Weiterverfolgung des Steinkohlenbergbaus der Flüsse Socuy, Maché und Cachirí in der Sierra de Perija stellt nicht nur eine Bedrohung für die indigenen Gemeinschaften in der Region dar. Es ist auch eine erhebliche Gefahr für die Erhaltung des schon angeschlagenen Ökosystems des Naturparks Sierra de Perija. Seine Verschlechterung würde den Wasserressourcen einer der grössten Regionen von Venezuela schaden: Maracaibo und der gesamten Westküste des Sees. Der Verlust der tropischen Wälder durch Kohlebergbau verursacht nicht wieder gutzumachende Schäden. Der Naturpark Sierra de Perija weist unter allen Ökosystemen weltweit einen der grössten Reichtümer Pflanzen- und Tierarten pro Flächeneinheit auf.

Die Non-Profit-Organisation Homo et Natura, die den Kampf mit den indigenen Völkern in der Perija führt, erklärt: “Der eigentliche Grund der Chavez-Regierung den Bari- und Yukpa-Indigenen nur Bruchteile der Grundstücke zuzuerkennen und ihnen ihre Rechte auf das kollektive Ahnengebiet zu verweigern, liegt in der geo-ökonomischen Strategie Latein-Amerikas. Diese Pläne werden vom Bau von vier Hauptverkehrsstraßen und fünf Mitlitärstandorten begleitet werden.” Fakt ist, dass nur 2,4% der indigenen Landfläche ausschließlich an die Protagonisten der Bolivarischen Revolution vergeben wurden.

Verlust von Ahnengebieten, heiligen Stätten und Kultur

Wenn die Indigenen ihr Land verlieren oder dieses verschmutzt ist, verschwinden Fischfang und Jagd, die Nahrungsversorgung der indigenen Bevölkerung. Beispiel sind die Añu, die ihr Territorium, ihre heiligen Stätten und ihre indigene Sprache verloren haben. Die Mission von Maria Luisa Lundvik, Direktorin des Kinderdorfs Benposta in Maracaibo, ist es, die Zahl der an Unterernährung oder heilbaren Krankheiten sterbenden Kinder zu reduzieren. Auch heilbare Krankheiten wie Malaria bekämpft Maria Luisa in Los Frailes in Zulia dank eines mit Hilfe von Spenden selbsterbauten Kinderhauses.

Die Yukpa-Indigenen 

Die Yukpa sind eine ethnische Gruppe, die vor 2 500 Jahren am Maracaibo-See beheimatet war und dessen Siedlungsgebiet bis in die Sierra de Perija in Venezuela und Kolumbien reicht. Anlässlich der Expedition des Deutschen Ambrosio Alfinger kam es 1528 zum ersten Kontakt mit der westlichen Kultur. 1722 gründeten die Kapuzinermissionare das Macuaes-Dorf, das heutige Machiques, um die Indigenen zu „zivilisieren“. Zwischen 1908 und 1935 übergab der Putschist Juan Vicente Gómez viele von den einheimischen Wäldern und Flüssen an Grosskonzerne wie Shell. Dank Nestlé wurde die Massentierhaltung in den 40er Jahren verdreifacht. Während ein wirtschaftlicher Aufschwung der Landwirtschaft stattfand, usurpierte die schwere Invasion durch Viehzüchter, Bauern und Pächter zwischen 1956 und 1975 90% des indigenen Territoriums Zulia. Die Bevölkerungsexplosion in den 50er Jahren, als sich die venezolanische Bevölkerung alle drei Jahre verdoppelte, vertrieb die Yukpa-Indigenen mehr und mehr in die Höhen der Sierra-Berge in Perija. Machiques entwickelte sich zum Mekka der Viehzucht, die billige Arbeitskräfte benötigte. So ergab sich, dass sich Indigene als Dienstmädchen, Chauffeure und Schichtarbeiter gegen Obdach, Nahrung und Almosen verdingten. Andere Indigene suchten Zuflucht in der Zulia-Hauptstadt Maracaibo, wo sie noch heute als Bettler das Strassenbild prägen.

Heute leben in Venezuela rund 15 000 und in Kolumbien 7 000 Yukpa-Indigene in der Sierra de Perija.

LAMMP.org

Das Latin-American Mining Monotoring Programme LAMMP ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in London, die sich mit der Unterstützung lateinamerikanischer Frauen und ihrer Gemeinschaften in ihrem Kampf für Menschenrechte, nachhaltige und beteiligte Entwicklung im Bergbau befasst.

http://lammp.org